«

»

Aug 16 2017

Beitrag drucken

Rezension: Akame ga KILL! – Band 7 (Manga)

Ein großer Kampf steht bevor. In Akame ga Kill! Band 7 treffen drei Yaegers auf die Killer von Night Raid.

Für ihre neue Mission haben die Mitglieder von Night Raid geschlossen das Hauptquartier und die Kaiserstadt verlassen. Die Gelegenheit nutzen die Killer, um die Yaegers auf sie aufmerksam zu machen und sie in eine Falle zu locken. Als diese zuschnappt sehen sich Kurome, Bols und Wave in einem Tal mit der geballten Kraft von Night Raid konfrontiert. Allerdings haben Tatsumi, Akame und die anderen die Stärke von Kuromes Kaiserwaffe Yatsufusa unterschätzt. Mit Hilfe des Schwertes beschwört sie ihre Marionetten – Kämpfer und Monster – die sie sich untertan gemacht hat. Schnell muss sich die Night-Raid-Gruppe einer mächtigen Übermacht stellen.

Konfrontation

Trotz einiger Kämpfe, zeichnete sich der sechste Band von Akame ga Kill! vorwiegend durch die hervorragende Charakterdarstellung und -entwicklung aus. Der Nachfolger geht hierbei andere Wege und liefert gewohnt brachiale und mit übertriebenen Kräften geführte Kämpfe, die fast den gesamten Band zu einem wahren Actionfeuerwerk machen. Das ist jedoch nicht negativ gemeint. Im Gegenteil. Die früh im Manga entbrennende Schlacht zwischen Night Raid und den Yaegers Kurome, Bols und Wave, spielt trotz der mehrere Kapitel umfassenden Kämpfe fast alle Stärken der Reihe aus. So darf neben der gewohnt gut inszenierten Action auch ein wenig Humor nicht fehlen.

Ergänzt wird das alles durch eine gelungene Darstellung der Charaktere und ihrer individuellen Kräfte sowie der Vertiefung mancher Beziehungen. Besonders Kurome wird endlich etwas näher beleuchtet und es wird deutlich, weshalb ihre Kaiserwaffe Yatsufusa so mächtig ist und sie als so gefährlich gilt. Gleich mehrere von ihr getötete Menschen und Monster beschwört sie mit der Hilfe ihres Schwertes und lässt die gefährlichen Marionetten gegen Night Raid antreten, nur um selbst im rechten Moment anzugreifen. Allerdings vergisst Autor Takahiro dabei nicht, der besonderen Stärke von Kurome auch ausreichende Schwächen zu verleihen, wodurch sie nicht übermächtig erscheint. Genau so sollten Fähigkeiten eines gutgeschriebenen Charakters konzipiert sein. Ähnliches gilt auch für Tatsumi, Akame und die anderen Kämpfer von Night Raid, die trotzt ihrer zahlrenmäßigen Überlegenheit, erkennbare Schwächen zeigen. Sei es durch die eigene Kraft an sich oder offensichtliche Schwächen, die ihre Stärken ausgleichen.

Doch trotz allem bleibt die unterhaltsame und fesselnde Action Mittelpunkt der siebten Bandes. Genau zum richtigen Zeitpunkt kommt es zu einer ersten direkten Konfrontation zwischen Yaegers und Night Raid. Das wird zusätzlich genutzt, um kurze Blicke in die Vergangenheit von zwei wichtigen Figuren zu werfen, wodurch nicht nur ihr Verhalten, sondern auch die individellen Fähigkeiten nachvollziehbarer werden. Dadurch erhält Akame ga Kill! Band 7 zusätzliche Tiefe, die der Geschichte zu Gute kommt und gleichzeitig harte, aber konsequente Wendungen mit sich bringt. Ein unbarmherziger Kampf zwischen mächtigen Feinden fordert nun einmal Opfer in verschiedensten Formen. Besonders das Ende zeigt einmal mehr, dass man bei Akame ga Kill! mit so gut wie allem rechnen sollte und wie gut es Autor Takahiro versteht, zu schockieren.

Fazit

Die actionreiche Ausrichtung von Akame ga Kill! Band 7 kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Night Raid und Yaegers treten endlich in offene Konfrontation und bisher im Kampf zu kurz gekommene Figuren wie Kurome dürfen zeigen, was sie können. Allgemein steht Akames kleine Schwester als Kontrahentin der Night-Raid-Killer im Mittelpunkt des Mangas und so überrascht es auch nicht, dass unter anderem ihre Vergangenheit etwas näher beleuchtet wird. Dadurch wird sie noch interessanter und gleichzeitig wird deutlich, wie grausam sie hinter ihrem manchmal etwas niedlich wirkenden Auftreten wirklich ist. Ergänzt wird das alles durch die gewohnt harte und konsequente Vorgehensweise, die Autor Takahiro seit Beginn der Fantasy-Action-Reihe an den Tag legt. Gerade das sorgt für gelungene Wendungen, die gleichermaßen schockieren und überraschen.

Kurzfazit: Akame ga Kill! Band 7 ist kampflastig und präsentiert sich mit brachialer, gut inszenierter Action, vergisst darüber hinaus aber nicht die anderen Stärken und schockiert mit konsequenten, aber harten Wendungen.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Akame ga KILL! – Band 7!

Details
Titel: Akame ga KILL! – Band 7
Genre: Action, Fantasy
Verlag: Kazé Manga
Autor: Takahiro
Zeichner: Tetsuya Tashiro
Seiten: 218
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-745-8
Verlagsseite: Akame ga KILL! Band 7 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 04. Mai 2017

Bilder Copyright Kazé Manga

Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 6
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 5
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 4
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 3
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 2
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 1

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/08/16/rezension-akame-ga-kill-band-7-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>