Rezension: Hyouka – Vol. 2 (Blu-ray)

Hōtarō wird in Hyouka Volume 2 von Eru, Satoshi und Mayaka in die Lösung weiterer Rätsel und Geheimnisse hineingezogen.

Nachdem der Club für klassische Literatur bereits einige Rätsel gelöst hat, stoßen Hōtarō, Eru, Satoshi und Mayaka auf weitere Geheimnisse. Als die vier Freunde gemeinsam für einige Tage verreisen und im Onsen von Mayakas Verwandten übernachten, wird es gruselig. Eine Geistersichtung erregt Erus Neugier und damit ist es mit Hōtarōs Ruhe vorbei. Als sie wieder zurück sind, soll der Klassik-Club bei der Fertigstellung eines Films, der als Projekt einer Klasse ihrer Schule gedreht wurde, helfen. Ausgerechnet die Autorin fällt gesundheitlich aus, bevor das Ende enthüllt werden konnte. Auf Hōtarō und die anderen wartet eine schwierige Aufgabe. Natürlich muss ausgerechnet jetzt auch noch ein Aushilfsjob für den erklärten Energiesparer Hōtarō anstehen. Außerdem steht schon bald das Schulfest an.

Sommerliche Geheimnisse

Der Wunsch ein ruhiges und ereignisloses Oberschulleben mit möglichst wenig Energieverbrauch zu führen, bleibt Hōtarō auch in Hyouka Volume 2 verwehrt. In den sieben Episoden, zu denen auch die OVA der Serie als Episode 11.5 gehört, warten auf ihn und seine Freunde vom Club für klassische Literatur wieder reichlich Rätsel. Zu Beginn des zweiten Volumes reisen Hōtarō, Eru, Satoshi und Mayaka gemeinsam zu einem Onsen, das Verwandten von Mayaka gehört. Dort erwartet die rätsellösenden Freunde ein gruseliges Mysterium, dem sich Eru sofort annehmen möchte. Der Fokus der Einstiegsepisode ins zweite Serienviertel liegt stark auf Hōtarō und Eru. Zu Zweit versuchen sie mehr über die Geistersichtung herauszufinden und hinter das Geheimnis zu kommen. Bereits hier fällt auf, dass es zwischen den beiden immer wieder knistert. Ein Element, das sich durch das gesamte Volume zieht und sich besonders in der OVA-Folge zeigt. Hier sind die leichten Romantik-Anleihen der Serie deutlich zu erkennen.

Hauptsächlich liegt der Fokus der Geschichten aber auf den Rätseln, die sich Hōtarō und den anderen stellen. Dabei umfasst das zweite Volume neben dem kurzen Einstieg vor allem einen längeren Handlungsbogen. Dieser istvier Episoden lang und handelt von dem Filmprojekt einer Schulklasse. Auf Bitten von Fuyumi Irisu, einer Freundin von Eru, widmet sich der Klassik-Club dem fehlenden Ende. Dabei taucht Hyouka nicht nur ins Mystery- und Slice-of-Life-Genre ein, sondern setzt auch auf Coming-of-Age-Elemente. Besonders Hōtarō steht hierbei im Mittelpunkt und es zeichnet sich ab, dass die Ereignisse nicht spurlos an ihm vorbei gehen. Hyouka Volume 2 schafft es auf diese Weise, wieder hervorragend die Charaktere zu nutzen, ihnen noch mehr Tiefe zu verleihen und ihre Beziehungen zueinander zu festigen. Selbst wenn Hauptfiguren kurzzeitig in den Hintergrund rücken, schadet es der Serie zu keiner Zeit, da meist ebenso gut geschriebene Nebencharaktere dadurch mehr Aufmerksamkeit erhalten. Zwingend sympathisch ist dabei nicht jede Figur. Sogar im Gegenteil. Einige Personen mit denen es Hōtarō, Eru, Satoshi und Mayaka zu tun bekommen, sind eigenwillig, anstrengend oder schlicht unsympathisch. Das unterstreicht sehr gut die glaubwürdige und bodenständige Ausrichtung der Serie.

Dabei gilt es weiterhin zu beachten, dass Hyouka Volume 2 eher langsam und ruhig erzählt wird. Auf dramatisch präsentierte Wendungen oder spannende Entwicklungen verzichtet die Serie. Stattdessen liegt der Fokus auf der glaubwürdigen Erzählung einer normalen Geschichte rund um einige Oberschüler. Sicher, Hōtarōs Fähigkeit zum Lösen von Rätseln und Kombinieren ist enorm, doch auch diese bleiben in einem realistischen Rahmen. Ähnliches gilt für die Rätsel, mit denen sich die Freunde befassen. Stets sind die Lösungen nachvollziehbar, logisch und es ist sogar möglich, irgendwie selbst darauf zu kommen. Gerade letzteres zeichnet die Serie aus und sorgt dafür, dass trotz der gemächlichen Erzählweise stets Spannung vorhanden ist. Gleichzeitig setzt die Serie wie erwähnt auf Slice-of-Life-, Coming-of-Age- und Romantik-Elemente, die immer wieder gekonnt eingebunden werden. Abgerundet wird die Geschichte zudem von gut platziertem, nicht übertriebenem und auflockerndem Humor, der wunderbar zur Serie passt. Das unterstreicht zusätzlich den Spaß, den Hyouka Volume 2 bietet.

Fazit

Da mir bereits das erste Volume wirklich gut gefallen hat, habe ich mich auf die Fortsetzung in Hyouka Volume 2 gefreut. Die sieben Episoden haben mich wieder genauso gut unterhalten wie das erste Serienviertel. Hōtarō, Eru, Satoshi und Mayaka bleiben angenehm normal, sympathisch und sind mir ans Herz gewachsen. Es fällt leicht mit ihnen zu rätseln und voller Spannung die Auflösung der ruhig präsentierten Geheimnisse zu suchen. Gleichzeitig ist Hyouka Volume 2 jedoch erneut keine reine Krimi-Mystery-Serie, sondern verknüpft die Rätsel denen sich die Hauptfiguren stellen mit einer glaubwürdigen, bodenständigen Slice-of-Life-, Coming-of-Age- und Romantik-Geschichte. Gerade bei den Haupt- und Nebencharakteren weiß die Serie hierbei zu überzeugen, doch auch alltägliche Ereignisse wie ein Schwimmbadbesuch oder das Schulfest werden zu unterhaltsamen Höhepunkten, die witzig, spannend oder romantisch präsentiert werden. Es ist einfach ein großer Spaß, den Geschichten von Hyouka Volume 2 zu folgen. Wer bereits das erste Volume mochte, kann bedenkenlos zugreifen.

Kurzfazit: Bodenständige Mystery-Krimi-Slice-of-Life-Serie, die von glaubhaften, interessanten Geschichten und gut geschriebenen Charakteren getragen und mit einem gelungenen Genre-Mix exzellent unterhält.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Hyouka – Vol. 2!

Details
Titel: Hyouka – Vol. 2
Originaltitel: Hyōka
Genre: Krimi, Mystery, Romantik, Comedy
Regie: Yasuhiro Takemoto
Studio: Kyoto Animation Co., Ltd.
Produktionsjahr: 2012
Laufzeit: ca. 182 Minuten (Blu-ray), ca. 174 Minuten (DVD)
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Extras: 2 Soundtrack-CDs, 44-seitiges gebundendes Booklet, 4 Artcards, Opening- & Ending-Song (textless), Bildergalerie, Trailer
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 16. Juni 2022
Herstellershop: Hyouka bei Anime Planet

© Honobu Yonezawa / Kadokawa Shoten Co., Ltd. / Kyoto Animation Co., Ltd. / KSM Anime