«

»

Aug 31 2015

Beitrag drucken

Rezension: Übel Blatt – Band 4 (Manga)

uebel-blatt-band-4-coverIm vierten Band von Übel Blatt steht Keinzell einem seiner alten Kameraden direkt gegenüber, dabei setzt die Reihe deutlich auf die blutige Action und erreicht einen klaren Höhepunkt.

Große Kraft

Keinzell und seine beiden Kameraden Wid und Ato sind Landgraf Schtemwölch näher als jemals zuvor. Doch wie bereits am Ende des dritten Bandes von Übel Blatt deutlich wurde, stellt sich ihnen noch ein Hindernis in den Weg. Dennoch bietet Band 4 den erwarteten Höhepunkt, der Keinzell in direkte Konfrontation mit einem seiner ehemaligen Kameraden stellt. Dabei wird auch die Grausamkeit Schtemwölchs offensichtlich und was mit den entführten Mädchen passiert ist. Zugleich wird Keinzells wahre Identität nicht nur dem Landgrafen offenbart, sondern auch Keinzells neuen Gefährten.

Die Konzentration liegt, wie beim direkten Vorgängerband, erneut deutlich auf den actionreichen Kämpfen, bei denen nicht an Blut gespart wird. Fast den gesamten Manga nimmt ein einziger Kampf ein, der zwar durch einige Wendungen unterbrochen wird und in dessen Verlauf diverse Gespräche und Enthüllungen stattfinden, dennoch bleibt die Szenerie unverändert. Das wertet den bisher wohl größten Höhepunkt der mittlerweile fünf Bände umfassenden Reihe deutlich auf. Und obwohl der Ausgang der Ereignisse weitgehend logisch ist, gelingt es Manga-ka Etorouji Shiono Spannung aufzubauen. Das verdankt Übel Blatt Band 4 zum einen der gut inszenierten Action, zugleich aber auch der stets vorhandenen Möglichkeit, dass Keinzell doch irgendwie scheitert und sich das Finale auf den nächsten Band verlegt.

Schließlich zeigen sich auch noch die wahren Kräfte Keinzells, die für sich schon überraschend sind. Doch noch weit unerwarteter sind die Folgen für den Protagonisten. Insgesamt fühlt sich der vierte Band stark nach dem Abschluss einer Staffel an. Erst jetzt beginnt die Reise von Keinzell richtig, da auch seine zufälligen Kameraden über seine Vergangenheit Bescheid wissen und für sich bestimmte Entscheidungen treffen. Hier bleibt weiterhin insbesondere Ato der interessanteste Charakter neben Keinzell. Sie birgt einiges an Entwicklungspotenzial und nimmt auch schon im aktuellen Band eine wichtige Rolle ein. Passend zum Staffelende-Gefühl präsentieren sich dann auch die abschließenden Kapitel, die eher ruhiger daher kommen und die Geschichte für die weiteren Bände vorbereiten. Ähnliches gilt dann auch für den Cliffhanger, der typisch für das Finale einer Serienstaffel ist. Das sorgt für zusätzliche Spannung und weckt den Wunsch direkt weiterzulesen. Zugleich hat die Reihe damit aber auch einen Handlungsstrang abgeschlossen.

Erneut können bei den Zeichnungen gerade die Gesichtsausdrücke überzeugen. Nicht nur die Gesinnung der Figuren werden dadurch deutlicher, sondern auch ihre Gefühle sind deutlich zu erkennen. Gerade mancher Dialoge wird so perfekt unterstützt. Dazu kommen die schön in Szene gesetzten Kämpfe, die erneut sehr blutig daher kommen und nicht mit abgetrennten Körperteilen geizen. Der Reihe ist allgemein eine gewisse Entwicklung anzumerken. Die Zeichnungen wirken besser als noch zu Beginn, gerade die Umsetzung mancher Figur ist besser gelungen. Dass einige Charakterdesigns – gerade im Bezug auf die Kleidung – immer noch etwas fragwürdig sind, muss akzeptiert werden. So ist die Reihe eben.

Fazit

Wie erwartet bringt der vierte Band von Übel Blatt einen großen Höhepunkt mit sich. Dadurch überbieten die Ereignisse noch einmal den direkten Vorgängerband in Sachen Action und Spannung. Zugleich gelingt es aber auch die Charakterentwicklung und die Fortführung der Handlung nicht gänzlich außer Acht zu lassen. Besonders die Tatsache, dass Keinzells Begleiter nun wissen, wer er ist, bietet einiges an Potenzial für den nächsten Band. Aber auch der Cliffhanger am Ende deutet bereits an, dass Keinzell weit größere Hindernisse erwarten könnten, als er bisher denkt. Besonders gefällt mir auch, das Staffelfinal-Gefühl. Es gibt dem Manga etwas besonderes und erhöht die Erwartungshaltung an den fünften Band. Übel Blatt bleibt für mich ein klarer Geheimtipp im Fantasy-Action-Bereich.

Kurzfazit: Erwartet ereignisreiche Fortsetzung mit einem wichtigen Höhepunkt, blutiger Kampfaction und fesselnder Atmosphäre.

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Übel Blatt – Band 4!

Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 3
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 2
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 1
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 0

Details
Titel: Übel Blatt – Band 4
Genre: Fantasy, Action
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Etorouji Shiono
Seiten: 226
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-572-0
Verlagsseite: Übel Blatt Band 4 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 05. Juni 2015

Bilder Copyright Kazé Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/08/31/rezension-uebel-blatt-band-4-manga/

1 Ping

  1. Rezension: Übel Blatt – Band 5 (Manga) »

    […] Rezension von Übel Blatt – Band 4 Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 3 Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 2 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>