«

»

Apr 17 2016

Beitrag drucken

Rezension: Corpse Party – Blood Covered – Band 4 (Manga)

corpse-party-blood-covered-band-4-coverDer vierte Band von Corpse Party – Blood Covered zeigt die negativen Einflüsse der Tenjin-Grundschule.

Das Grauen der Tenjin-Grundschule hat erste Opfer unter den Schülern der Kisaragi-Lehranstalt gefordert. Ein Weg den Schrecken zu entfliehen scheint nicht zu existieren. Auch Satoshi Mochida und seine kleine Schwester Yuka irren durch die Gänge des verfallenen Gebäudes, auf der Suche nach einer Möglichkeit zu ihren Freunden zu gelangen. Nachdem sie einem der Rachegeister entkommen sind, begegnen sie Satoshis Klassenkameraden Sakutaro Morishige, dessen Verhalten immer unheimlicher wird. Dann verschwindet auch noch Satoshi.

Schlechter Einfluss

Bereits die ersten drei Bände von Corpse Party – Blood Covered haben gezeigt, dass die Geschehnisse in der Tenjin-Grundschule die dort gefangenen Schüler negativ beeinflussen. Naomi ist zeitweise panisch und agressiv gegenüber ihrer Freundin Seiko aufgetreten, während die sonst so resolute und auf Geistergeschichten stehende Klassensprecherin Ayumi angesichts des Schreckens einem Zusammenbruch nahe war und hyperventilierte. Band vier zeigt, dass die schauderhafte Umgebung und die Geister noch weit schwerwiegenderen Einfluss nehmen können und die schlechtesten Seiten eines Menschen zum Vorschein bringen. Damit rückt immer mehr die Psyche der handelnden Figuren und ihr Umgang mit der Situation in die sie geraten sind in den Mittelpunkt. Gleichzeitig fällt der vierte Band im Vergleich zu den Vorgängern etwas weniger blutig aus und auch die Rachegeister haben nur kleine Auftritte am Rande, sorgen damit aber für die nötige Gruselstimmung, die den aufkommenden Psychohorror unterstützt.

Besonders die Darstellung von Sakutaro Morishige ist diesbezüglich hervorragend gelungen. Durch sein Auftreten im ersten Band und das allgemeine Charakterdesign wirkt der Schüler eher besonnen und vielleicht etwas bieder. Doch sein Verhalten zeigt weitaus dunklere Seiten. So treffen Satoshi und Yuka ihn just in dem Moment, in dem er allen Anschein nach Fotos von einer an die Wand geschmetterten und dadurch zermatschten Leiche macht. Leser von Band drei wissen sofort, um wen es sich dabei handelt, wodurch die Szene noch einmal eine ganz andere Wirkung und einen bitteren Beigeschmack erhält. Es ist aber insbesondere die spätere Art von Morishige, die ihn wahnsinnig und unheimlich erscheinen lässt. Schnell kommt der Verdacht auf, dass er selbst zu schrecklichen Taten fähig ist. Hier zeigt sich eine hervorragende Charakterdarstellung, deren Ergebnis noch nicht gänzlich gelüftet wird, was gemeinsam mit dem offenen Ende des Mangas die Neugier auf den nächsten Band weckt.

Charakterwirkung

Dass ausgerechnet die kleine Yuka als Hauptfigur des vierten Bandes fungiert, sorgt dafür, dass viele schauderhafte Momente sowie die unheimliche Wirkung Morishiges noch deutlicher zu Tage treten. Durch die Augen des kleinen Mädchens wirkt vieles noch schrecklicher und die Angst alleine in dem verfallenen Gebäude unterwegs zu sein, auf der Suche nach ihrem verschwundenen Bruder, erhöht den Gruselfaktor noch einmal deutlich. Man fiebert mit ihr und entwickelt Mitleid, weil ihre Furcht und Unschuld noch weitaus ausgeprägter wirken, als bei anderen Charakteren die sich den Schrecken der Tenjin-Grundschule stellen müssen.

Ebenfalls interessant ist der Auftritt weiterer Lebender, die nicht von der Kisaragi-Lehranstalt stammen, aber scheinbar durch das selbe Ritual zur Tenjin-Grundschule gelangt sind. Der Einsatz weiterer Menschen, in der sonst von Geistern bevölkerten Schule, ergibt für den Verlauf der Geschichte interessante Möglichkeiten, die bereits im vorliegenden Band mehrfach angedeutet werden. Tote, die den Protagonisten kurz zuvor noch lebend begegnet sind, sind nur eine der vorhandenen Optionen. Auch die Art des Einflusses der Tenjin-Grundschule kann so durch Nebenfiguren noch deutlicher vermittelt werden.

Eine Besonderheit ist außerdem der enthaltene achtseitige Bonusmanga, der sich um Seikos kleinen Bruder Yu dreht. In Gedankenversunken erinnert er sich an seine Schwester und ihr Verhalten ihm gegenüber wenn er baden möchte. Gleichzeitig wird dabei noch einmal das familiäre Problem mit der verschwundenen Mutter von Seiko erwähnt. Durch die schön und amüsant dargestellte Liebe zwischen den Geschwistern, erhält der bisher schockierendste und heftigste Moment der Reihe eine noch heftigere Wirkung. Daran erinnert auch das Ende des kurzen Bonusmangas und macht deutlich welche Folgen die Ereignisse in der Tenjin-Grundschule nach sich ziehen können.

Fazit

Mit dem vierten Band von Corpse Party – Blood Covered rückt die Psyche der Protagonisten stärker in den Mittelpunkt. Das zeigt sich besonders an Sakutaro Morishige, dessen Darstellung sowohl in den Dialogen als auch den Bilder die Vermutung aufkommen lassen, er sei bereits dem Wahnsinn anheim gefallen. Sein Verhalten erhält durch Yuka als Hauptfigur, die mit ihm konfrontiert wird, eine noch stärkere Wirkung, da man unweigerlich Mitleid mit dem kleinen Mädchen entwickelt. Dass der Band gleichzeitig ein bisschen weniger blutig ist und auch die Auftritte der Geister kleiner ausfallen, stört zu keiner Zeit. Viel mehr ist der aufkommende Psycho-Horror eine gelungene Ergänzung zur bisherigen Grusel-Atmosphäre der Reihe, die auch im vorliegenden Manga erhalten bleibt. Die ebenfalls in der Tenjin-Grundschule gefangenen Schüler einer anderen Schule erweitern zudem das Charakterfeld, wodurch sich neue Möglichkeiten ergeben. Damit erzeugt Corpse Party – Blood Covered die gewohnte Spannung und macht neugierig auf die weiteren Ereignisse. Zudem möchte man mehr über das Schicksal der anderen Protagonisten erfahren, das durch den regelmäßigen Szenenwechsel zum Teil schon etwas länger im Dunkeln liegt.

Kurzfazit: Spannende Fortsetzung, die weniger blutig ausfällt, dafür den Aspekt der Charakter-Psyche näher beleuchtet und durch eine gelungene Grusel-Atmosphäre fesselt.

Lesetipp: Rezension von Corpse Party – Blood Covered – Band 3
Lesetipp: Rezension von Corpse Party – Blood Covered – Band 2
Lesetipp: Rezension von Corpse Party – Blood Covered – Band 1

Details
Titel: Corpse Party – Blood Covered – Band 4
Genre: Horror, Mystery
Verlag: Egmont Manga
Story: Makoto Kedouin (TeamGrisGris)
Zeichnungen: Toshimi Shinomiya
Seiten: 194
Preis: 7,50 €
ISBN: 978-3-7704-8980-0
Verlagsseite: Corpse Party – Blood Covered – Band 4 bei Egmont Manga
Erscheinungsdatum: 07. April 2016

Bilder Copyright Egmont Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2016/04/17/rezension-corpse-party-blood-covered-band-4-manga/