«

»

Aug 04 2017

Beitrag drucken

Rezension: Dimension W – Band 7 (Manga)

Unter großen Gefahren legen Kyoma und Mira in Dimension W Band 7 ihren Weg in das Zentrum der Osterinsel fort.

Kyoma und Mira dringen durch das unterirdische Tunnelsystem weiter ins Innere der Osterinsel vor und nähern sich somit dem Null-Potenzial und Ground-Zero des Coil-Unfalls. Besonders Mira fürchtet sich vor jenem Gebiet, in dem sämtliche Coil-Energie zum erliegen kommt, schließlich könnte das auch für sie als Androidin einen todesähnlichen Zustand bedeuten. Letztlich ist es aber nicht sie, die zu Schaden kommt, sondern Kyoma. Die Sphäre, die bereits Prinz Salva ins Koma gezogen hat, holt sich auch den einstigen Grendel-Soldaten und zieht ihn in das Null-Potenzial. Dort muss er sich seiner Vergangenheit stellen und erhält die Möglichkeit seine vergessenen Erinnerungen zurück zu erlangen. Erfährt Kyoma endlich, was bei seinem Einsatz auf der Osterinsel wirklich geschehen ist und den Coil-Unfall ausgelöst hat? Und welche Verbindung dieser mit einem zeitgleichen, ähnlichen Ereignis in Amerika hatte, das zum Tod seiner Verlobten Miyabi führte?

Konfrontation mit der Vergangenheit

Spannend geht der Osterinsel-Handlungsbogen in Dimension W Band 7 weiter. Kyoma und Mira sind in das Tunnelsystem gelangt und nähern sich weiter Ground Zero und damit einer möglichen Aufklärung für all das, was während Kyomas Einsatz zu Kriegszeiten dort geschehen ist. Allerdings legt der Manga wie schon die direkten Vorgänger die Konzentration nicht rein auf das Protagonisten-Duo. Stattdessen werden gerade zu Beginn auch andere Collector kurz begleitet und mit einer mysteriösen, an einen Kult erinnernden, Versicherungsgesellschaft eine neue Bedrohung eingeführt. Dennoch liegt der Fokus wieder deutlich stärker auf Kyoma und später auch auf Prinz Salva.

Hierfür verwendet Mangaka Yuji Iwahara einen gut gewählten Kniff. Nach den ersten drei der acht Kapitel von Dimension W Band 7, wird ein Blick auf die Vergangenheit von Kyoma geworfen und es wird deutlich, was die von der Sphäre mitgerissenen Menschen erleben. Ohne zu ahnen, was vor sich geht, erlebt Kyoma die Ereignisse seiner Grendel-Ausbildung und auch die Zeit seiner Verlobten Miyabi im Krankenhaus. Parallel und angesichts der verknüpften Ereignisse gekonnt eingebaut, wird auch die Vergangenheit von Prinz Salva gezeigt. Genau zu jener Zeit, zu der auch Kyoma seine Erinnerungen erneut durchlebt. Dadurch entsteht ein komplettes Bild der Umstände, die schließlich zum Krieg um die Liberalisierung der Coils. Ergänzt wird das durch die Erinnerungen einer weiteren mit den damaligen Ereignissen verknüpften Figur, die dadurch ein besseres Profil erhält, ohne an ihrem bisher aufgebauten Status einzubüßen.

Zugleich werden Charaktere wie Prinz Salva, Luwai und auch Akteure von Grendel und New Tesla Energy besser dargestellt, wodurch man sie zumindest teilweise besser versteht. Ein interessanter Aspekt dabei ist die aufgeworfene Gesellschafts- und Sozialkritik, die besonders das mächtige Monopol einer weltumspannenden Firma in den Mittelpunkt stellt. Hier nutzt Dimension W Potenzial, das sich bereits früh in der Reihe gezeigt hat und hoffentlich auch weiterhin Verwendung findet. Wichtig für diesen Teil der Geschichte und die anstehenden Entwicklungen ist zudem eine neue Figur, die schon durch das Design als Antagonist auffällt. Zu viel soll aus Spoilergründen an dieser Stelle jedoch nicht verraten werden, da Haruka Shimeyer allem Anschein nach direkt mit den Ereignissen auf der Osterinsel in Verbindung steht und einen wichtigen Faktor in Kyomas Vergangenheit darstellt. Der gute Erzählfluss und die stets anhaltende Spannungskurve sorgen dafür, dass es fast unmöglich ist, Dimension W Band 7 vor dem offenen, neugierweckenden Ende aus der Hand zu legen.

Fazit

Der Osterinsel-Handlungsbogen gehört bisher zum Besten, was Mangaka Yuji Iwahara in seiner Science-Fiction-Reihe geschaffen hat. Dimension W Band 7 hat mich von der ersten bis zur letzten Seite mit Spannung, ein wenig Action und Humor und insbesondere dem hervorragenden Erzählfluss samt der unerwarteten Wendungen gefesselt. Dazu gesellt sich das gut geschriebene Charakterensemble, das vom Protagonisten-Duo perfekt angeführt wird und auch abseits von Kyoma und Mira einige überaus interessante Figuren parat hält. Letztlich ist es aber der Einblick in die Vergangenheit und somit Kyomas direkte Verbindung zum Coil-Unfall auf der Osterinsel, der mein Interesse wach hält und dafür sorgt, dass ich sofort weiterlesen möchte.

Kurzfazit: Dimension W Band 7 führt die Geschichte spannend weiter und trumpft mit Einblicken in die Vergangenheit und gelungenen Wendungen auf.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Dimension W – Band 7!

Details
Titel: Dimension W – Band 7
Genre: Science-Fiction/Fantasy
Verlag: Kazé Manga
Text/Zeichnungen: Yuji Iwahara
Seiten: 212
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-757-1
Verlagsseite: Dimension W – Band 7 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 06. April 2017

Bilder Copyright Kazé Manga / Square Enix

Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 6
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 5
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 4
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 3
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 2
Lesetipp: Rezension von Dimension W – Band 1

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/08/04/rezension-dimension-w-band-7-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>