«

»

Aug 02 2018

Beitrag drucken

Rezension: Akame ga KILL! – Band 12 (Manga)

Der Krieg wird in Akame ga Kill! Band 12 intensiver und sowohl Night Raid als auch das Kaiserreich müssen Rückschläge hinnehmen.

Trotz der offensichtlichen Falle, haben Mine, Akame und Leone eine Rettungsmission gestartet, um Tatsumis Hinrichtung zu verhindern. In der darauf folgenden Konfrontation stehen die Night-Raid-Mitglieder gemeinsam mit dem befreiten Tatsumi den stärksten Kämpfern des Kaiserreichs gegenüber – Esdeath und Budo. Die unerbitterte Konfrontation so vieler Kaiserwaffenträger lässt die Luft kochen und gleichzeitig geht es Esdeath auch darum, ihren geliebten Tatsumi für sich alleine zu gewinnen. Unter Aufbietung all seiner Kräfte, stellt sich Tatsumi der sadistischen Generalin gegenüber. Der Preis der Konfrontation ist auf beiden Seiten hoch und verändert die Ausgangslage des Krieges zwischen Kaiserreich und Revolutionsarmee.

Konsequent, düster, blutig

Der Cliffhanger von Band 11 wird direkt aufgegriffen. Tatsumi, Akame, Mine und Leone stehen Esdeath und Budo in der Arena des Richtplatzes gegenüber. Ein schneller, sehr gut inszenierter und in hervorragenden Bildern vermittelter Kampf zwischen den Besten des Kaiserreichs und Night Raid wird geboten. Hierbei wird schnell deutlich, welche Herausforderung und Gefahr Budo, der bisher nur selten als aktiver Kämpfer aufgetreten ist, wirklich ist. Gleichzeitig bleiben Autor Takahiro und Zeichner Tetsuya Tashiro dem bisherigen Weg der Reihe treu und setzen auf konsequente, blutige Action sowie harte und überraschende Wendungen. Gerade mit Blick auf den Ausgang der Rettungsaktion und die sich daraus ergebenden Folgen für die Revolutionsarmee und das Kaiserreich, kann Akame ga Kill! Band 12 überzeugen. Hier zeigt sich einmal wieder, dass die Fantasy-Action-Reihe selbst bei scheinbar offensichtlichen Entwicklungen, noch mit unerwarteten Abweichungen aufwarten kann.

Auf diese Weise entsteht teilweise eine mulmig stimmende Atmosphäre, die perfekt zur Handlung passt. Zugleich behält der Band die eingeschlagene Richtung bei und präsentiert auch im folgenden konsequente Entwicklungen, die sich trotz allem nicht immer vorhersehen lassen. Immer wieder spielt das Mangka-Duo hinter Akame ga Kill! mit den Eindrücken für den Leser und sorgt so für Schock-Momente, die in Freude, Trauer oder noch größeres Erschrecken übergehen. Dass außerdem der Blickwinkel längst nicht mehr rein auf Tatsumi, Akame und Night Raid liegt, ist bekannt, sticht bei Band 12 durch Figuren wie Esdeath, Wave, Kurome und Dorthea noch einmal hervor. Selbst kleinere Auftritte haben eine große Wirkung und können sowohl die Stimmung als auch die eigene Wahrnehmung von Gut und Böse beeinflussen – und das, obwohl die Anhänger des Kaiserreichs eher als grausam, brutal und gnadenlos charakterisiert werden. Eine Meisterleistung, die zeigt wie gut geschrieben und interessant viele Figuren sind. Abgerundet wird das Ganze durch den exzellenten Einsatz der Night-Raid-Mitglieder sowie das gelungene Ende, das weniger cliffhangerartig ausfällt, als es zuletzt bei Akame ga Kill! der Fall war. Dennoch ist deutlich zu spüren, dass sich die Reihe unaufhaltsam dem Ende nähert.

Fazit

Akame ga Kill! Band 12 gehört zu den stärksten Manga der Reihe. Obwohl die Handlung von Kämpfen und damit Action dominiert wird, bleiben weder die Geschichte mit ihren unvorhersehbaren Wendungen noch die Figuren außen vor. Im Gegenteil. Gerade in diesen beiden Disziplinen macht der zwölfte Band einige riesige Schritte nach vorne und weist spürbarer als jemals zuvor auf das bevorstehende Finale hin. Nicht nur einmal war ich von den Entwicklungen überrascht und gleichzeitig von der dahinter steckenden Konsequenz überzeugt. Autor Takahiro und Zeichner Tetsuya Tashiro erzählen die Fantasy-Geschichte auf weitgehend realistische Weise und dementsprechend fallen einige Folgen des Revolutionskrieges aus. Obwohl die Figuren bereits zuvor hervorragend dargestellt wurden und ich auf beiden Seiten Favoriten habe, wurde ich wieder mal überrascht, wie gut das Ensemble insgesamt funktioniert. Das geht sogar soweit, dass ich im Laufe des zwölften Bandes Interesse an einem Spin-off über Dorothea entwickelt habe. Gerne würde ich mehr über sie und ihre Vergangenheit erfahren. Doch auch meine Neugier bezüglich der Fortsetzung von Akame ga Kill! ist weiter angefacht worden und so freue ich mich bereits auf Band dreizehn.

Kurzfazit: Akame ga Kill! Band 12 bleibt gewohnt konsequent und verbindet actionreiche, brutale Kämpfe mit überraschenden Wendungen und gelungener Charakterentwicklung sowie Figurennutzung.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Akame ga KILL! – Band 12!

Details
Titel: Akame ga KILL! – Band 12
Genre: Action, Fantasy
Verlag: Kazé Manga
Autor: Takahiro
Zeichner: Tetsuya Tashiro
Seiten: 242
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-750-2
Verlagsseite: Akame ga KILL! Band 12 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 01. März 2018

© Takahiro, Tetsuya Tashiro / SQUARE ENIX / Kazé Manga

Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 11
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 10
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 9
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 8
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 7
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 6
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 5
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 4
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 3
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 2
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 1

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2018/08/02/rezension-akame-ga-kill-band-12-manga/