«

»

Aug 30 2017

Beitrag drucken

Rezension: Dimension W – Band 8 (Manga)

In Dimension W Band 8 müssen sich Kyoma, Mira und die anderen neuen Gefahren stellen und erste Geheimnisse der Osterinsel werden offenbart.

Kyoma ist ins Null-Potenzial gefallen. Doch die Gefahren der Osterinsel sind weiterhin aktiv und so bleibt es an Mira ihren Partner vor einem möglichen Angriff zu beschützen. Nach seinem Erwachen bringt Kyoma erste Erkenntnisse über seine Vergangenheit mit. Dadurch werden auch Geheimnisse rund um die mysteriöse Anlage namens Adrastea gelüftet. Dort wurde am sogenannten Warp geforscht, der dazu dienen sollte, denWeltraum zu erschließen. Allerdings scheint nicht nur Prinz Salva an dieser mächtigen Erfindung interessiert zu sein. Das führt zu Verrat durch auf der Insel befindliche Collectoren. Ohne Pause müssen sich Kyoma, Mira und ihre neuen Verbündeten unerwarteten Angreifern stellen.

Geheime Forschungen

Nach dem Ende von Dimension W Band 7 war unklar, was weiter mit Kyoma im Null-Potenzial passiert. Lange lässt sich der Nachfolger für diese Antwort keine Zeit. Bereits am Ende des ersten Kapitels von Band acht erwacht der Collector. Zuvor darf Mira zeigen, wozu sie im Kampf fähig ist und zu was sie theoretisch bereit ist, um Kyoma zu beschützen. Das sorgt auch für eine Festigung der Bindung der Beiden. Gleichzeitig rückt Dimension W Band 8 die Forschungseinrichtung Adrastea erneut in den Mittelpunkt und offenbart, welche Geheimnisse diese birgt und weshalb das Interesse an diesen so groß ist. Besonders eine Maschine, die Kyoma bereits aus seiner Vergangenheit kennt und zur Erschließung des Weltraums dienen soll, scheint das Interesse verschiedener Parteien geweckt zu haben. So hat nicht nur Prinz Salva die Collectoren beauftragt, auch andere Strippenzieher aus dem Hintergrund stehen mit einigen derjenigen auf der Osterinsel in Verbindung. Das führt zu offenen Kämpfen zwischen den Collectoren.

Dadurch kommt es zu neuen Enthüllungen, Kofrontationen und auch Verbündeten. So treffen etwa Kyoma, Mira und ihre Begleiter auf jemanden, dessen Schutz sie sich sofort annehmen. Der daraus resultierende Kampf, fordert besonders von Kyoma vieles und konfrontiert ihn erneut mit seiner Vergangenheit auf der Osterinsel. Zugleich baut Mangaka Yuji Iwahara einige recht grausame Methoden eines Collectors ein und nutzt die dem Null-Potenzial zum Opfer gefallenen einstigen Bewohner der Osterinsel, um leichte Horror-Elemente in die Geschichte einzuflechten. Das zwar nur im oberflächelichen Sinn, trotzdem wird die düstere, drückende Atmosphäre und schwere der Katastrophe auf der Osterinsel dadurch noch verstärkt, während die Spannungskurve immer weiter anzieht und kaum Möglichkeit zum Durchatmen lässt.

Lobenswert ist, dass trotz des mittlerweile recht langen Handlungsbogens noch immer keine Ermüdungserscheinungen auftreten. Dafür ist die Geschichte rund um die Osterinsel, Kyomas Vergangenheit, die Verstrickungen der anderen Collectoren, die fast alle irgendein Geheimnis zu haben scheinen, und den eigentlichen Sinn der Forschungseinrichtung viel zu spannend. Mangaka Yuji Iwahara versteht es die Handlung auszubauen, um neue Elemente zu erweitern und die relativ große Zahl an Figuren zu nutzen. In Dimension W Band 8 dürfen zudem fast alle Akteure auf der Osterinsel wieder in Erscheinung treten, was die Größe des Handlungsbogens noch weiter unterstreicht. Egal ob gerade Kyoma, Mira, Luwai, Loser oder jemand anderes im Fokus steht, niemals kommt der Gedanke auf, dass die Ereignisse als Lückenfüller herhalten und verzichtbar wären. Dadurch gelingt es von der ersten bis zur letzten Seite an den Band zu fesseln und die packende Atmosphäre jederzeit beizubehalten. Dass der Cliffhanger erneut genau im richtigen Moment gesetzt ist, um den Wunsch nach der Fortsetzung zu wecken, dürfte Lesern von Dimension W mittlerweile bewusst sein.

Fazit

Dimension W Band 8 schafft es, mein Interesse am Osterinsel-Handlungsbogen durch weitere Enthüllungen, ohne alle Geheimnisse zu lüften und besonders die entstehenden Konfrontationen noch mehr zu steigern. Den gesamten Band durch wurde ich von der packenden Atmosphäre gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Dabei gelingt es Yuji Iwahara auch das Interesse am Schicksal der für den Handlungsbogen wichtigen Nebenfiguren aufrecht zu erhalten und mittels kurzer Einblicke neue Informationen über einige Schlüsselcharaktere zu liefern. Das sorgt für noch mehr Spannung und verleiht dem fragwürdigen Handeln einiger Figuren zumindest einen Grund, auch wenn die Grausamkeit dennoch nicht gerechtfertigt ist. Dank der enormen Spannungskurve hat mich Dimension W Band 8 mitgerissen, bis ich mit Bedauern den Cliffhanger und damit die Wartezeit auf Band 9 hinnehmen musste.

Kurzfazit: Dimension W Band 8 hält die hohe Spannungskurve und dichte Atmosphäre des Osterinsel-Handlungsbogens bei und verknüpft diese mit packender Action.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Dimension W – Band 8!

Details
Titel: Dimension W – Band 8
Genre: Science-Fiction/Fantasy
Verlag: Kazé Manga
Text/Zeichnungen: Yuji Iwahara
Seiten: 196
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-758-8
Verlagsseite: Dimension W – Band 8 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2017

Bilder Copyright Kazé Manga / Square Enix

Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 7
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 6
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 5
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 4
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 3
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 2
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 1

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/08/30/rezension-dimension-w-band-8-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>