Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 4 (Manga)

Ein Zusammenstoß gewährt in Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 4 einen neuen Blick auf Drachen und bringt ein unerwarteten Auftrag.

Flugunfähig sitzt die Besatzung der Quin Zaza nach einem Zusammenstoß am Boden fest. Das nötige Geld für die Reparaturen fehlt, weshalb dem Drachenfang-Schiff das Aus droht. Vanni und Jiro brechen auf, um Hilfe zu organisieren, damit die Quin Zaza in die nächste Stadt geschleppt werden kann. Auf dem Weg begegnen sie dem Luxusschiff, das für den Unfall verantwortlich ist. Kann Vanni den reichen, von Drachen faszinierten Bruno überzeugen ihnen zu helfen? Ein hohes Kopfgeld verspricht zudem unerwartete Einnahmen für die Besatzung der Quin Zaza.

Notlage

Eine Katastrophe jagt die nächste. Gerade erst ist Takita wieder auf der Quin Zaza, stößt das Drachenfang-Schiff mit einem anderen Luftschiff zusammen und wird schwer beschädigt. Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 4 setzt direkt am Ende des Vorgängers an und zeigt den Unfall und die daraufhin entstehenden Probleme. Flugunfähig und kein Geld für die Reparatur. Mangaka Taku Kuwabara lässt den Drachenfängern keine Verschnaufpause, nutzt das allerdings hervorragend, um die Aufmerksamkeit nach Jiro, Mika und Takita auf einen weiteren Charakter zu legen. Wie das Cover bereits verrät, übernimmt Vanni im vierten Band eine zentrale Rolle. Entsprechend begleitet sie Jiro, als dieser mit dem kleinen Gyrokopter zur nächsten Stadt aufbricht, um Hilfe zu organisieren. Vanni ist es auch, die als erste Kontakt mit dem Luxusschiff Oboro Kaska des reichen Drachenforschers Bruno Mazinga aufnimmt.

Die Faszination des Sprosses einer einflussreichen Händlerfamilie für Drachen gewährt einen neuen Blick auf die riesigen Flugtiere. Konnte in Band drei das Verhalten eines Jungtiers und dessen Bindung an Takita beobachtet werden, ist es nun die reine Schönheit von Drachen, das fehlende Wissen der Menschen über diese und das wissenschaftliche sowie persönliche Interesse an ihnen, das die Geschichte bestimmt. Brunos Neugier ist fast schon ansteckend und so anstrengend er mit seiner auf den ersten Blick reich und verzogenen Verhaltensweise sein kann, so interessant wird er im Laufe des Mangas. Immer deutlicher kristallisiert sich heraus, was ihn zu seiner Forschungsreise motiviert und seine Beweggründe, in Drachen nicht nur eine Gefahr für die Menschheit zu sehen, sind spätestens seit Takitas Bindung zum Drachenjungen mehr als nachvollziehbar. Entsprechend hat Bruno auch Einfluss auf Teile der Quin-Zaza-Besatzung. Besonders Vanni zeigt zumindest Interesse daran, Bruno ein wenig zu verstehen.

Mangaka Taku Kuwabara versteht es bei Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 4 die verschiedenen Aspekte des Zusammenlebens von Drachen und Menschen in einer Welt zu erweitern und für alle Sichtweisen nachvollziehbare Gründe zu liefern. Sowohl jene, die in den Drachen lediglich Probleme für ihre Geschäfte sehen, als auch die Drachenfänger, die vom Jagen auf die Flugbestien, leben als auch der wissenschaftliche Aspekt, werden gegenüber gestellt und verständlich vermittelt. Um so interessanter sind die Interaktionen zwischen dem reichen Forscher Bruno und den Drachenfängern der Quin Zaza, da hier nicht nur bei ihrer Herkunft Welten aufeinander prallen. Natürlich dürfen dabei verschiedene Drachen genauso wenig fehlen wie die nötige Spannung, die aufkommt, wenn die Drachenjagd beginnt. Packendem Cliffhanger inklusive wie es bei Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger mittlerweile üblich ist.

Fazit

Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 4 schafft es, die Faszination an Drachen noch zu verstärken und einen neuen Blick auf die riesigen Flugmonster zu gewähren. Statt in Drachen bloß Beute zu sehen, gewährt der neue Charakter Bruno Einblick in die wissenschaftliche Sicht eines Forschers. Das hat mich schnell gepackt und gleichermaß neugierig gemacht in, wie weit Bruno mit seiner Sicht von Drachen die Besatzung der Quin Zaza beeinflusst. Erneut wechselt Mangaka Taku Kuwabara dabei die zentrale Hauptfigur und rückt Vanni stärker in den Mittelpunkt der Geschichte. Die übliche und stets willkommene Abwechslung, die bereits Mika, Jiro und Takita zu Gute kam und nun Vanni noch mehr Profil verleiht. Zugleich erzählt Band vier eine interessante, spannende Geschichte, die in einem packenden Cliffhanger, nach dem ich am liebsten sofort weiterlesen würde, endet. Damit erhält Mangaka Taku Kuwabara weiterhin die Faszination und Qualität der Slice-of-Fantasy-Life-Reihe rund um einige Drachenfänger.

Kurzfazit: Quin Zaza Band 4 öffnet den faszinierenden Blick eines Drachenforschers und erzählt zugleich eine spannende Geschichte mit gewohnt starken Charakteren, wundervollen Zeichnungen und mitreißenden Szenen.

Vielen Dank an Manga Cult für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 4!

Details
Titel: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 4
Originaltitel: Kuutei Dragons
Genre: Fantasy, Slice of Life
Verlag: Manga Cult
Mangka: Taku Kuwabara
Seiten: 210
Preis: 10,00 €
ISBN:  978-3-964331-98-4
Verlagsseite: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 4 bei Manga Cult
Erscheinungsdatum: 14. August 2019

© Taku Kuwabara / Kodansha / Manga Cult c/o Amigo Grafik GbR

Lesetipp: Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 3 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 1 (Manga)