«

»

Nov 22 2018

Beitrag drucken

Rezension: Rick and Morty – Band 1 (Comic)

Rick und Morty Band 1 bringt neue, verrückte Abenteuer der TV-Zeichentrick-Figuren in Comic-Form.

Seit der Erstaustrahlung der ersten Episode im Dezember 2013, konnte die Comedy-Zeichentrick-Serie Rick and Morty zahlreiche Fans überzeugen und einige Preise gewinnen. Die aktuell 31 Folgen in drei Staffeln werden bereits seit 2015 von einer Comic-Reihe, die von Zac Gorman geschrieben wird, begleitet. Passend zu den zahlreichen Zeitlinien, unterschiedlichen Dimensionen und parallelen Universen, die es in Rick and Morty gibt, spielen die Comic-Abenteuer, die bei Panini nun erstmals auf deutsch erscheinen, in einer anderen Realität als die Serie. Dadurch kommen sich die Geschichten nicht in die quere und für die Comic-Umsetzung neuer Stories besteht große Freiheit.

Chaotische-abgedreht

Rick and Morty ist abgedreht, derb und nimmt kein Blatt vor den Mund. Genauso fallen auch die Comic-Abenteuer aus. Die Umsetzung der Figuren erinnert schnell an die Serien-Vorlage und auch die Geschichten stehen an Verrücktheit der Vorlage kaum in etwas nach. Im ersten Band versuchen Rick und Morty an der intergalaktischen Börse reich zu werden, kommen mit dem Zeit-Gesetz in Konflikt, müssen sich mit einem außerirdischen Parasiten herumschlagen und erleben noch so einiges mehr. Kurzweilig und schnell erzählt, bauen einige der Kapitel, die jeweils einem US-Heft entsprechen, aufeinander auf, während andere wieder einen neuen Handlungsbogen erzählen. Das erinnert in etwa an die Struktur der Comics zu Die Simpsons oder Futurama und passt sehr gut zu Rick and Morty.

So erleben die beiden Hauptfiguren in den ersten vier Kapiteln des ersten Bandes ein witziges, chaotisches und abgedrehtes Abenteuer, bevor anschließend zwei Einzel-Abenteuer anstehen. Abgerundet wird Rick and Morty Band 1 von mehreren Kurzgeschichten, die witzige Episoden rund um verschiedene Charaktere zeigen. Natürlich dürfen neben dem namensgebenden Duo auch deren Familie nicht fehlen. Jerry, Beth und Summer haben ihre Auftritte, dürfen zeitweise stärker im Mittelpunkt stehen und bekommen so die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Schließlich tragen sie selbst viel zum Humor von Rick and Morty bei.

Die zeichnerische Umsetzung bewegt sich nah an der Serien-Vorlage, ist deshalb oft etwas minimalistisch, weiß aber trotz kleinerer Schwächen zu gefallen. Die Figuren sind gut getroffen und die Bilder vermitteln ausreichend Bewegung, Fortschritt in der Handlung und lassen gemeinsam mit den gut getroffenen Dialogen, das Gefühl der Fernsehserie aufkommen. Viel näher könnte ein Comic zu Rick and Morty der Zeichentrick-Serie nicht kommen.

Fazit

Rick and Morty Band 1 macht Spaß, ist kurzweilig und erhält gut den Humor der Fernsehserie. Wie bei anderen Comics zu Zeichentrick-Vorlagen, kommen die Geschichten zwar nicht vollständig an das Original heran, das ist aber bereits dem Medium geschuldet. Trotzdem kann der erste Comic-Sammelband überzeugen. Rick-and-Morty-Fans dürften glücklich werden und erhalten weitere Abenteuer mit den verrückten Figuren. Gut geeignet, um die Wartezeit auf neue Folgen zu überbrücken.

Kurzfazit: Gute Comic-Adaption von Rick and Morty, die den Charme und Humor einfängt und gerade Fans ansprechen dürfte.

Vielen Dank an Panini für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Rick and Morty – Band 1!

Details
Titel: Rick and Morty – Band 1
Genre: Science-Fiction, Comedy
Verlag: Panini
Autor: Zack Gorman
Zeichner: CJ Cannon. Marc Ellerby, Ryan Hill
Seiten: 132
Preis: 15,00 €
ISBN: 978-3-7416-0916-9
Verlagsseite: Rick and Morty – Band 1 bei Panini
Erscheinungsdatum: 23. Oktober 2018

© Panini / adult swim / Cartoon Network

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2018/11/22/rezension-rick-and-morty-band-1-comic/