Rezension: Dimension W – Vol. 2 & 3 (Blu-ray)

Kyoma und Mira stellen sich in Dimension W Volume 2 & 3 Geistern und erhalten einen neuen Auftrag, der eng mit Kyomas Vergangenheit verbunden ist.

Robotermädchen Mira arbeitet mittlerweile mit Collector Kyoma Mabuchi zusammen und wohnt bei ihm in einem ausrangierten Wohnwagen. Gemeinsam sind die beiden zum Yasogami-See gefahren, um dort das Ertrinken des Schriftstellers Shijurou Sakaki in seinem Arbeitszimmer zu untersuchen. Während Mira geradewegs in eine andere Welt gezogen wird, erhalten Kyoma und sein alter Freund Albert, der als Auftraggeber rein zufällig seinen Urlaub am Yasogami-See macht, Hinweise auf eine Verbindung Sakakis zu einer Katastrophe vor einundzwanzig Jahren. Später trifft Kyoma den jungen Prinzen Luwai. Dessen älterer Bruder lädt alle Collector zu einer besonderen Mission ein. Das Ziel ist die Osterinsel, die bei einem schweren Coil-Unfall ins Null-Potenzial gefallen ist und seitdem unter Quarantäne steht. Dort endete bei einem Einsatz der Grendeleinheit, der Kyoma und Albert angehörten, auch der Krieg. Kyomas verlorene Erinnerungen sind ein wichtiger Schlüssel zur Lösung der Mission und Lüftung der Geheimnisse rund um die Osterinsel. Der Collector muss sich seiner Vergangenheit und damit den Erinnerungen an seine verstorbene Frau Miyabi stellen.

Reise in die Vergangenheit

Dimension W Volume 2 knüpft direkt an den Cliffhanger des Vorgängers an und führt den Handlungsbogen rund um den Yasogami-See fort. Mira ist in einer parallelen Welt gefangen, während Kyoma, Albert und die anderen Bewohner des Hotels von seltsamen Wassergeistwesen angegriffen werden. Der Einstieg ins zweite Drittel der zwölfteiligen Science-Fiction-Serie wartet mit einer guten Mischung aus leichter Grusel-Atmosphäre, Action, ein wenig Drama und Verknüpfung mit der W-Dimensions-Wissenschaft auf. So fällt die Auflösung des Falls in der Serienlogik überaus nachvollziehbar aus und eröffnet neue Blickwinkel auf W-Energie, Coils und die Dimension aus der die Kräfte gewonnen werden. Wenig überraschend wird das eingestreute Wissen im großen Finale der Serie, das sich über die restlichen Episoden aufbaut, genutzt.

So beginnt mit der sechsten Episode ein neuer Handlungsbogen, der die afrikanischen Prinzen Salva und dessen kleinen Bruder Luwai neu einführt und ausreichend vorstellt. Als Auftraggeber ist besonders der ältere der beiden wichtig. Schließlich leitet Salva die Mission auf die Osterinsel und lädt neben Kyoma und Mira auch einige weitere Collectors dazu ein. Dadurch wird ein neuer Blickwinkel auf die Profession des Hauptfigurenduos geworfen und es wird deutlich wie unterschiedlich die Coiljäger sein können. Von zwielichtigen Outlaws über vermeintliche Helden bis hin zu gnadenlosen Mördern ist fast alles vertreten. Plakativ oder oberflächlich wirken die Figuren dabei nur bedingt – und das obwohl sie zum Teil recht einfach ausfallen. Der Fokus liegt allerdings ganz klar auf Kyoma, Mira und dem Auftrag auf der Osterinsel.

Da die Katastrophe dort eng mit dem Ende des Krieges und Kyomas Vergangenheit verknüpft ist, wird es auch entsprechend persönlich. Ein ausführlicher Rückblick stellt nicht nur Kyomas verstorbene Ehefrau Miyabi vor, sondern verrät auch, wie die beiden sich kennengelernt haben, was zu Kyomas Eintritt in der Grendeleinheit geführt hat und welche Verbindung der Collector zu Professor Yurizaki und dessen Frau hat. Genauso wird mehr über Luwai und Salva sowie Loser verraten. Der Collectordieb spielt im finalen Handlungsbogen eine ähnlich wichtige Rolle wie Kyoma und Mira. Dabei werden Vergangenheit und Gegenwart sehr gut miteinander verknüpft und ergeben gemeinsam die entscheidende Auflösung. Neben der eingestreuten W-Wissenschaft der Serie wird zudem eine abwechslungsreiche Mischung aus ruhigem Alltag, bewegendem Drama und schneller Action geboten. Das garantiert großartige Science-Fiction-Unterhaltung, die vielleicht ein wenig an Tiefe vermissen lässt, aber niemals langweilig wird. Als Bonus enthält Volume zwei fünf Mini-Episoden und Volume drei die OVA Do Robots Dream of Bathhouses?, die eine einfache, aber amüsante und kurzweilige Badehaus-Story erzählt.

Fazit

Dimension W Volume 2 & 3 erzählen spannende Geschichten, die gekonnt die eigene Serien-Wissenschaft mit einer unterhaltsamen Mischung aus Action, Drama, Alltag und etwas Humor verbinden. Dabei setzen die acht Episoden der beiden Volumes stark auf die beiden Hauptfiguren Kyoma und Mira und ergänzen die beiden um einige weitere interessante Charaktere, die nur teilweise etwas zu blass bleiben. Egal ob das Finale des Yasogami-See- oder der Osterinsel-Handlungsbogen, Dimension W hat mich stets gefesselt und mein Interesse an der Fortsetzung der Geschichte erhalten. Dabei ist die Adaption der Manga-Vorlage, trotz kleinerer Anpassungen, überaus gut gelungen. Genre-Fans können sich, genauso wie Kenner der Manga-Reihe, Dimension W bedenkenlos ansehen. Bleibt zu hoffen, dass die noch ausstehenden Vorlagen, der mit dem sechzehnten Band mittlerweile abgeschlossenen Manga-Reihe, in einer zweiten Staffel ebenfalls noch umgesetzt werden. Doch auch so verfügt Dimension W über ein rundes, zufriedenstellendes Ende, das nicht zwingend eine Fortsetzung benötigt.

Kurzfazit: Spannende Science-Fiction-Serie, die mit einer fesselnden Geschichte, hervorragender Charakternutzung und einer guten Mischung aus Action, Drama und Alltag unterhält.

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Dimension W – Vol. 2 und Dimension W – Vol. 3!

Details
Titel: Dimension W – Vol. 2
Originaltitel: Dimension W
Genre: Science-Fiction
Regie: Kanta Kamei
Studio: 3Hz Inc. / Orange Co., Ltd.
Produktionsjahr: 2016
Laufzeit: ca. 100 Minuten + 40 Minuten Extras
Sprachen: Deutsch, Japanisch (DTS HD 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Produktionstagebuch Teil 5-7, 5 Mini-Episoden, Booklet
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 29. März 2019
Herstellerseite: Dimension W – Vol. 2 bei Kazé Anime

Details
Titel: Dimension W – Vol. 3
Originaltitel: Dimension W
Genre: Science-Fiction
Regie: Kanta Kamei
Studio: 3Hz Inc. / Orange Co., Ltd.
Produktionsjahr: 2016
Laufzeit: ca. 100 Minuten + 40 Minuten Extras
Sprachen: Deutsch, Japanisch (DTS HD 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: OVA – Do Robots Dream of Bathhouses?, Clear OP OVA, Produktionstagebuch Teil 8-10, Booklet
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 31. Mai 2019
Herstellerseite: Dimension W – Vol. 3 bei Kazé Anime

 © Yuji Iwahara/Sqaure Enix, DW Project

Lesetipp: Rezension: Dimension W – Vol. 1 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 13 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 12 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 11 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 10 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 9 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 8 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 7 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 6 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 5 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 4 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 3 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Dimension W – Band 1 (Manga)