«

»

Nov 23 2015

Beitrag drucken

Rezension: Übel Blatt – Band 6 (Manga)

uebel-blatt-band-6-coverIm sechsten Band von Übel Blatt geht es actiongeladen weiter. Der gesamte Manga wird von Kämpfen dominiert und bringt Veränderungen für die Charaktere mit sich.

Keinzells erstes Ziel ist tot und sein weiterer Weg hat ihn in die frei Stadt Jullas-Abllas geführt. Obwohl er seine Begleiterinnen Ato, Althea und Piepsi absichtlich verlassen hat, sind sie ihm gefolgt und standen ihm zur Seite, als er sich neuen Gegnern gegenübersah. Bei seinem Versuch die Stadt zu verlassen, stellen sich ihm die Ritter des Ordens der sieben Lanzen unter der Führung von Elsaria entgegen. Ato, die Keinzell zur Hilfe gekommen ist, wird bei einem Angriff der Truppen von Festungsgraf Balester auf Jullas-Abllas schwer verletzt. Der Kampf um die freie Stadt beginnt.

Lehrmeister und Schülerin

Das Ende des Vorgängerbandes wird nahtlos aufgegriffen. Noch immer sieht sich Keinzell Elsaria und ihren Kameraden gegenüber und gerät in Bedrängnis. Nur dank Atos Hilfe entgeht er einem potenziell tödlichen Schlag, doch die junge Kriegerin wird erneut verletzt. Der Angriff von Festungsgraf Balseters Armee auf Jullas-Abllas führt zum dominierenden Thema des sechsten Bandes von Übel Blatt. Der gesamte Band wird von der Schlacht um die freie Stadt dominiert. Dementsprechend ist der Actionanteil sehr hoch angesetzt. Fast die ganze Zeit wird an verschiedenen Stellen der Stadt gekämpft und alle wichtigen Charaktere sind daran beteiligt. Dabei zeigt sich, dass die persönlichen Ansichten in einem Kampf schnell verwischen können. Es ist nicht immer klar, wer der Feind ist, wenn er auf einmal für die eigene Sache kämpft. Das hat gerade auf Elsarias Handlungen Einfluss.

Keinzell trifft eine Entscheidung, die den zukünftigen Verlauf der Geschichte maßgeblich beeinflussen wird und ihm eine Schülerin beschert. Diese Wendung kommt zwar nicht gänzlich unerwartet, bringt aber einen interessanten Aspekt mit ein, der Einfluss auf die Entwicklung von Keinzell haben dürfte. Da im fünften Band bereits erwähnt wurde, dass Keinzell ein Lehrmeister wäre, wenn er zwanzig Jahre zuvor nicht verraten worden wäre, ist es nur sinnvoll ihm eine Schülerin an die Seite zu stellen. Nun kann er zeigen, ob er ein guter Lehrer ist und in wie weit er sein Einzelgänger-Dasein ablegen kann. Bisher hat er zu ihrem Schutz nur unfreiwillig Kameraden an sich herangelassen.

Interessant ist auch der Einblick in Balesters Beweggründe für den Angriff auf Jullas-Abllas und sein Abgleiten in den Wahnsinn. Dabei wird ein guter Einblick in die Vergangenheit geboten und was zur Entscheidung der sieben Helden geführt hat, ihre vier Kameraden zu verraten. Gerade solche Elemente, machen einen besonderen Reiz der Geschichte aus, da immer mehr über die Ereignisse von vor zwanzig Jahren enthüllt werden, ohne dass jemals zu viel verraten wird.

Die Spannung im sechsten Band wird durch die alles dominierende Schlacht erzeugt. Es wird klar, dass die Machtverhältnisse im Kaiserreich nicht so eindeutig sind, wie das Volk glaubt. Gerade das Schicksal der einfachen Bürger von Jullas-Abllas ist in manchen Szenen gut dargestellt und macht die Grausamkeit der Soldaten von Balster deutlich. Die Reaktionen der Bürger sind nachvollziehbar und führt zu interessanten Entwicklungen. Es findet ein Umdenken in der Bevölkerung statt, das noch weitreichende Konsequenzen haben könnte.

Fazit

Nach dem etwas ruhigeren und nur mit wenigen Action-Szenen gespickten fünften Band, wird der sechste Übel Blatt-Manga von einer einzigen großen Schlacht dominiert. Dadurch entsteht ein interessanter Kontrast zwischen den beiden Bänden, der für Abwechslung in der Geschichte und beim Lesefluss sorgt. Die Ereignisse nehmen interessante Wendungen, die weitreichende Folgen für das Kaiserreich haben könnten. Gleichzeitig erhält Keinzell eine Schülerin, die im weiteren Verlauf der Reihe eine wichtige Rolle einnehmen dürfte und für Keinzells Entwicklung wichtig wird. Neben der durch die Kämpfe erzeugten Spannung, sind es gerade die Entwicklungen für einige Charaktere, die Übel Blatt Band 6 auszeichnen. Es ist nicht immer klar, wer nun der Feind ist, der bekämpft werden soll. Auch die Frage, was einen Helden ausmacht, wird erneut aufgegriffen. Damit ist Band sechs trotz des hohen Actionanteils tiefgründig und bringt sowohl für Charaktere als auch Geschichte interessante Entwicklungen mit sich, die weiter an die Reihe fesseln.

Kurzfazit: Actionreiche Fortsetzung mit interessanten Entwicklungen für Geschichte und Charaktere.

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Übel Blatt – Band 6!

Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 5
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 4
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 3
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 2
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 1
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 0

Details
Titel: Übel Blatt – Band 6
Genre: Fantasy, Action
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Etorouji Shiono
Seiten: 218
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-574-4
Verlagsseite: Übel Blatt Band 6 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2015

Bilder Copyright Kazé Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/11/23/rezension-uebel-blatt-band-6-manga/

1 Ping

  1. Rezension: Übel Blatt – Band 7 (Manga) »

    […] Rezension von Übel Blatt – Band 6 Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 5 Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 4 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>