«

»

Apr 04 2017

Beitrag drucken

Rezension: Motto To Love Ru: Trouble – Vol. 3 (Blu-ray)

Zum Staffel-Abschluss dreht der chaotische Alltag von Rito, Lala und den anderen in Motto To Love Ru: Trouble Volume 3 noch einmal richtig auf.

Seit Rito die außerirdische Prinzessin Lala vom Planeten Deviluke kennengelernt hat, ist sein Alltag überaus chaotisch geworden. Dafür sorgen auch all die anderen Menschen mit denen er zu tun hat. Seien es Lalas Schwestern Momo und Nene, die außerirdische Kopfgeldjägerin Yami oder Ritos heimliche Liebe Haruna. Auch dieses Mal warten zahlreiche abgedrehte Situationen auf Rito und sein Umfeld. Egal ob eine große Weihnachtsfeier, die Begegnung mit einer bekannten Schauspielerin oder der gemeinsame Ausflug der Gruppe ins Schwimmbad, für Chaos scheint immer gesorgt zu sein. In all dem Trubel muss sich Rito auch noch mit seinen Gefühlen auseinandersetzen. Besonders Lala und Haruna schaffen es immer wieder ihn zu verwirren. Doch auch andere Freunde der Hauptfiguren müssen sich damit auseinandersetzen, was sie empfinden.

Fließender Alltag

Motto To Love Ru: Trouble bleibt dem Konzept auch bei Volume 3 treu und erzählt zum Staffel-Abschluss in zwölf neuen Kurzgeschichten allerlei Ereignisse aus dem Alltag von Rito, Lala, Haruna und all den anderen. Dabei gelingt es der Serie noch besser als bei Volume 2. Die kurzen Kapitel funktionieren für sich gut und schaffen es trotz der begrenzten Laufzeit amüsante Geschichten rund um die Hauptfiguren und einige Nebencharaktere zu präsentieren. Stärker als bisher in der zweiten Staffel von To Love Ru entsteht der Eindruck eines zusammenhängenden Handlungsbogens. Dieser ist allerdings nur soweit vorhanden, dass auf vorherige Ereignisse eingegangen und die ursprüngliche Hauptgeschichte der ersten Staffel wieder stärker aufgegriffen wird.

Gerade letzteres passt gut zum Ende der Staffel und sorgt dafür, dass ein fließender Abschluss geschaffen wird. Zum größten Teil ist das den letzten drei Kurzepisoden zu verdanken. Als zusammenhängende Geschichte aufgebaut, wirken sie fast wie eine klassische Folge der ersten Staffel und bringen gleichzeitig das gewohnte Gefühlschaos zwischen Rito, Lala und Haruna auf den Plan. Doch auch andere Kurzgeschichten sorgen gerade durch die drei wichtigsten Charaktere der Serie dafür, dass der rote Faden von To Love Ru wieder stärker zu erkennen ist. Ergänzt wird das Ganze durch stets gut eingefügte Alltagsbegegnungen mit anderen Figuren. Rito nimmt hierbei klar die Hauptrolle ein und gerade Lala rückt zeitweise in den Hintergrund. Dafür wird das insgesamt starke Charakterensemble fast ausnahmslos wieder hervorragend genutzt. Lediglich Zastin und Saki haben nur kleine Auftritte. Andere wichtige Figuren wie Mikan, Yui, Yami, Momo oder Nene erhalten die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Humorvoll erotisch

Auch sonst zeigt sich Motto To Love Ru: Trouble zum Staffel-Abschluss von der besten Seite. Wie gewohnt setzt die Serie auf abgedrehte und chaotische Situationen, die für passenden Humor sorgen. Nur allzu oft ist es Rito, der unter den Ereignissen oder Peinlichkeiten zu leiden hat, aber auch andere Figuren treten in Fettnäpfchen oder müssen amüsant-unangenehme Situationen ertragen. Gleichzeitig gelingt er der Serie den sanften Ernst der tiefen Gefühle zu tragen und diese ebenfalls für amüsante Szenen zu nutzen. Begleitet wird das alles von der bekannten Erotik, die ohne jemals explizit zu sein, einiges an nackter Haut zu bieten hat. Genau das ist es, was man von To Love Ru erwartet. Da das nur selten aufgesetzt wirkt und meist als Unterstützung für den Humor genutzt wird, fügt sich die Erotik gewohnt gut in die Serie ein.

Auch auf technischer Seite bietet Motto To Love Ru: Trouble Volume 3 das, was von der bisherigen Staffel bekannt ist. Die Serie von 2010 überzeugt mit flüssigen Animationen, Charaktermodellen mit Wiedererkennungswert und kräftigen Farben, die vom scharfen 1080p-Bild der Blu-ray profitieren. Bedauerlich ist allerdings, dass die deutschen Synchronsprecher der beiden Protagonisten Rito und Lala ausgetauscht werden mussten. Dadurch fällt ein wenig Kontinuität weg und der Wiedererkennungswert beider Charakteren leidet etwas. Lalas neue Stimme fällt zwar weniger piepsig und anstrengend auf, sticht aber auch gerade deshalb weniger aus den zahlreichen anderen weiblichen Charakteren hervor. Rito hingegen klingt nicht mehr so passend naiv-kindlich und etwas zu erwachsen. Rein qualitativ sind die beiden neuen Sprecher jedoch nicht zu kritisieren. Beide verstehen es der jeweiligen Rolle Leben einzuhauchen und sie in ihrer Interpretation passend zu verkörpern.

Fazit

Hat mich das Kurzepisoden-Konzept zum Auftakt von Motto To Love Ru: Trouble noch etwas gestört, hatte ich mich bereits bei Volume 2 daran gewöhnt. Volume 3 beweist nun einmal mehr wie gut die kleinen Geschichten aus dem Alltag von Rito, Lala und den anderen funktionieren. Die chaotischen Ereignisse verstehen es auf gewohnte Weise mit Humor und Erotik zu unterhalten. Gleichzeitig wird überraschend gut die allgemeine To-Love-Ru-Handlung mit all ihren abgedrehten peinlichen Momenten fortgeführt. Auch deshalb hat mich Motto To Love Ru: Trouble Volume 3 wieder gut unterhalten. Genre-Anhänger sollten sich die kurzweilige Comedy-Unterhaltung nicht entgehen lassen. Hoffentlicht setzt FilmConfect die Serie mit den beiden Darkness-Staffeln fort. Auch die noch fehlenden OVAs wären eine sinnvolle Ergänzung für die To-Love-Ru-Sammlung. Weitere Veröffentlichungen wären in jedem Fall wünschenswert.

Kurzfazit: Gewohnt kurzweilige Unterhaltung in zwölf abgedrehten und humorvollen Kurzgeschichten, die vom liebenswerten Ensemble profitieren.

Vielen Dank an FilmConfect für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Motto To Love Ru: Trouble – Vol. 3!

Details
Titel: Motto To Love Ru: Trouble – Vol. 3
Genre: Comedy, Ecchi
Regie: Takao Kato
Studio: Xebec
Produktionsjahr: 2010
Laufzeit: ca. 84 Minuten
Sprachen: Deutsch, Japanisch (DTS-HD Master Audio 2.0)
Untertitel: Deutsch
Bonus: Poster
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 16
Erscheinungstermin: 24. März 2017
Herstellerseite: To Love Ru: Trouble bei FilmConfect
Spezialseite: To Love Ru: Trouble

Bilder Copyright Xebec / FilmConfect

Lesetipp: Rezension von Motto To Love Ru: Trouble – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Motto To Love Ru: Trouble – Vol. 1 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von To Love Ru: Trouble – Vol. 6 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von To Love Ru: Trouble – Vol. 5 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von To Love Ru: Trouble – Vol. 4 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von To Love Ru: Trouble – Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von To Love Ru: Trouble – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von To Love Ru: Trouble – Vol. 1 (Blu-ray)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/04/04/rezension-motto-to-love-ru-trouble-vol-3-blu-ray/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>