«

»

Mrz 07 2018

Beitrag drucken

Rezension: Star Blazers 2199 – Space Battleship Yamato – Vol. 1 (Blu-ray)

Am 15. März veröffentlicht KSM Anime mit Star Blazers 2199 – Space Battleship Yamato Volume 1 den Auftakt des 2012er-Remakes der 1974er-Anime-Science-Fiction-Serie.

Das Jahr 2199. Die Menschheit steht kurz vor ihrer Auslöschung durch das mysteriöse, außerirdische Großreich Gamilas. Bereits kurz nach dem ersten Kontakt hat der Feind begonnen, die Erde anzugreifen und den Planet in eine nahezu unbewohnbare Wüste verwandelt. In unterirdische Städte zurückgezogen, kämpft die Menschheit um ihr Überleben gegen die Gamilas, gegen deren Schiffe, die Flotten der Erde kaum eine Chance haben. Letzte Hoffnung könnte die Technologie von Iscandar sein. Diese könnte die Erde wieder bewohnbar machen und ermöglicht es der Menschheit erstmals tiefer in den Weltraum vorzudringen. Das Kriegsschiff Yamato begibt sich auf die lange, gefährliche Reise nach Iscandar, um die letzte Möglichkeit zur Rettung der Erde zu erlangen. Allerdings bleiben nur 365 Tage bis zur Vernichtung der Menschheit.

Neuauflage

Bereits 1974 brach die Yamato in der Original-Anime-Serie Star Blazers vom Studio Tokyo Video zu ihrer Reise in die Tiefen des Alls auf. Das von KSM Anime lizenzierte Remake der Science-Fiction-Geschichte wurde 2012/2013 von Studio Xebec umgesetzt. Dabei ist das Studio dem grundlegenden Stil treu geblieben, hat diesen aber zeitgemäß modernisiert. Davon profitieren nicht nur die grundlegende Optik, sondern maßgeblich auch das Charakterdesign. Die Figuren sind klar wiederzuerkennen, wirken aber frischer und detailreicher als im Original. Star Blazers 2199 – Space Battleship Yamato schafft dadurch den Sprung in die Moderne, ohne die eigene Herkunft zu verleugnen. Das dürfte besonders Kennern und Fans der Vorlage gefallen. Gleichzeitig ermöglicht die 2012er-Umsetzung besser Effekte und Animationen. Leider sind hier auch einige Schwächen erkennbar, die vermeidbar gewesen wären, aber niemals den Unterhaltungswert trüben. In manchen Szenen passt es sogar zur Serie und trägt zum grundlegenden Charme der Serie bei.

Erzählt wird vom Kampf der Menschheit um ihr Überleben im Kampf gegen die technologisch fortgeschritteneren Gamilas. Dabei beginnt Star Blazers 2199 direkt mit einer ansehnlichen, effektreichen und schön inszenierten Weltraumschlacht nahe des Pluto. Verbunden mit den ersten wichtigen Ereignissen, die die Geschichte erst in Gang bringen, wird auf diese Weise die Möglichkeit geboten, den Stärkenunterschied im Krieg zwischen Menschheit und den Gamilas zu erkennen. Erst danach wird in einem der anfangs häufigeren Erklärungsdialoge vom Schicksal der Erde berichtet. Da diese gut in die Handlung eingebunden sind, stechen sie nicht zu sehr hervor und ermöglichen den schnellen Einstieg, der für die Serie überaus wichtig ist. Schließlich werden die Grundlagen bereits in den ersten beiden Episoden geschaffen, bevor die Yamato schließlich aufbricht. Zwar gibt es auch im Anschluss noch Erklärungen, doch diese begründen sich in der Unerfahrenheit mancher Figuren oder den bisher noch unbekannten Möglichkeiten der Yamato und der mit ihr verbundenen Technologie von Iscandar. Allgemein gelingt es bereits nach kurzer Zeit eine interessante, spannende und klassische Science-Fiction-Geschichte aufzubauen. Dass dabei auf heutzutage altbekannte Strukturen, Charaktermuster und Storyelemente gesetzt wird, ist alleine aufgrund der bereits 1974 erschienenen Vorlage nicht nur logisch, sondern auch mehr als verzeihbar. Viel mehr zieht Star Blazers 2199 daraus seinen Charme.

Klassisch-modern

Die Science-Fiction-Serie schafft es trotz der moderneren Optik das Gefühl eines klassischen Genre-Vertreters zu wecken. Rollenverteilung, Design und Handlung tragen maßgeblich dazu bei, sind aber an den richtigen Stellen an heutige Gewohnheiten und Notwendigkeiten angepasst worden. Dadurch wirkt Star Blazers 2199 nicht veraltet. Zwar fallen so manche Klischees und Stereotypen, besonders im Hinblick auf die teilweise etwas zu einfach gestrickten und blassen Charaktere auf, aber wirklich störend ist das nicht. Im Gegenteil. Gerade die anfangs etwas limitierte Darstellung und Einordnung der Figuren ermöglicht die schnelle Charakterisierung des relativ großen Ensembles. Zudem zeichnen sich bereits nach etwas der Hälfte der sechs Episoden von Volume eines erste Entwicklungen ab, die nicht nur etwas mehr Tiefe bei wichtigen Figuren versprechen, sondern interessante Verbindungen und Veränderungen mit sich bringen könnten. Das reicht beispielsweise von der obligatorischen Liebesgeschichte samt möglicher Eifersuchtsdramen über tiefe Freundschaft, Verlust, Pflichtgefühl bis hin zu missverstandenem Verhalten und sich abzeichnenden Konflikten. Dadurch verfügt Star Blazers 2199 nicht nur bezüglich der Geschichte, sondern auch bei den Charaktere über viel Potenzial, dessen Nutzung sich bereits im Laufe der ersten sechs Episoden deutlich zeigt und dadurch noch größere Hoffnungen hinsichtlich der noch kommenden zwanzig Folgen macht. Hält die Serie die gezeigte Qualität und schafft es die Möglichkeiten auszunutzen, dann kann Star Blazers 2199 – Space Battleship Yamato trotz kleinerer Schwächen, die auch der Vorlage zu verdanken sind, sich als überaus unterhaltsame Science-Fiction-Serie entwickeln.

Außerdem profitiert die Science-Fiction-Serie vom gelungenen Design, das besonders bei den an Kriegsschiffe angelehnten Raumschiffen nicht nur einen angenehm klassischen, sondern auch charmanten Stil nutzt. Ähnliches gilt für die Gamilas, die im Vergleich zum Original nicht modernisiert wurden und deshalb noch immer einen gewissen 70er-Flair mit einbringen. Das atmosphärische i-Tüpfelchen bekommt Star Blazers 2199 durch die Seemanns-Thematik, die auf die Raumfahrt angewandt wird. Passend zum Design der Raumschiffe wird vom Weltall wie von einem Meer gesprochen und nach dem Landen wird der Anker ausgeworfen. Das wirkt so skurril und zugleich passend, dass die Serie dadurch ein zusätzliches, eigenes Profil erhält. Unterstützt wird das alles vom grundsätzlich gelungenen Soundtrack, der ganz offensichtlich dem klassischen Stil entsprechen soll. Leider wirken manche Stücke etwas zu dünn oder sind für die entsprechende Szene aus heutiger Sicht ungewohnt. Doch auch daraus zieht Star Blazers 2199 einen Teil seines Charmes. Dazu kommt die gelungene deutsche Synchronisation. Die einzelnen Figuren sind passend vertont und die Sprecher vermitteln die Dialoge meistens genau richtig.

Fazit

Action, Drama, Liebe, Freundschaft und ein großes Ziel. Star Blazers 2199 – Space Battleship Yamato hat die nötigen Zutaten für eine ordentliche Space Opera samt erkennbar klassischem Anstrich. Gerade das ist es, was die Serie für mich von anderen Vertretern im Science-Fiction-Genre abhebt. Statt Mechs, Superkräften oder ähnlichem, bleibt Star Blazers 2199 gewöhnlicher. Es wird auf an Kriegsschiffe erinnernde Raumschiffe und ein in seiner Gestaltung typische 70er-Jahre-Alien-Volk gesetzt. Dazu kommt die regelmäßig eingeflochtene Seemanns-Thematik. Absolut herrlich und voller Charme. Dass zusätzlich die Geschichte interessant und die Charakter grundlegend sympathisch und gelungen sind, sorgt dafür, dass mich Star Blazers 2199 vor den Fernseher fesselt. Natürlich sollte nicht zu viel erwartet werden. Die Serie ist in manchen Punkten sehr klassisch. Besonders bei den Dialogen, der Charakterisierung der Figuren und der grundlegenden Art der Geschichte fällt das auf. Für mich ist das allerdings ein großer Pluspunkt. Science-Fiction-Fans, die damit kein Problem haben, sollten sich Star Blazers 2199 auf jeden Fall ansehen.

Kurzfazit: Star Blazers 2199 – Space Battleship Yamato transportiert den klassischen Space-Opera-Science-Fiction-Charme des Originals in die Moderne und erzählt zugleich eine spannende Geschichte mit gelungenen Figuren.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Star Blazers 2199 – Space Battleship Yamato – Vol. 1!

Details
Titel: Star Blazers 2199 – Space Battleship Yamato – Vol. 1
Originaltitel: Uchuu Senkan Yamato 2199
Genre:
Regie: Yutaka Izubuchi, u.a.
Studio: Xebec
Produktionsjahr: 2012
Laufzeit: ca. 148 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Promovideos 1-7, Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 15. März 2018
Herstellerseite: Star Blazers 2199 – Space Battleship Yamato – Vol. 1 bei KSM Anime

Copyright Xebec / KSM Anime

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2018/03/07/rezension-star-blazers-2199-space-battleship-yamato-vol-1-blu-ray/