Rezension: Surviving Wonderland – Band 1 (Manga)

Pop-Sternchen Alice verschlägt es in Surviving Wonderland Band 1 in eine verwunschene Märchenwelt, in der sie um ihr Leben kämpfen muss.

Alice, die talentierte und erfolgreiche Lead-Sängerin der berühmten Pop-Gruppe Wonder Princess, ist süß und beliebt. Der Schein trügt aber. Hinter den Kulissen ist sie eiskalt und wird als herzlos bezeichnet. Schon kleinste Fehler toleriert sie nicht und wirft jedes Mädchen, das sie stört, aus der Band. Ihr Ziel ist es ein großer Star zu werden und auf ihrem Weg an die Spitze ist sie bereits, alles zu tun. Als Alice eines Tages alleine in einem gefährlichen Wald erwacht, ahnt sie noch nicht, dass sie schon bald Teilnehmerin eines brutalen und tödlichen Spiels ist. Ihre Gegnerinnen: Märchenfiguren wie Rotkäppchen, Däumelinchen, Aschenputtel, Schneewittchen und andere. Kann die ihres Herzens beraubte Alice überleben?

Tödliches Spiel

Mangaka Tabasa Iori nimmt für die in drei Bänden abgeschlossene Reihe Surviving Wonderland bekannte Märchenfiguren und lässt sie in einem Battle-Royal-artigen Todesspiel gegeneinander antreten. Schon auf den ersten Seiten wird deutlich, dass Surviving Wonderland Horror-Elemente nutzt und blutig ausfällt. Widmet sich anschließend aber erst Hauptfigur Alice und ihrem Leben als Lead-Sängerin einer berühmten Pop-Gruppe. Eiskalt und herzlos wirft sie ein Mitglied von Wonder Princess aus der Band. Die genauen Umstände werden nur grob angedeutet. Der Zweck, Alice harten Umgang mit allen Störfaktoren aufzuzeigen, funktioniert aber ausgezeichnet. Genauso wird allerdings auch gezeigt, dass sie menschliche Bindungen hat, auch wenn ihr Verhalten gegenüber ihrer Schwester Rina eher kühl ist. Wie oder warum es Alice in das Todesspiel der Märchenfiguren zieht, bleibt ein Geheimnis. Lediglich kurz wird angedeutet, dass nicht alles nach Plan verlaufen und möglicherweise etwas schreckliches passiert ist. Für die Handlung des ersten Bandes ist das vorerst nicht wichtig, da sich Surviving Wonderland stark auf das Überleben in der Märchenwelt, die Vorstellung wichtiger Figuren und des Spiels selbst konzentriert. So trifft Alice bereits früh auf ihre erste potenzielle Widersacherin und ahnt noch gar nicht was los ist. Eine teilweise überraschende Wendung ändert die Gegebenheiten, bevor bei einer Teestunde, die regelmäßig zwischen den Runden stattfindet, das Charakterfeld abseits von Alice und Rotkäppchen eingeführt wird.

Schon vor der Hälfte des Bandes zeigt sich, dass Surviving Wonderland hervorragend mit der düsteren Darstellung der Märchenumgebungen inklusive leichter Horror-Elemente spielt und nicht mit Blut geizt, ohne dass die Gewalt zum Selbstzweck verkommt. Vielmehr konzentriert sich Mangaka Tabasa Iori auch immer stark darauf, die Figuren zu erläutern und die Geschichte, die zugegeben eher einfach ist, nicht zu kurz kommen zu lassen. Besonders Alice Entwicklung spielt eine wichtige Rolle. Doch auch andere Charaktere wie Rotkäppchen, die zur zweiten Hauptfigur avanciert, und Däumelinchen erhalten viel Aufmerksamkeit und stellen sich als vielschichtiger heraus, als es anfangs wirkt. Zeitweise überrascht Surviving Wonderland mit unerwarteten Wendungen und schafft es, von der ersten bis zur letzten Seite die Spannung zu erhalten. Zu keiner Zeit wird die Handlung langweilig. Im Gegenteil. Im Laufe des Mangas folgt eine packende Szene auf die andere, so dass die Spannungskurve immer weiter ansteigt und im fast schon schockierenden Höhepunkt zum Ende des Mangas gipfelt. Hier erhält Surviving Wonderland eine neue Richtung, die sogar die Grundlagen der Geschichte ändern könnten. Ein wunderbares Ende, das den Wunsch weckt, sofort weiterlesen zu können.

Wunderschöne Zeichnungen, zauberhafte Märchendarstellungen, düstere Umgebungen, brutale und blutige Szenen. Surviving Wonderland überzeugt bei den Bildern nicht nur mit den bezaubernden Charakteren, sondern auch mit den Hintergründen. Mangaka Tabasa Iori versteht es, manche Ereignisse besonders schön in Szene zu setzen, jedem Bild genau die richtige Stimmung zu verleihen und setzt gleichzeitig eine perfekt aufeinander abgestimmte Panelanordnung, die das Geschehen um so lebendiger erscheinen lässt. Eine optisch hervorragende Umsetzung des düsteren, blutigen Märchen-Horror-Überlebenskampfes.

Fazit

Märchenfiguren, die in einem brutalen und blutigen Spiel gegeneinander kämpfen? Klingt eher simpel, doch Surviving Wonderland Band 1 hat mich mit der Geschichte tatsächlich ein wenig überrascht. Unerwartete Wendungen und die vielschichtigen, abwechslungsreichen Charaktere sorgen gemeinsam mit der düsteren Atmosphäre für fesselnde Märchen-Horror-Unterhaltung, die mich kaum mehr losgelassen hat. Statt die Figuren ununterbrochen gegeneinander kämpfen zu lassen, setzt Mangaka Tabasa Iori auf Handlungs- und Charakteraufbau und verleiht den Akteurinnen zumindest grobe Beweggründe für ihre Teilnahme an dem Spiel. Sicher, da die Reihe in drei Bänden abgeschlossen ist, bleibt aufgrund der doch recht vielen Figuren kaum die Zeit jeden Charakter ausführlich auszuarbeiten, aber gerade Alice und Rotkäppchen wissen bereits im ersten Band zu überzeugen. Dazu gesellt sich eine Wendung zum Ende des Mangas, nach der ich am liebsten sofort weitergelesen hätte, um zu erfahren, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. Immerhin dauert es nur noch bis Anfang September bis es mit Surviving Wonderland weitergeht. Anhänger von düsteren Märchen und der Überlebenskampf-Thematik sollten den Manga definitiv lesen.

Kurzfazit: Düsterer und blutiger Märchen-Überlebenskampf, der mit einer packenden Atmosphäre, gut geschriebenen Figuren, unerwarteten Wendungen und einer fesselnden Spannungskurve kaum mehr loslässt und mit wunderschönen Zeichnungen überzeugt.

Vielen Dank an Manga Cult für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Surviving Wonderland – Band 1!

Details
Titel: Surviving Wonderland – Band 1
Originaltitel: Heroine’s Game
Genre: Horror, Fantasy, Action, Drama
Verlag: Manga Cult
Mangka: Tabasa Iori
Seiten: 192
Preis: 10,00 €
ISBN:  978-3-964330-96-3
Verlagsseite: Surviving Wonderland – Band 1 bei Manga Cult
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2019

© Tabasa Iori / Shinchosha Publishing / Manga Cult c/o Amigo Grafik GbR