«

»

Okt 27 2016

Beitrag drucken

Rezension: Akame ga KILL! – Band 2 (Manga)

akame-ga-kill-band-2-coverDie actionreiche Fantasy-Reihe Akame ga Kill! geht in die zweite Runde und konfrontiert die Killer von Night Raid mit neuen Bedrohungen.

Tatsumi und seine Kameraden von Night Raid werden auf eine neue Gefahr aufmerksam. Zanku, der Henker befindet sich in der Kaiserstadt und enthauptet nachts wahllos Menschen. Sofort machen sich die Killer auf den gefährlichen Gegner zu stellen, um die einfachen Bürger zu schützen. Allerdings stellt Zanku durch seine Kaiserwaffe eine große Bedrohung dar, denn es heißt, wenn zwei Träger eines solch mächtigen Werkzeugs gegeneinander kämpfen, dann stirbt einer von ihnen. Zudem muss sich Tatsumi weiter seinem Training stellen und lernt dabei einige seiner Kameraden – allen voran Sheele und Leone – besser kennen. Doch er begegnet auch einer von absoluter Gerechtigkeit angetriebenen jungen Frau, die der Schutztruppe der Kaiserstadt angehört und möglicherweise eine Gefahr für Night Raid darstellen könnte. Um der Bedrohung durch die Killer-Truppe endlich Herr zu werden, beordert der Minister außerdem eine gefährliche Generalin zurück in die Kaiserstadt.

Gefährliches Leben

Akame ga Kill! Band 2 bleibt dem Vorgänger treu. Neben blutiger Action beschäftigt sich die Geschichte auch mit den gesellschaftlichen und sozialen Problemen des Kaiserreichs und stellt zudem die sympathischen Protagonisten besser vor. Erstmals gelingt es außerdem auch bei einem potenziellen Feind etwas mehr Persönlichkeit aufzuzeigen. Das gilt allerdings nur bedingt. Besonders Zanku wird wieder als recht typischer Kontrahent für Night Raid aufgebaut und häufig mit dämonischer Fratze und ganz offensichtlich wahnsinnig dargestellt. Aber Zeichner Tetsuya Tashiro versteht sich auf die gekonnte Darstellung der Mimik. So gelingt es durch die boshaft verzogenen Gesichtsausdrücke nicht nur, die Gegenspieler von Night Raid möglichst gefährlich und dämonisch wirken zu lassen, sondern sie auch von anderen Figuren abzusetzen. Zugleich wird das Minenspiel auch bei Tatsumi und seinen Kameraden angewendet und lässt auf einen Blick erkennen, wie sie sich gerade fühlen. Eine große Stärke von Akame ga Kill! die maßgeblich dazu beiträgt, die Figuren trotz der häufigen Überzeichnung ihrer Fähigkeiten und Ansichten, glaubhaft erscheinen zu lassen.

Gleichzeitig gelingt es die Geschichte spannend weiterzuerzählen. Die Konfrontation mit Zanku stellt hierfür nur ein Beispiel dar und beweist einmal mehr wie gut die actionreichen und blutigen Kämpfe in Akame ga Kill! funktionieren. Das gilt auch für spätere Auseinandersetzungen der verschiedenen Mitglieder von Night Raid. Dabei liegt die Konzentration dieses Mal neben Tatsumi und Akame auf Sheele und zusätzlich ein wenig auf Mine und Leone. Besonders durch Tatsumi, der sowohl mit Sheele als auch Leone Zeit verbringt, werden neue Details über die beiden Charaktere enthüllt, die ihnen nicht nur mehr Tiefe verleihen, sondern auch das Bild, das man bisher von ihnen hatte, verändert. Hierbei rückt Sheele am stärksten in den Mittelpunkt, was auch an einem gelungenen und überaus interessanten Rückblick in ihre Vergangenheit liegt.

Ereignisreich

Allgemein liefert Akame ga Kill! Band 2 einige Informationen zur Welt und den Charakteren, während gleichzeitig neue Figuren ihren ersten Auftritt haben. Zentraler Handlungspunkt des Mangas sind die mächtigen Kaiserwaffen, die den Mitgliedern von Night Raid ihre Stärke verleihen. So trägt nicht nur Zanku eine der mächtigen Gerätschaften, sondern auch die zur Schutztruppe gehörende Seryu Ubiquitous, der Tatsumi zufällig begegnet, ist im Besitz einer solchen. Sie ist es auch, die aufzeigt, dass nicht alle dem Kaiserreich treu ergebenen Soldaten zwingend boshaft sind oder aus hinterhältigen Gründen handeln. Vielmehr wird Seryu von dem Wunsch nach absoluter Gerechtigkeit angetrieben. Wie weit dieser geht, wird bereits im letzten Kapitel des Bandes gezeigt.

Auch beweist Akame ga Kill! mit dem unerwarteten Ende des zweiten Mangas und der damit verbundenen Wendung, dass mit so gut wie allem gerechnet werden muss. Gerade diese Tatsache so früh in der Reihe, sorgt für zusätzliche Spannung und schafft es noch neugieriger auf die Fortsetzung der Geschichte zu machen. Dass der Band neben solch unerwarteten Ereignissen und der brachialen Action auch ruhige Töne anschlagen kann und weiterhin etwas Humor mit einbaut, sorgt für die nötige Auflockerung und hilft gleichzeitig dabei die Figuren noch besser kennenzulernen. Das entschädigt dafür, dass die im ersten Band angerissene Gesellschaftskritik etwas geringer ausfällt und auch manche Figur noch stärker als zuvor in den Hintergrund rückt, ohne gänzlich an Bedeutung zu verlieren. Viel mehr fallen viele der kleinen Makel, wie die manchmal etwas geschwollenen Dialoge, nur bedingt auf, da die Handlung von der ersten bis zur letzten Seite an den Manga fesselt und man einfach nur wissen möchte wie es weitergeht, bis man auch die letzte Seite gelesen hat.

Fazit

Wie schon der Auftakt der Reihe ist Akame ga Kill! Band 2 nicht gänzlich ohne kleine Schwächen. Die Dialoge sind manchmal etwas geschwollen und manche Charaktere – insbesondere die Gegenspieler von Night Raid – bleiben noch immer etwas blass. Doch das hat mich beim Lesen nicht gestört. Manche Schwächen sind mir sogar erst beim zweiten Mal durchblättern aufgefallen. Das liegt an der spannend erzählten Geschichte und den sympathischen Hauptfiguren. Egal ob in den blutigen, brachialen Kämpfen oder ruhigen Momenten, der Manga hat mich jederzeit gut unterhalten und es ist schwer gefallen, auch nur kurz Pause zu machen. Dass zudem neue und scheinbar wichtigere und besser geschriebene Gegenspieler von Night Raid eingeführt werden, weckt die Hoffnung auf eine deutliche Besserung bei dieser kleinen Schwäche der noch jungen Reihe. Besonders überraschend war jedoch das unerwartete Ende, das mit einer spannenden Wendung daher kommt, die eine komplett neue Grundlage für alle kommenden Bände schafft. Dadurch ist meine Neugier auf die Fortsetzung nur noch mehr geweckt.

Kurzfazit: Durch die spannende Geschichte, blutige Kämpfe, ruhige und humorvolle Momente sowie interessante Figuren werden die kleinen Schwächen des zweiten Bandes von Akame ga Kill! relativiert.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Akame ga KILL! – Band 2!

Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 1

Details
Titel: Akame ga KILL! – Band 2
Genre: Action, Fantasy
Verlag: Kazé Manga
Autor: Takahiro
Zeichner: Tetsuya Tashiro
Seiten: 226
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-740-3
Verlagsseite: Akame ga KILL! Band 2 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 05. Mai 2016

Bilder Copyright Kazé Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/10/27/rezension-akame-ga-kill-band-2-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>