«

»

Dez 29 2017

Beitrag drucken

Rezension: Overlord – Band 3 (Manga)

Carlsen Manga setzt die Geschichte von Ainz Ooal Gown alias Momonga in Overlord Band 3 fort.

Der dritte Overlord-Manga knüpft direkt an das Ende des zweiten Bandes an. Ainz‘ Gefährten wurden von Clementine ermordet und Nfirea entführt. Gemeinsam mit seiner loyalen Dienerin Narberal und dem gezähmten Monster Hamsuke begibt sich das als Abenteurer Momon getarnte Oberhaupt von Nazarick zum Friedhof, um dort die Totenbeschwörer, die den jungen Alchemisten für ihre Zwecke missbrauchen wollen, zu bekämpfen. Von dieser Auseinandersetzung wird Overlord Band 3 fast vollständig dominiert. Abgesehen vom letzten Kapitel, erzählt der Manga ausschließlich vom Aufeinandertreffen von Ainz und Narberal mit Clementine und Khajiit sowie dessen untoten Dienern. Dennoch wird es nicht zu kampflastig, da die jeweiligen Duelle mit vielen Dialogen versehen sind und damit zusätzlich stark auf die Charakterdarstellung setzt.

Es gelingt erneut Ainz, aber auch Narberal oder ihren Gegenspielern Clementine und Khajiit neue Facetten zu verleihen und dadurch bisher unbekannte Fakten zur Welt in die es den Protagonisten und seine Diener verschlagen hat einzubauen. Allerdings rückt die Tatsache, dass sich hinter Ainz der Spieler eines DMMO-RPGs verbirgt endgültig in den Hintergrund. Zwar deuten seine Gedankengänge manchmal noch Entsprechendes an und der starke Rollenspiel-Charakter von Overlord bleibt glücklicherweise vorhanden, dennoch spielt die Herkunft des einst als Momonga bekannten Ainz keine große Rolle mehr. Das stört allerdings nicht, sondern ermöglicht die reine Konzentration auf die gelungene Fantasy-Welt mit all ihren Rollenspiel-Anspielungen sowie die gut geschriebenen Charaktere. Wie schon bei den Vorgängern entsteht ein überaus angenehmer Lesefluss, der sich perfekt an die Geschichte anschmiegt und diese zügig, aber nicht gehetzt vorantreibt.

Overlord Band 3 ist lediglich in drei Kapitel eingeteilt, von denen sich zwei mit der bekannten Storyline rund um Ainz und Naberal konzentriert. Erst im letzten Drittel wechselt die Szenerie noch einmal und der Fokus wandert zu Ainz‘ Untergebenen Sebas, Solution und Shalltear, die in einem eigenen Auftrag unterwegs sind. Das sorgt nicht nur für Abwechslung, sondern ermöglicht weitere kleine Einblicke in die Fantasy-Welt und bringt zudem neue Aspekte zu dieser sowie den handelnden Figuren mit ein. Besonders Solution und Shalltear können mit Arglist und Unbarmherzigkeit überzeugen. Hier zeigt Overlord wie viel Potenzial in allen bisher eingeführten Charakteren steckt, so dass die Hoffnung aufkommt, dass auch weiterhin Handlungsbögen abseits von Ainz erzählt werden oder Anhänger des Protagonisten größere Auftritte haben.

Fazit

Trotz einer Einengung auf ein kleineres Handlungsfeld gelingt es Overlord Band 3 die lebendige Fantasy-Welt samt Rollenspiel-Elementen beizubehalten und erneut mit den gut geschriebenen Charakteren und einer spannenden Geschichte samt Beginn einer neuen Storyline zu überzeugen.

Details
Titel: Overlord – Band 3
Genre: Fantasy
Verlag: Carlsen Manga
Original Story: Kugane Murayama
Zeichnungen: Hugin Miyama
Charakter Design: so-bin
Szenario: Satoshi Oshio
Seiten: 148
Preis: 6,99 €
ISBN: 978-3-551-74079-3
Verlagsseite: Overlord – Band 3 bei Carlsen Manga
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2017

Bilder Copyright Carlsen Manga

Lesetipp: Rezension von Overlord – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Overlord – Band 1 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Overlord – Limited Complete Edition (Blu-ray)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2017/12/29/rezension-overlord-band-3-manga/