«

»

Jul 01 2016

Beitrag drucken

Rezension: Corpse Party – Another Child – Band 1 (Manga)

corpse-party-another-child-coverNach Corpse Party – Blood Covered startet mit Corpse Party – Another Child Band 1 eine neue Geschichte rund um die Tenjin-Grundschule.

Die Satsukiyama-Bildungsanstalt steht kurz vor der Schließung. Im Gegensatz zu ihren Mitschülern, die an andere Schulen wechseln, ist Tamaki Minase gezwungen sich einen Job zu suchen, um ihre Familie zu unterstützen. Aus Furcht den Kontakt zu Yuhma Shindo zu verlieren, beschließt die 17-jährige mit ihrem gleichaltrigen besten Freund die Beschwörung der „Glücks-Sachiko“ durchzuführen. Diese soll dafür sorgen, dass ihre Leben auf ewig miteinander verbunden sind. Das passt der Klassenkameradin der beiden, Erina Yuzuki, nicht, da sie Yuhma für sich alleine haben will. Schon in der Vergangenheit hat sie Tamaki gemeinsam mit ihren Freundinnen Miyako Hayakawa und Mayu Okita fertiggemacht und wegen Yuhma angegriffen. Um Tamakis Plan zunichte zu machen, sorgt Erina dafür, dass die gesamte Klasse an der Beschwörung teilnimmt. Kurz darauf finden sich die Schüler in der alten, heruntergekommenen Tenjin-Grundschule wieder. Mit Geistern konfrontiert, beginnt der Kampf ums Überleben und die Suche nach ihren Freunden.

Neue Geschichte

Im Gegensatz zur direkten Umsetzung Corpse Party – Blood Covered, nutzt Corpse Party – Another Child die Spiele-Vorlage nur als Basis, erzählt aber eine gänzlich neue Geschichte. Diese ist auf drei Bände ausgelegt, fällt demnach also deutlich kürzer aus als die Hauptreihe. Ein wenig ist das dem Auftakt von Another Child auch anzumerken. Die Ereignisse werden recht schnell erzählt und die Charaktere akzeptieren früh, dass sie in der Tenjin-Grundschule gefangen sind und es mit Geistern zu tun haben. Das schadet der packenden Grusel-Atmosphäre jedoch nicht. Viel mehr gelingt es Mangaka Shunsuke Ogata eine fesselnde Stimmung aufzubauen und die Ereignisse rund um Tamaki, Yuhma und die anderen Schüler der Satsukiyama-Bildungsanstalt spannend zu erzählen.

Allerdings leidet die Spannung ein wenig unter den agierenden Charakteren. Nicht jede Figur ist sympathisch angelegt. Viel mehr entwickelt man schon auf den ersten Seiten eine klare Abneigung gegen Erina Yuzuki, die als fieses und hinterhältiges Mädchen dargestellt wird. Besonders gegenüber Tamaki zeigt sie ihre dunkle Seite und wird auch handgreiflich, wenn ihr die Bemerkungen der Rivalin nicht passen. Gleichzeitig präsentiert sie sich ihren anderen Klassenkameraden als liebenswert und normal und versucht auf diese Weise Yuhma für sich zu gewinnen. Doch nicht nur Erina wird als bösartiger Charakter in die Geschichte eingebaut. Auch ihre Freundin Mayu Okita stellt sich als überaus niederträchtig heraus.

Bekanntes Grauen

Dem gegenüber steht die etwas naive, aber durchaus sympathische Protagonistin Tamaki. Sie nimmt die Rolle der etwas zurückhaltenden Außenseiterin ein, die mit ihrem besten Freund weit tiefere Gefühle verbindet. Hier werden zwar genauso wie beim eher tugendhaften Yuhma, einige Klischees bedient, doch das stört nur minimal. Dafür fiebert man zu schnell mit den Schülern mit und ist gespannt welchen Schrecken sie sich noch stellen müssen. Ein wenig unterstützen das auch die beiden Begleiter von Tamaki. Während Shinichi Yanagihara noch etwas blass bleibt, zeigt Erinas Freundin Miyako mehr Tiefgang, als anfangs erwartet. Für einen zusätzlichen Spannungsfaktor sorgt ein mysteriöses, gruseliges Mädchen auf das Tamaki trifft und die offenbar noch eine wichtige Rolle in der Handlung spielt.

Ein wenig bedauerlich ist, dass Corpse Party – Another Child sich beim Grauen der Tenjin-Grundschule noch etwas zurückhält. Zwar gibt es Leichen und auch Todesszenen sind zu sehen, doch sie haben noch nicht den Effekt wie bei Blood Covered. Das liegt auch daran, dass man zu den sterbenden Schülern keinerlei Verbindung aufbauen konnte und auch später kaum mehr über sie erfährt. Angesichts der Hauptcharaktere, bleibt abzuwarten wie sich Another Child in dieser Hinsicht entwickelt. Trotz allem können Grusel- und Ekel-Faktor überzeugen. Interessant sind kleinere Gastauftritte von Charakteren aus dem Spiel beziehungsweise der Manga-Umsetzung Blood Covered. So treffen Tamaki und Miyako kurz nach ihrer Ankunft in der Tenjin-Grundschule auf Yui Shishido, die Lehrerin der Klasse 2-9 von der Kisaragi-Lehranstalt, die mit ihren Schülern in dem verfluchten Gebäude gelandet ist.

Bei den Zeichnungen bewegt sich Another Child im guten Durchschnitt. Die Charaktermodelle entsprechen eher dem Standard und verfügen über kaum Wiedererkennungswert, ohne dass innerhalb des Mangas jemals Verwechslungsgefahr besteht. Dafür gelingt es Mangaka Shunsuke Ogata die verfallene Tenjin-Grundschule gruselig und Geister sowie Leichen angemessen abstoßend darzustellen.

Fazit

Der erste Band von Corpse Party – Another Child ist ein gelungener Auftakt der dreiteiligen Manga-Reihe. Besonders hervorzuheben ist, dass man wie bei Corpse Party – Blood Covered über keinerlei Vorwissen innerhalb der Reihe verfügen muss, um die Geschichte zu verstehen oder vom Manga unterhalten zu werden. Another Child funktioniert bisher auch vollkommen selbstständig, bringt aber für Corpse-Party-Kenner gelungene Gastauftritte und Anspielungen mit sich. Die Vorstellung der neuen Charaktere ist weitgehend gelungen, auch wenn die Klassenkameraden der sechs Protagonisten etwas blass bleiben, wodurch man mit ihnen weniger mitfiebert als beispielsweise mit Tamaki oder Yuhma. Darunter leidet die Spannung zeitweise zwar etwas, das schadet der Qualität des Mangas jedoch kaum. Da durch Another Child weitere Besuche in der Tenjin-Grundschule anstehen, freue ich mich bereits auf die Fortsetzung und bin gespannt wie es Tamaki und den anderen ergeht.

Kurzfazit: Atmosphärisch packender Auftakt, der durch gelungene Grusel-Stimmung fesselt und mit vielfältigen Charakteren überzeugt.

Lesetipp: Rezension von Corpse Party – Blood Covered – Band 5
Lesetipp: Rezension von Corpse Party – Blood Covered – Band 4
Lesetipp: Rezension von Corpse Party – Blood Covered – Band 3
Lesetipp: Rezension von Corpse Party – Blood Covered – Band 2
Lesetipp: Rezension von Corpse Party – Blood Covered – Band 1

Details
Titel: Corpse Party – Another Child – Band 1
Genre: Horror, Mystery
Verlag: Egmont Manga
Story: Makoto Kedouin (TeamGrisGris)
Zeichnungen: Shunsuke Ogata
Seiten: 194
Preis: 7,50 €
ISBN: 978-3-7704-8989-3
Verlagsseite: Corpse Party – Another Child – Band 1 bei Egmont Manga
Erscheinungsdatum: 01. Juli 2016

Bilder Copyright Egmont Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/07/01/rezension-corpse-party-blood-covered-band-1-manga-2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>