«

»

Okt 28 2015

Beitrag drucken

Rezension: Übel Blatt – Band 5 (Manga)

uebel-blatt-band-5-coverIn Band 4 von Übel Blatt hat Keinzell ein erstes Ziel erreicht. Nun führt ihn sein Weg weiter ins Innere des Kaiserreichs und konfrontiert ihn mit neuen Gegnern.

Gesucht

Nachdem Keinzell erst zum Helden der Grenzgebiete wurde und sich dann aufsehenerregend Zugang zum Kaiserreich verschafft hatte, stand im vierten Band erstmals eine direkte Konfrontation mit einem seiner ehemaligen Kameraden an. Dabei zeigten sich die wahren Kräfte Keinzells. Zugleich schrumpfte seine Begleitergruppe etwas. Nun befindet sich Keinzell in der Festungsgrafschaft Lemda und versucht in der freien und autonomen Stadt Jullas-Abllas Informationen über den Aufenthaltsort des Festungsgrafen Balester, einer seiner alten Kameraden, herauszufinden. Ato, Althea und Piepsi sind ebenfalls nach Jullas-Abllas gekommen, um Keinzell zu suchen. Mit der Ritterin Elsaria und ihren drei Gefährten Eltzen, Dariste und Kalkris bekommt der als ‚rebellischer Heldenmörder‘ gesuchte Keinzell neue Gegner.

Wie gewohnt überzeugt auch der fünfte Band von Übel Blatt mit einer guten Mischung aus Action und Fantasy-Geschichte und einer Prise Erotik. Wobei letzteres Element dieses Mal nur eine untergeordnete Rolle spielt. Dafür sind die Kämpfe erneut gelungen. Die Duelle zwischen Keinzell und seinen Gegnern sind schön in Szene gesetzt und wirken dieses Mal weniger unübersichtlich als in den Vorgängerbänden. Mittlerweile zeigt sich beim Stil von Mangaka Etorouji Shiono eine deutliche Entwicklung. Die Charaktere sind sowohl in ihrer grafischen Darstellung als auch in ihrer Persönlichkeit interessant und gelungen.

Charakterstudie

Allgemein steht im fünften Band die Charaktervorstellung und -entwicklung etwas mehr im Vordergrund. Dies liegt natürlich auch an den neuen Charakteren wie Elsaria oder dem noch wichtig werdenden Sklavenritter Ikfes. Zugleich konzentriert sich die Geschichte eine zeitlang auf Graf Glenn, der immer mehr als Hauptwidersacher von Keinzell etabliert wird. Seine Sichtweise und Persönlichkeit werden durch einige wichtige Szenen klarer und langsam kommen Zweifel auf, ob alle Helden wirklich so böse sind wie beispielsweise Schtemwölch dargestellt wurde oder Balester wirkt. Am Beispiel des Festungsgrafen wird außerdem gezeigt, welche Wirkung Keinzells Taten auf das Verhalten seiner ehemaligen Kameraden hat.

Zwar werden noch immer einige Charaktere, wie Balester als Hassfiguren für die man wenig Sympathie entwickeln kann, aufgebaut, doch einige der erstmals auftretenden Charaktere nehmen andere Rollen ein. So wirkt Elsaria etwas fanatisch-loyal ihrer Aufgabe und dem Kaiserreich gegenüber, doch sie handelt ausschließlich nach ihren Überzeugungen und mit dem Gedanken an ihre Heimat und das Volk. Dadurch erhält Übel Blatt Gegner für Keinzell, deren Tod man sich nicht wünscht. Im Gegenteil ein Überleben dieser Charaktere wäre sogar willkommener. Ähnlich wie bei Rosen, der erneut eine wichtige Nebenrolle einnimmt.

Die Verbesserung in Sachen Zeichnungen wurde bereits oben erwähnt, sei aber auch hier noch einmal aufgegriffen. Seinem Stil bleibt Etorouji Shiono weiterhin treu, doch wirken die Zeichnungen glatter und sicherer – und dadurch etwas besser. Die Konzentration liegt weiterhin auf den Charakteren und ihren teilweise detailreichen und ausgefallen Designs, während Hintergründe nur selten, dann aber gut, Verwendung finden.

Fazit

Nach dem ersten Höhepunkt im vierten Band von Übel Blatt, geht es im bereits sechsten Manga der Reihe (das Prequel Band 0 mitgerechnet) etwas ruhiger zu. Ein bisschen fühlt es sich so an wie die Fortführung einer Serie nach dem Ende der ersten Staffel. Wirklich viel ändert sich an der Fantasy-Action-Reihe allerdings nicht. Die gewohnten Elemente sind weiterhin in einem guten Mix enthalten und die Darstellung der Charaktere gelingt erneut gut. Besonders Elsaria und Ikfes als neue Figuren sind interessant und bleiben hoffentlich noch länger erhalten. Gefallen hat mir auch, dass Glenn nicht, wie die bisher etwas genauer vorgestellten Helden, als typischer Bösewicht dargestellt wird. Dadurch könnten sich noch interessante Handlungsentwicklungen ergeben. Den Geheim-Tipp-Status sollte Übel Blatt eigentlich längst hinter sich haben. Fans von guten Fantasy-Action-Mangas kann ich die Reihe nur empfehlen.

Kurzfazit: Etwas ruhiger Fortsetzung, die erneut gute Action mit einem fesselnden Plot und interessanten Charakteren mischt.

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Übel Blatt – Band 5!

Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 4
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 3
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 2
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 1
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 0

Details
Titel: Übel Blatt – Band 5
Genre: Fantasy, Action
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Etorouji Shiono
Seiten: 226
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-573-7
Verlagsseite: Übel Blatt Band 5 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 06. August 2015

Bilder Copyright Kazé Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/10/28/rezension-uebel-blatt-band-5-manga/

1 Ping

  1. Rezension: Übel Blatt – Band 6 (Manga) »

    […] Rezension von Übel Blatt – Band 5 Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 4 Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 3 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>