Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 5 (Manga)

In Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 5 begegnet Mika in der Großstadt Harley einem alten Bekannten, wodurch Erinnerungen geweckt werden.

Endlich ist die Quin Zaza repariert und der erlegte Drache bringt der Besatzung des Fangschiffs eine hohe Belohnung ein. Um diese entgegenzunehmen, bricht das Luftschiff zur Großstadt Harley auf. Dort verbringen die Drachenfänger einige freie Tage. Gemeinsam mit Takita, Jiro und Yoshi trifft Mika in einem Restaurant auf Kujo, mit dem Mika seine ersten Drachen erlegt hat. Sehr zum Missfallen von Kujos Tochter Nora erzählt der ehemalige Drachenfänger Takita und Jiro von Mikas Vergangenheit und vergisst dabei seine Arbeit.

Landurlaub und Vergangenheit

Nach den stressigen und ereignisreichen Vorgängern, kehrt in Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 5 etwas Ruhe für die Besatzung des Drachenfangschiffs ein. Untersützt von Bruno und seiner Besatzung konnten Mika, Vanni und die anderen einen gefährlichen Drachen bezwingen. Da die Quin Zaza mittlerweile repariert ist, geht die Reise weiter. Ziel ist die Großstadt Harley, in der die Belohnung für den erlegten Drachen entgegengenommen werden kann. Außerdem heißt der Aufenthalt etwas Freizeit für die Besatzung. Bevor es aber soweit ist, wird noch der Abschied von Bruno, ein gemeinsames Mahl und Vannis Schicksal nachdem sie von dem Drachen verschluckt wurde, thematisiert. Dabei werden letzte Fragen beantwortet sowie die geschaffenen Bindungen aufgegriffen und ausgebaut. Zusätzlich sind kleinere Rückblicke in die Vergangenheit eines Besatzungsmitglieds enthalten.

Allzu lange dauert es nicht, bis die Quin Zaza die Großstadt Harley erreicht. Als bisher größte Siedlung in der Mangareihe, bietet Taku Kuwabara einiges an Schauwert. Bilder mit zahlreichen Details sorgen für faszinierende Szenen und laden dazu ein, jede Zeichnung genau zu betrachten. Gleichzeitig dürfen Mika, Takita, Jiro, Vanni und die anderen endlich ein wenig erholsame Zeit verbringen. Die Verschnaufpause ist nach den letzten Bänden mehr als willkommen. Langweilig wird der Slice-of-Fantasy-Life-Manga aber trotz der gemächlichen und bodenständigen Ausrichtung zu keiner Zeit. Schon das Miteinander der verschiedenen Charaktere die zusammen unterwegs sind, ist überaus interessant und sorgt für einige warme, schöne Momente.

Angereichert wird Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 5 nach etwa der Hälfte von der Begegung mit Kujo, einem alten Bekannten von Mika. Damit wird nicht nur ein interessanter neuer Charakter vorgestellt, sondern auch Mikas Anfänge als Drachenfänger aufgezeigt. In Rückblicken auf die Vergangenheit, die Kujo Takita und Jiro erzählt, darf Mika bei seinem ersten Fang begleitet werden. Das verleiht nicht nur ihm mehr Tiefe, sondern ermöglicht es auch Kujo besser zu verstehen und kennenzulernen. Besonders angesichts seiner aktuellen Arbeit, der Beziehung zu seiner Tochter Nora und der weiteren Geschichte dürfte sich das noch als wichtig herausstellen. Wenig überraschend findet Mangaka Taku Kuwabara einen der spannendsten Punkte des Bandes, um einen neugierigstimmenden Cliffhanger zu setzen. Und das nicht nur aufgrund der Auflösung der aktuellen Situation, sondern auch wegen der im Laufe des Mangas angedeuteten Ereignisse, die im Nachfolger anstehen könnten.

Fazit

Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 5 geht nach den Aufregungen der beiden Vorgänger wenig überraschend einen etwas ruhigeren Weg. Die Besatzung des Fangschiffs kann nach der Verabschiedung von Bruno, ein paar freie Tage in der Großstadt Harley verbringen. Dabei rückt fast jedes Crewmitglied der Quin Zaza zumindest kurz in den Mittelpunkt – und sei es nur, um zu zeigen, was die einzelnen Gruppen erleben. Alleine damit hat mich Band fünf bereits gut unterhalten. Der Fokus legt sich aber recht schnell wieder auf Mika, Takita und Jiro, was gerade aufgrund von Kujo und den Geschichten über Mikas Vergangenheit mehr als willkommen ist. Auf diese Weise wird auch noch gelungene und unterhaltsame Drachenfangaction in den sonst ruhigen Manga eingebunden. Damit bietet Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 5 eine gelungene Mischung aus Slice-of-Fantasy-Life- und Abenteuer-Unterhaltung inklusive neugierigstimmendem Cliffhanger. Am liebsten würde ich sofort den Nachfolger lesen, um zu erfahren, wie die Geschichte weitergeht.

Kurzfazit: Erholsamer, aber nicht weniger spannend, rückt Quin Zaza Band 5 Mikas Vergangenheit in den Mittelpunkt und bietet angenehme Slice-of-Fantasy-Life-Abenteuer-Unterhaltung mit detailreichen Zeichnungen.

Vielen Dank an Manga Cult für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 5!

Details
Titel: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 5
Originaltitel: Kuutei Dragons
Genre: Fantasy, Slice of Life
Verlag: Manga Cult
Mangka: Taku Kuwabara
Seiten: 193
Preis: 10,00 €
ISBN:  978-3-964332-24-0
Verlagsseite: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 5 bei Manga Cult
Erscheinungsdatum: 04. Oktober 2019

© Taku Kuwabara / Kodansha / Manga Cult c/o Amigo Grafik GbR

Lesetipp: Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 4 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 3 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 1 (Manga)