«

»

Mai 16 2017

Beitrag drucken

Rezension: Trinity Seven – Vol. 2 (Blu-ray)

Komplikationen, hübsche Mädchen und nackte Tatsachen begegnen Arata bei seinem Alltag an der Magieschule in Trinity Seven Volume 2.

Seit seine Cousine Hijiri bei einem Verfallsphänomen verschwunden ist, hat Arata Kasuga den Entschluss gefasst sie zurückzuholen. Aus diesem Grund besucht er mittlerweile die königliche Biblia-Akademie, um seine magischen Kräfte auszubilden und so die Fähigkeiten zu erlangen Hijiri zurückzuholen. Dabei ist er scheinbar auf die Hilfe der Trinity Seven, der sieben mächtigsten Magierinnen der Biblia-Akademie angewiesen. Als gefährlicher Teufelskandidat verfügt er über großes Potenzial und die besondere Kraft, Magie anderer Zauberer zu kopieren. Gemeinsam mit Lilith, Arin, Levi und den ihm gegenüber negativ gestimmten Mira und Akio konnte Arata die außer Kontrolle geratene Yui retten und aus ihrem magischen Schlaf erwecken. Zurück im Alltag, hängt sich die Gerettete genauso wie Arin, die in Arata ihren Gatten sieht, an den Neuling der Biblia-Akademie. Doch Mira hat Arata und Yui genau im Auge, da sie ihrer Ansicht nach eine Gefahr darstellen. Neue Schwierigkeiten sorgen schließlich dafür, dass Arata und die ihm bekannten sechs Trinity Seven zusammenarbeiten müssen.

Sieben Todsünden

Mit einem leichten Sprung setzt Episode fünf die Geschichte von Trinity Seven fort. Arata, Lilith und die anderen konnten Yui retten und aus ihrem Schlaf erwecken. Unerwartet hängt sich die mächtige Magierin an ihren Retter. Sehr zum Leidwesen von Lilith, die mit Zärtlichkeiten und sexuellen Andeutungen nicht zurecht kommt. Damit ist der Einstieg in Trinity Seven Volume 2 vom gewohnten Humor dominiert. Comedy- und Ecchi-Elemente bestimmten die ersten Minuten, in denen alle wichtigen Figuren einen Auftritt haben. Neben Arata, Yui, Lilith und Arin sind das Mira, Akio, Levi und Selina. Hier zeigt sich schnell welche Richtung Trinity Seven auch im zweiten Drittel einschlägt. Die kommenden Episoden bestätigen diesen Anschein, unterlegen den meist auf Erotik basierenden Humor jedoch mit einer guten Portion Fantasy, Magie und Action. Dadurch entsteht wie schon bei Volume 1 genau die richtige Mischung, um für seichte Mystery-Ecchi-Unterhaltung zu sorgen.

Glücklicherweise wird die Geschichte trotz des durchaus angenehmen Humors nicht vernachlässigt. Vielmehr werden die bekannten Serien-Elemente gut genutzt, um die Handlung voran zu bringen und gleichzeitig in neue Ereignisse mit einzuflechten. Lediglich die Übergänge wirken an manchen Stellen etwas holprig. Beginnt Volume 2 mit dem üblich Alltag, scheint die Serie kurzzeitig in die Grusel-Richtung abzudriften, nur um Arata und die Mädchen kurz darauf in eine gefährliche Situation in einer anderen Dimension zu werfen. Hier trifft der Protagonist erstmals auf die siebte der Trinity Seven, Liselotte Sherlock. Da die Serie bisher kaum versucht hat ein Geheimnis daraus zu machen, dass es sich bei ihr um die verschwundene Zwillingsschwester von Selina handelt, gelingt die möglicherweise beabsichtige Überraschung nicht. Da das Aufeinandertreffen aber ansonsten gut umgesetzt ist, ist dieser Aspekt zu vernachlässigen.

Düstere Zukunft

Wenig überraschend bleibt die Action auch in Trinity Seven Volume 2 eher seichtes Beiwerk, das zwar ordentlich inszeniert und mit ansehnlicher und effektreicher Magieanwendung unterlegt ist, aber regelmäßig durch Dialoge unterbrochen wird. Auch der Verlust von Kleidung ist ein beständiges Elemente und wird erneut genutzt, um einige potenzielle Kämpfer außer Gefecht zu setzen. Dabei bleibt sich Trinity Seven treu und verdeckt bei Nacktheit wichtige Stellen durch Stofffetzen, Licht, Dampf oder Ähnliches. Etwas negativ fällt die scheinbar erhöhte Tendenz sexuell angehauchter Dialoge auf. Arata wirkt noch etwas perverser und mit Liselotte, Yui und dem Direktor fallen weitere Charaktere als extrem Erotik-konzentriert auf. Daraus entstehen regelmäßig peinliche Situation oder gewollte Missverständnisse, die nicht selten zum Leidwesen von Arata enden. Immerhin nimmt sich Trinity Seven auch weiterhin nicht zu ernst, so dass diese Elemente als humoristisch betrachtet werden können. Das funktioniert auch recht gut, da man immer wieder schmunzeln oder sogar leicht lachen muss. Anspruchsvoll ist Trinity Seven allerdings zu keiner Zeit.

Änderung könnte hier die zum Ende verstärkten Anspielungen bezüglich böser Magier und dem weiteren Verlauf der Geschichte bringen. Die sich abzeichnende Bedrohung, der Arata und die Magierinnen sich stellen müssen, scheint mit Hijiri und Liselotte zusammenzuhängen und könnte der Serie im letzten Drittel eine unerwartete Wendung mit deutlichem Potenzial bezüglich der Geschichte bringen. Hoffentlich verliert sich die Serie nicht zu sehr in den Comedy-Ecchi-Elementen und nutzt die durchaus spannenden Mystery-Fantasy-Ansätze, um ein gelungenes Finale abzuliefern.

Fazit

Trinity Seven Volume 2 bietet in vier Episoden genau das, was ich erwartet habe. Effektreiche Magie, hübsche Mädchen, eine ordentliche Portion Erotik, leichtgängige Action und eine seichte, aber dennoch interessante Geschichte. Zu Gute kommt der Serie dabei, dass sie sich nicht ernst nimmt und auch die Charaktere häufig eher humorvoll agieren. Dadurch kann mich Trinity Seven trotz zeitweise ausbleibender Spannung und eines etwas zu hohen Anteils an sexueller Anspielungen auch im zweiten Drittel unterhalten. Allerdings sind meine Ansprüche an die Serie auch nicht sonderlich hoch und mehr als seichte Unterhaltung für Zwischendurch erwarte ich nicht. Darin ist Trinity Seven aber, wie schon bei Volume 1, gut. Genre-Fans dürften Gefallen an der Serie finden.

Kurzfazit: Trinity Seven bleibt sich treu. Typische Ecchi-Comedy-Elementen unterlegt mit etwas Fantasy-Action und getragen von sympathischen Figuren sorgen für seichte Unterhaltung. Geschichtliches Potenzial zum Ende lässt auf ein spannendes Finale hoffen.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Trinity Seven – Vol. 2!

Details
Titel: Trinity Seven – Vol. 2
Genre: Action, Comedy, Ecchi
Regie: Hiroshi Nishikiori
Studio: Seven Arcs Pictures
Produktionsjahr: 2014
Laufzeit: ca. 96 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1) , Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Promo-Videos, Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 15. Mai 2017
Herstellerseite: Trinity Seven – Vol. 2 bei KSM Anime

Bilder Copyright Seven Arcs Pictures / KSM Anime

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/05/16/rezension-trinity-seven-vol-2-blu-ray/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>