«

»

Sep 03 2017

Beitrag drucken

Rezension: Akame ga KILL! – Band 8 (Manga)

Night Raid und Yaegers finden sich aufgrund ihrer jeweiligen Missionen in Akame ga Kill! Band 8 erneut auf Konfrontationskurs.

Das Aufeinandertreffen von Night Raid mit Kurome und Bols hat auf beiden Seiten Opfer gefordert. Noch angeschlagen sind die verfeindeten Parteien in Kyoroch, der Stadt mit dem Sitz der „Weg des Friedens“-Sekte, eingetroffen. Während Tatsumi, Akame und ihre Kameraden Boric, den höchsten Ratgeber des Anführers der Religionsgemeinschaft und zugleich Spion des Ministers, ausschalten wollen, haben die Yaegers die Aufgabe, ihn zu beschützen. Doch Esdeath und ihre Untergebenen sind nicht die Einzigen, die als Leibwächter für Boric abgestellt wurden. Auch die extrem starken und gefährlichen vier Rakshasa-Dämonen befinden sich in Kyoroch und locken einige Mitglieder von Night Raid und der Revolutionsarmee in die Falle. Erneut entbrennen harte Kämpfe, die nicht ohne Folgen bleiben.

Dämonische Bedrohung

Akame ga Kill! Band 8 beginnt mit einem Bonuskapitel, das sich perfekt in die Geschichte einfügt. In einem Traum von Tatsumi wird noch einmal an die gefallenen Night-Raid-Mitglieder erinnert. Dabei liegt der Fokus auf kurzen, eher amüsanten Situationen, die als angenehme Erinnerungen bezeichnet werden könnten. Gerade angesichts des jüngsten Verlustes und Tatsumis stets betroffener Reaktion auf den Tod eines Kameraden, ist dieser Rückblick nicht nur willkommen, sondern ermöglicht es auch, auf kurze, aber prägnante Weise deutlich zu machen, wie hart der Verlust seiner Freunde und Mitstreiter Tatsumi getroffen hat. Zwar lernt man dadurch keine neue Seite des Protagonisten kennen, wird aber gekonnt in seine Gefühlswelt gezogen, was der Darstellung von Tatsumi überaus hilft.

Auch sonst zeigen die Ereignisse von Akame ga Kill! Band 7 Spuren auf beiden Seiten. Sowohl die Night-Raid-Mitglieder als auch die Yaegers trauern um die Opfer und zeigen sich, gerade wegen der Verluste, um so entschlossener. Dabei wird deutlich, dass trotz einer gewissen boshaften und auch verrückten Ader, selbst die als klare Antagonisten aufgebauten Yaegers, menschliche Züge haben. Sie handeln aus ihren ganz eigenen Beweggründen und sind zumindest teilweise sogar davon überzeugt, im Recht zu sein. Das gilt besonders für Seryu, die nicht nur das Cover zieren darf, sondern auch eine größere Rolle erhält. Dadurch lernt man sie auch abseits ihrer Pflichten als Yaeger ein wenig kennen.

Der Fokus von Akame ga Kill! Band 8 liegt aber wieder auf einer starken Kampflastigkeit, die nicht zimperlich vorgeht. Neben mehreren Toten gehören auch blutige Szenen und abgetrennte Körperteile zu den Ergebnissen der brachialen Action-Einlagen. Durch die vier Rakshasa-Dämonen wird nicht nur eine neue Bedrohung für Night Raid geschaffen, sondern auch die Möglichkeit geboten, direkte Duelle zwischen den beiden Hauptgruppen weitgehend, wenn auch nicht gänzlich, zu vermeiden. Autor Takahiro schafft es dabei erneut, mit unerwarteten Wendungen zu überraschen und zeigt, dass bei Akame ga Kill! längst mit Allem zu rechnen ist. Keine Figur ist sicher und jeder – egal ob Night Raid oder Yaeger – könnte als nächstes sterben. Das sorgt für überaus große Spannung und verleiht den mitreißenden und hervorragend inszenierten Kämpfen eine zusätzlich fesselnde Note. Diese trägt maßgeblich zur beklemmenden, Gefahr verbreitenden Atmosphäre bei, die einen maßgeblichen Anteil daran hat, dass Akame ga Kill! Band 8 trotz nur geringer Weiterentwicklungen bei der Geschichte so unterhaltsam und fesselnd ist. Die zusätzlich enthaltenen charakterlichen und beziehungsmäßigen Entwicklungen sind angesichts dessen fast nur noch ein Bonus, der das gelungene Gesamtbild von der ersten bis zur letzten Seite weiter anhebt.

Fazit

Akame ga Kill! Band 8 ist ähnlich actionreich wie der Vorgänger, konzentriert sich allerdings nicht auf ein großes Gefecht, sondern zeigt diverse Mitglieder von Night Raid in Einzelkämpfen. Das sorgt nicht nur für etwas mehr Abwchslung, sondern auch für einen Fokus auf bestimmte Figuren. Dadurch können diese etwas mehr von ihrer Persönlichkeit zeigen und sich in den besten Fällen auch weiter entfalten. Die wahre Stärke des achten Mangas liegt aber in den spannenden, hervorragend inszenierten Action-Einlagen und den damit verbundenen Story- und Charakterentwicklungen. Gerade durch den Unsicherheitsfaktor, wie ein Kampf ausgeht, bleibt die Spannungskurve stets auf dem höchsten Level und wird nur durch seltene, perfekt eingeflochtene angenehm ruhige Momente etwas aufgelockert. Damit zeigt Akame ga Kill! Band 8 zur Hälfte der fünfzehnteiligen Reihe, welches Potenzial die Fantasy-Action-Reihe hat und nutzt dieses ausgezeichnet.

Kurzfazit: Erneut kampflastig, überzeugt Akame ga Kill! Band 8 durch eine packende Spannungskurve und bedrückende, Gefahr verströmende Atmosphäre, die allerdings etwas zu Lasten der Geschichtsentwicklung gehen.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Akame ga KILL! – Band 8!

Details
Titel: Akame ga KILL! – Band 8
Genre: Action, Fantasy
Verlag: Kazé Manga
Autor: Takahiro
Zeichner: Tetsuya Tashiro
Seiten: 226
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-746-5
Verlagsseite: Akame ga KILL! Band 8 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 29. Juni 2017

Bilder Copyright Kazé Manga

Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 7
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 6
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 5
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 4
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 3
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 2
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 1

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/09/03/rezension-akame-ga-kill-band-8-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>