«

»

Feb 15 2019

Beitrag drucken

Rezension: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 1 (Manga)

Manga Cult hat mit Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 1 einen ganz besonderen Neustart ins Programm aufgenommen.

Als eines der letzten Fangschiff macht die Quin Zaza Jagd auf Drachen. Die Crew des Luftschiffs ist stets auf der Suche nach den riesigen Ungetümen und den Reichtümern die sie versprechen. Köstliches Drachenfleisch, aus den Innereien gewonnenes Öl und allerlei lässt sich teuer verkaufen oder zu wahren Leckereien zubereiten. Aber das Leben an Bord und die Jagd auf Drachen ist gefährlich und die Drachenfänger sind an Land lediglich als Händler geduldet, aber nicht gerne gesehen.

Leben von Drachenfängern

Mangaka Taku Kuwabara hat sich für seine Slice-of-Fantasy-Life-Geschichte rund um die Besatzung eines Drachenfangluftschiffs eindeutig vom Walfang inspirieren lassen. Bewaffnet mit Harpunen, Gewehren, Speeren und Schwertern macht die Crew der namensgebenden Quin Zaza Jagd auf Drachen und ihr wertvolles sowie köstliches Fleisch. Ein klares Ziel verfolgt die Handlung dabei nicht, sondern erzählt episodisch von den Abenteuern und dem alltäglichen Leben an Bord des Luftschiffs. Drachen suchen, jagen, erlegen, auseinander nehmen und schließlich verarbeiten. So wird etwa die Herstellung von Öl oder der Verkauf der gewonnenen Waren thematisiert. Zentrales Element ist stets die Zubereitung von allerlei leckeren Gerichten aus Drachenfleisch. Damit verknüpft Taku Kuwabara seine Slice-of-Fantasy-Life-Geschichte mit Food-Manga und präsentiert am Ende eines jeden Kapitels ein Rezept. Diese lassen sich zumindest zum Teil sogar mit Anpassungen nachkochen, sind aber auch so ein amüsanter und willkommener Bonus.

Wichtig für eine Alltagsgeschichte, auch wenn diese die Besonderheit des Drachenfangs hat, sind die Charaktere. Die recht große Besatzung der Quin Zaza ist abwechslungsreich gestaltet und besticht mit recht eigenen Figuren. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen vor allem Neuling Takita und der erfahrene Drachenfänger Mika. Als unerfahrenes Besatzungmitglied erleichtert Takita den Zugang zur Thematik. Sie fällt mit ihrer eher positiven, etwas kindlichen aber auch selbstsicheren Art auf. Mika hingegen ist eher schweigsam, außer es geht ums Essen oder Drachen, und neigt zu leichtsinnigen Jagdmethoden. Er hat großen Spaß am Drachenfangen und ist ein Drachenfleisch-Gourmet. Ergänzt von weiteren stärker im Vordergrund stehenden Figuren, bietet Quin Zaza Band 1 viel Individualität, die sich auch in den Hintergründen und Motivationen der Crew zeigen. Gerade zwei Charaktere erhalten diesbezüglich etwas mehr Aufmerksamkeit und versprechen noch zusätzliche Handlungsbögen rund um die Crew. Natürlich stets eingeflochten in den Drachenfänger-Alltag.

Taku Kuwabara präsentiert seine Slice-of-Fantasy-Life-Geschichte in einem detailreichen Zeichenstil und setzt dabei auf Schraffuren, die den Bildern eine passende Bleistift-Optik verleihen. Sowohl bei den Charakter-, Drachen als auch Hintergrunddesigns sticht Quin Zaza heraus und zeigt sich als zeichnerisch faszinierender Manga, der in den stärksten Momenten wahre Kunstwerke zu bieten hat. Gerade Fans von klassischen Fantasy-Epen und -Geschichten sowie Slice-of-Life-Anhängern ist Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 1 zu empfehlen.

Fazit

Seit der Ankündigung von Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger, war ich gespannt auf diese besondere Manga-Reihe, die in Japan aktuell fünf Bände umfasst. Die Mischung von Slice of Life und Fantasy in einem vom Walfang inspiriertem Setting mit Drachen, strahlt eine große Faszination aus, die Mangaka Taku Kuwabara hervorragend umgesetzt hat. Episodisch erzählt, vereint der Alltag an Bord der Quin Zaza spannende Abenteuer mit harter Arbeit der Crew, witzigem Zusammensein und ruhigen Gesprächen sowie den ganz persönlichen Motivationen und Hintergründen der Besatzung. Präsentiert wird das in einem detailreichen, liebevollen Zeichenstil der mit seinen Schraffuren und der Bleistift-Optik brilliert und einige herausstechende Bilder hervorbringt. Damit sticht Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger Band 1 sowohl inhaltlich als auch optisch hervor und offenbart sich als Ausnahme- und Liebhaber-Manga, den sich Genre-Fans nicht entgehen lassen sollten.

Kurzfazit: Faszinierender Ausnahme-Manga, der mit einer interessanten Slice-of-Fantasy-Life-Geschichte, abwechslungsreichen Figuren und einem detailverliebten, wunderschönen Zeichenstil heraussticht. Klare Kaufempfehlung!

Vielen Dank an Manga Cult für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 1!

Details
Titel: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 1
Originaltitel: Kuutei Dragons
Genre: Fantasy, Slice of Life
Verlag: Manga Cult
Mangka: Taku Kuwabara
Seiten: 210
Preis: 10,00 €
ISBN:  978-3-96433-072-7
Verlagsseite: Quin Zaza: Die letzten Drachenfänger – Band 1 bei Manga Cult
Erscheinungsdatum: 12. Februar 2019

© Taku Kuwabara / Kodansha / Manga Cult c/o Amigo Grafik GbR

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2019/02/15/rezension-quin-zaza-die-letzten-drachenfaenger-band-1-manga/