Rezension: Megalo Box – Vol. 4 (Blu-ray)

Joe muss in Megalo Box Volume 4 eine schwere Entscheidung treffen und steigt im Finale der Serie erneut in den Ring.

Aus der Traum? Joe hat es zum Megalonia-Turnier geschafft und sein Kampf gegen Glen Burroughs, der den Spitznamen „Bloody Lion“ trägt, steht kurz bevor. Doch Fujimaki fordert, dass Joe den Kampf verliert. Auf diese Weise möchte der Gangsterboss, bei dem Nanbu hohe Schulden hat, durch Wettbetrug hohe Gewinne erzielen. Der Plan hat Team Nirgendwo bereits entzweit, dennoch taucht Joe zur Überraschung des Publikums bei seinem Kampf mit einem Gear auf und widerspricht damit seinem bisherigen Image als „Gearless Joe“. Über Funk erhält Joe von Nanbu, der von Fujimaki überwacht wird, Anweisungen wie der Kampf ablaufen soll. Aber ist das der richtige Weg? Von Sachio und Yuri ermahnt, trifft Joe eine folgenschwere Entscheidung.

Letzte Runde

Das große Finale der Science-Fiction-Sport-Serie Megalo Box steht an. Durch den Handlungsbogen um Gangsterboss Fujimaki wurden zusätzliche Hindernisse auf Joes Weg zum Finale des Megalo-Turniers erschaffen. Gleichzeitig wird trotz einer gewissen Vorhersehbarkeit eine überraschend packende Spannungskurve erzeugt. Obwohl der Ausgang des Kampfes zwischen Joe und Glen Burroughs theoretisch nur Formsache ist, sorgt der Kniff des Wettbetrugs und für Joe vorgeschriebenen Kampfausgangs für einen Unsicherheitsfaktor. Genau die richtige Note, die Episode elf und damit Joes erstem Megalonia-Turnier-Kampf die nötige Portion Spannung verleiht. Zugleich wird die Bindung und das Vertrauen innerhalb von Team Nirgendwo auf eine harte Probe gestellt, die nicht nur schwere Entscheidungen erfordert, sondern auch harte Folgen nach sich zieht. Gerade für die Charakterentwicklung von Nanbu, Sachio und auch Joe ist das ein wichtiger Schritt vor dem großen Finale.

Eine ähnliche, wenn auch etwas anders verortete Prüfung steht auch für Yuri und Yukiko an. Der Megalo-Champion trifft eine Entscheidung, die nicht nur das Turnier-Finale maßgeblich beeinflusst, sondern auch seine Beziehung zu Yukiko und deren Pläne als Präsidentin des Shirato-Konzerns. Hierbei setzt Megalo Box auf den Kampfgeist wahrer Boxer und romantisiert fast den Wunsch einem schicksalhaften Gegner im Ring zu begegnen und gegen diesen kämpfen zu dürfen. Einmal mehr stechen die gut geschriebenen, tiefgründigen Figuren hervor und abseits des Team Nirgendwo zeigt sich deutlich, welche Entwicklungen einige Charaktere im Laufe der Serie durchgemacht haben. Vor allem Yuri, Yukiko und Mikio. Dass dadurch die zwölfte Episode eher gemächlich und auf die Figuren fokussiert ausfällt, ist genau die richtige Entscheidung, um den Weg zum Finale zu gestalten und für die nötige Spannung zu sorgen.

Auf die gut inszenierte, brachiale und mitunter brutale Box-Action muss natürlich trotzdem nicht verzichtet werden. Im Gegenteil nehmen die Kämpfe sogar recht viel Platz im finalen Volume ein. Sowohl Joes Auseinandersetzung mit Glen Burroughs als auch das große Megalonia-Finale sind hervoragend umgesetzt. Besonders die letzte Episode zieht bei der Spannung noch einmal gehörig an und zeigt eine heftige Konfrontation im Ring, die zugleich mit den weiteren Handlungsebenen verknüpft sind und durch einige leicht auflockernde, für Abwechslung sorgende Szenen abseits des direkten Duells ergänzt werden. Eine fast perfekte Inszenierung eines Sport-Serien-Finals, das zudem mit einem intelligent und Spannungssteigerndem Kniff zum mehr als gelungenen und zufriedenstellenden Serien-Ende überleitet. Ein würdiger und endgültiger Abschluss für Megalo Box, der zeigt, dass die Geschichte genau auf dreizehn Episoden ausgelegt war.

Fazit

Nach dem offenen Ende des dritten Volumes habe ich mit Spannung das Finale von Megalo Box erwartet und wurde von den letzten drei Episoden nicht enttäuscht. Die Science-Fiction-Sport-Serie schafft es, trotz klarer Vorhersehbarkeit dank eines gekonnten Unsicherheitsfaktors für Spannung zu sorgen und nutzt die Hürden, denen sich Joe stellen muss, um schwere Entscheidungen sowie harte Folgen einzuflechten. Damit hat mich Megalo Box in der elften Episode tatsächlich überrascht, sogar schockiert und gleichzeitig den Weg für ein hochspannendes Finale gelegt. Dass zudem Yuri und Yukiko noch einmal viel Aufmerksamkeit erhalten und sich zeigt, wie stark sie sich durch das Turnier verändert haben, ist ebenfalls mehr als willkommen und bringt nicht nur Abwechslung, sondern auch einen gelungenen Storyaufbau für das große Finale. Dazu gesellt sich gewohnt gut inszenierte, brachiale Box-Action sowie eine packende, atmosphärisch knisternde letzte Episode, die Megalo Box mit einem nahezu perfekten Ende abschließt. Spätestens damit steht fest, dass sich Fans von Sport-Anime, insbesondere von Boxen und anderen Kampfsportarten, Megalo Box nicht entgehen lassen sollten.

Kurzfazit: Packendes Finale, das trotz Vorhersehbarkeiten überraschen kann und mit gelungener Charakterentwicklung sowie brachialer Box-Action einen hervorragenden Serien-Abschluss bietet.

Serienfazit: Megalo Box erzählt eine spannende Boxer-Geschichte, die gekonnt Genre-Standards nutzt, um Kernelemente aufzubauen und schließlich mit unerwarteten Wendungen zu überraschen. Trotz gelegentlicher Vorhersehbarkeit verliert die Serie dadurch niemals an Spannung. Dazu kommen ein sozial- und gesellschaftskritisches Science-Fiction-Setting, hervorragende Charakterentwicklung, packend-brachiale Bbox-Action und interessante Nebenhandlungsbögen, die sich nahtlos in die Geschichte einfügen und gemeinsam mit dieser zum gelungenen, zufriedenstellenden Ende überleitet. Ein Pflicht-Titel für Sport-Anime-Fans, aber auch für alle anderen, die spannende, gut inszenierte Science-Fiction-Serien mögen.

Vielen Dank an polyband Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Megalo Box – Vol. 4!

Details
Titel: Megalo Box – Vol. 4
Originaltitel: Megaro Bokusu
Genre: Sport, Science-Fiction, Action
Regie: Yō Moriyama
Studio: TMS Entertainment
Produktionsjahr: 2018
Laufzeit: ca. 75 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD 2.0), Japanisch (DTS-HD 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Picture Drama: After The Round Final
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 16
Erscheinungstermin: 31. Mai 2019
Herstellerseite: Megalo Box – Vol. 4 bei polyband

© Asao Takamori,Tetsuya Chiba/Kodansha/MEGALOBOX project / TMS Entertainment / polyband Medien GmbH

Lesetipp: Rezension: Megalo Box – Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Megalo Box – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Megalo Box – Vol. 1 (Blu-ray)