Rezension: To Love Ru: Darkness 2nd – Vol. 1 (Blu-ray)

Ohne Pause setzt FilmConfect Anime mit To Love Ru: Darkness 2nd Volume 1 die chaotische Comedy-Ecchi-Harems-Serie fort.

Unbeirrt verfolgt Momo ihren Harems-Plan für Rito und versucht dafür auch die anderen Mädchen aus seinem Umfeld einzubeziehen. Längst sind weit mehr seiner weiblichen Bekanntschaften, Klassenkameradinnen und Freundinnen an Rito interessiert, als er ahnt. Mit Tricks und Ritos Tollpatschigkeit versucht Momo diese Anzahl noch zu erhöhen und die Mädchen für ihr Vorhaben zu gewinnen. Derweil sorgt sich Nana um ihre Freundin Mea, die sich immer mehr vor ihr zurückzieht. An der lebendigen Waffe nagen Zweifel bezüglich ihrer Freundschaft mit Nana und des Lebens als Mensch. Ein einschneidendes Ereignis setzt der Beziehung von Nana und Mea deutlich zu, doch mit Ritos Hilf möchte Nana noch einmal versuchen, mit Mea zu reden.

Gewohnt verrückte Slapstick-Erotik

Der chaotische Alltag von Rito, Momo, Lala und den anderen geht auch in der zweiten Darkness- und insgesamt vierten To-Love-Ru-Staffel wie gewohnt weiter. Die vierzehnteilige Serie von 2015, die damit fast drei Jahre nach dem direkten Vorgänger in Japan ausgestrahlt wurde, setzt weiterhin auf den bekannten Comedy-Ecchi-Harems-Mix, der das Franchise seit der ersten Staffel und in der Manga-Vorlage auszeichnet. Direkt zum Auftakt reiht To Love Ru: Darkness 2nd gewohnte Elemente aneinander. Rito bekommt Ärger mit Nana, weil sich Momo einmal wieder in sein Bett geschlichen hat oder leistet sich in typisch tollpatschiger Slapstick-Manier einen Zusammenstoß mit Yami, der natürlich in schlagkräftiger Bestrafung endet. Auch andere Figuren wie die liebevolle Haruna oder die stets meckernde Yui dürfen natürlich nicht fehlen. Allgemein kommt das liebgewonnene und teilweise in der Vorgänger-Staffel etwas vernachlässigte Figurenensemble etwas besser zum Einsatz. Zwar weiterhin vorwiegend in kleinen Nebenauftritten, aber trotzdem können sich To-Love-Ru-Fans über ein Wiedersehen mit allerlei Bekannten freuen. Anders zu erwarten war das zum Beginn einer neuen Staffel aber nicht.

Die ernstere Geschichte der Darkness-Reihe kommt dabei allerdings nicht zu kurz. Sowohl Yami als auch Mea erhalten weiterhin viel Aufmerksamkeit und ihre gemeinsame Herkunft sowie Vergangenheit sind wichtige Teile der Handlung. Daraus ergibt sich die von To Love Ru: Darkness bekannte etwas ernstere und düstere Stimmung, die sich jedoch erneut in gutem Einklang mit den Comedy-Ecchi-Elementen steht. Auffällig ist jedoch, dass der Ecchi-Anteil gerade in den ersten beiden Episoden, aber auch sonst in Volume eins, etwas präsenter wirkt. Hatte dieser Aspekt aufgrund des Verzichts auf verschleiernde Nebel oder Lichter bereits im direkten Vorgänger angezogen, steigt nun zumindest gefühlt zeitweise die Häufigkeit. Das gilt sowohl für mehr nackte Haut als auch häufigere erotische Szenen. Glücklicherweise wird beides meistens mit Humor, peinlichen Situationen oder zumindest der Geschichte verknüpft, so dass es nur selten aufgesetzt wirkt. Außerdem leiden weder die Handlung noch die Charaktere darunter. Vielmehr dienen die Ecchi-Elemente beidem. Schließlich spielt Momos Harems-Plan noch immer eine große Rolle. In diesen werden auch mehr Figuren hineingezogen, was sowohl interessante Situationen als auch Entwicklungen mit sich bringt.

Locker-ernste Spannung

Wesentlich spannender bleibt jedoch der Handlungsstrang um Yami, Mea und Meister Nemesis. Dieser verspricht gerade für die weitere Serie noch einiges an Potenzial. Sowohl bei den Figuren als auch möglichen Problemen, denen sich Rito, Momo, Yami, Mea und die anderen stellen müssen. Die eher locker-seichte, fröhlich-witzige und damit überaus unterhaltsame und angenehme Grundstimmung verliert To Love Ru: Darkness 2nd Volume 1 jedoch zu keiner Zeit. Etwas ernster und düsterer wird es zeitweise, das bringt Abwechslung, aber stets bleibt sich die Serie treu und bietet gelungenen Comedy-Ecchi-Harems-Unterhaltung mit gut eingebauten, kleinen Action-Szenen und viel, viel Chaos. Bedauerlich ist lediglich, dass auch weiterhin einige Figuren etwas zu kurz kommen. Gerade bei Lala, die in To Love Ru: Trouble und Motto To Love Ru: Trouble noch eine Hauptrolle eingenommen hatte und weiterhin zentral für Ritos Leben sein sollte, bleibt wie schon in der ersten Darkness-Staffel deutlich im Hintergrund. Schade, da gerade angesichts mancher Entwicklungen hier ein wenig Unverständnis haften bleibt. Auch, weil sich weiterhin die Frage stellt, weshalb sie nicht mehr so stark an Rito hängt wie noch zu Beginn. Immerhin schadet das der Serie nicht, so dass der insgesamt positive Eindruck trotz kleinerer Schwächen bestehen bleibt.

Einen sichtbaren Schritt nach vorne hat To Love Ru: Darkness 2nd auf der optischen Seite gemacht. Die knapp drei Jahre zwischen den beiden Darkness-Staffeln sind den Animationen und Zeichnungen deutlich anzusehen. Alles wirkt wesentlich schicker, moderner und hochwertiger. Besonders von den kräftigen, manchmal fast schon leuchtenden Farben profitiert die Serie. Leider ist die Tonabmischung nicht immer ideal, so dass Musik und Soundeffekte minimal zu laut sind, wodurch die Dialoge manchmal etwas schwerer zu verstehen sind. Komplett übertönt werden die Charaktere aber glücklicherweise nie, so dass dem Geschehen stets gefolgt werden kann. Bei der Synchronisation bleibt alles wie gehabt und kann fast ohne Macken überzeugen.

Fazit

Obwohl oder gerade weil FilmConfect To Love Ru: Darkness 2nd Volume 1 ohne große Wartezeit nach dem Ende der Vorgänger-Staffel veröffentlicht, ist der Produktionsfortschritt deutlich zu sehen. Schon in den ersten Szenen ist mir die höhere Qualität von Animationen und Zeichnungen aufgefallen. Inhaltlich hat sich aber wenig verändert. Noch immer wird genau der chaotisch-verrückte Comedy-Ecchi-Mix geboten, den ich von der Reihe erwarte. Vielleicht setzt To Love Ru: Darkness 2nd noch etwas stärker auf nackte Haut und erotische Szenen, wirklich störend fällt das aber nicht auf. Anspruchsvoll ist das natürlich nicht, aber dafür amüsant und unterhaltsam. Viel mehr muss eine Serie auch nicht bieten, schließlich steht das Vergnügen beim Ansehen im Vordergrund und genau hier kann To Love Ru: Darkness 2nd Volume 1 mit den ersten vier Episoden der Serie überzeugen. Die etwas ernstere Geschichte von Yami und Mea trägt zudem ihren Teil bei und sorgt abseits von Momos Harems-Plan und der bekannten Comedy-Ecchi-Kost für Abwechslung sowie Spannung. Daraus ergibt sich die gelungene To-Love-Ru-Mischung, die sowohl Franchise- als auch Genre-Fans wieder gefallen dürfte.

Kurzfazit: Chaotisch-witziger Comedy-Ecchi-Mix, der Erotik und Humor mit sympathischen Figuren, einer unterhaltsamen Alltags-Story sowie einer etwas ernsteren Geschichte vereint und spaßige Genre-Kost verspricht.

Vielen Dank an FilmConfect für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von To Love Ru: Darkness 2nd – Vol. 1!

Details
Titel: To Love Ru: Darkness 2nd – Vol. 1
Originaltitel: To Love-Ru: Trouble – Darkness 2nd (To LOVEる-とらぶる-ダークネス2nd)
Genre: Comedy, Ecchi
Regie: Atsushi Ōtsuki
Studio: Xebec
Produktionsjahr: 2015
Laufzeit: ca. 98 Minuten
Sprachen: Deutsch, Japanisch (DTS-HD Master Audio 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bonus: Postkarten
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 16
Erscheinungstermin: 07. Dezember 2018
Herstellerseite: FilmConfect Anime

© Xebec / FilmConfect

Lesetipp: Rezension: To Love Ru: Darkness – Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: To Love Ru: Darkness – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: To Love Ru: Darkness – Vol. 1 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Motto To Love Ru: Trouble – Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Motto To Love Ru: Trouble – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Motto To Love Ru: Trouble – Vol. 1 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: To Love Ru: Trouble – Vol. 6 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: To Love Ru: Trouble – Vol. 5 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: To Love Ru: Trouble – Vol. 4 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: To Love Ru: Trouble – Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: To Love Ru: Trouble – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: To Love Ru: Trouble – Vol. 1 (Blu-ray)