Rezension: Ich bin eine Spinne, na und? – Band 3 (Manga)

Kumoko kämpft in Ich bin eine Spinne, na und? Band 3 um ihr Überleben und stellt sich neuen Feinden.

Oberschülerin Kumoko hat sich mittlerweile an ihr neues Leben als Spinne gewöhnt. Geschickt weicht sie den Gefahren aus, die die untere Ebene des großen Labyrinths von Elrow für sie bereit hält. Zumindest, bis sie in einem hochgelegenen Nest ruhend, von einer riesigen Meute wild gewordener Affenmonster angegriffen wird. Dabei hat sie sich nur gegen einen ihrer Artgenossen verteidigt, dessen Freunde nun überaus wütend sind. Eine harte Schlacht erwartet Kumoko und es geht um nichts anderes als ihr Überleben.

Höhlenerkundung & Skallierungswahn

Noch immer sieht sich Kumoko mit einer großen Zahl Affenmonster konfrontiert und diese erhalten auch noch Verstärkung. Darunter sogar drei weiterentwickelte Riesenaffen. Entsprechend actionreich beginnt Ich bin eine Spinne, na und? Band 3. Im Kampf gegen die affenartigen Monster muss Kumoko ihr gesamtes Geschick einsetzen und überlegt handeln. Völlig unbeschadet bleibt die einstige Oberschülerin, die als Spinne wiedergeboren wurde, nicht. Zwei Kapitel bestimmt die Schlacht den Manga, bevor Kumoko sich langsam wieder erholen kann. Ein großer Spoiler ist das nicht und Band drei erzählt den Überlebenskampf der Neuspinne spannend und durchaus interessant weiter.

Endlich gelingt es Kumoko in die mittlere Ebene vorzudringen. Diese wird jedoch von Magmaseen und Vulkanen dominiert. Viel zu heiß für eine einfache Spinne. Zudem spucken die hier ansässigen Monster Feuerbälle und attackieren Kumoko kaum dass sie angekommen ist. Es gilt also, sich vorzubereiten und das am besten mit Levelaufstiegen, Entwicklung und neuen Skills. Zeitweise verliert sich Ich bin eine Spinne, na und? Band 3 dadurch wieder einmal in Listen und Überlegungen von Kumoko, welche Fähigkeiten ihr am meisten helfen würden sowie ein wenig Training. Ein wenig zäh wird die Geschichte deshalb, dass aber keine Langeweile aufkommt, ist vor allem der Protagonistin zu verdanken. Es macht einfach Spaß, die sympathische und liebenswerte kleine Spinne bei ihren Überlegungen zu beobachten. Außerdem baut Mangaka Asahiro Kakashi ausreichend Abwechslung mit ein und seien es nur kurze Abstecher von Kumoko in die mittlere Ebene, um sich langsam an die Hitze zu gewöhnen.

Dabei fließt der gewohnte Witz von Kumoko mit ein, so dass auch für den einen oder anderen Schmunzler gesorgt ist. Da sich der Abschnitt letztlich nicht zu lange zieht und anschließend wieder mehr Abenteuer, Gefahr und Action geboten wird, ist der skillfokussierte Teil des dritten Bandes mehr als verschmerzbar. Besonders auch, weil dadurch Kumokos bisheriger Fortschritt, ihre Entwicklung und ihre Stärken und Schwächen etwas näher beleuchtet werden. Durchaus sinnvoll, um ihre Entwicklung auch abseits charakterlicher Eigenschaften noch einmal zu betonen. Dass Ich bin eine Spinne, na und? Band 3 wieder mit einem spannenden Cliffhanger endet, braucht kaum erwähnt zu werden, schließlich ist das für die Reihe mittlerweile normal. Interessant ist allerdings, dass ein kurzes Bonus-Kapitel über das Schicksal eines anderen Wiedergeborenen informiert und Okina Baba, Autor der Light-Novel-Vorlage, ebenfalls eine sehr kurze Bonusgeschichte beiträgt. Willkommene Extras, die zwar nur wenig Mehrwert haben, dafür unterhaltsam sind und den Manga schön abrunden.

Fazit

Ich bin eine Spinne, na und? Band 3 mag weiterhin eher seicht sein, dafür ist der Überlebenskampf der als Spinne wiedergeborenen Oberschülerin Kumoko spannend und unterhaltsam genug, um mich von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Egal ob sie gegen Monster kämpft, die Höhlen des großen Labyrinths von Elrow erkundet oder sich mit ihren Levelaufstiegen und Skills beschäftigt, die Geschichte bleibt immer interessant genug, um zu unterhalten und zum Weiterlesen zu motivieren. Da stört es mich auch nicht, wenn sich der Manga zeitweise in Skillierung inklusive Listen und kurzen Erklärungen zu verlieren scheint. Viel mehr wirkt das wie ein durchaus nützlicher Zusatz, der ein paar mehr Details über Kumoko als Spinne liefert. Gefallen haben mir auch die beiden Bonus-Kapitel. Das Ende des Mangas fällt außerdem wieder spannend aus, so dass ich am liebsten sofort weiterlesen würde.

Kurzfazit: Trotz zwischenzeitlicher Längen, bleibt die Isekai-Geschichte spannend, bietet eine gelungene Mischung aus Action und Humor und profitiert von der liebenswerten Hauptfigur.

Vielen Dank an Manga Cult für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Ich bin eine Spinne, na und? – Band 3!

Details
Titel: Ich bin eine Spinne, na und? – Band 3
Originaltitel: Kumo desuga, Nanika?
Genre: Fantasy, Abenteuer
Verlag: Manga Cult
Zeichnungen: Asahiro Kakashi
Story: Okina Baba
Charakterdesign: Tsukasa Kiryu
Seiten: 192
Preis: 10,00 €
ISBN:  978-3-964331-86-1
Verlagsseite: Ich bin eine Spinne, na und? – Band 3 bei Manga Cult
Erscheinungsdatum: 14. August 2019

© Asahiro Kakashi / Okina Baba, Tsukasa Kiryu / Kadokawa / Manga Cult c/o Amigo Grafik GbR

Lesetipp: Rezension: Ich bin eine Spinne, na und? – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Ich bin eine Spinne, na und? – Band 1 (Manga)