«

»

Mrz 30 2016

Beitrag drucken

Rezension: Nisekoi – Band 2 (Manga)

nisekoi-band-2-coverDie chaotische Scheinbeziehung von Raku und Chitoge wird im zweiten Band von Nisekoi weiterhin auf die Probe gestellt.

Eigentlich möchte Raku Ichijo ein normales Leben als Schüler führen, später studieren und Beamter werden. Doch der Sohn eines Yakuza-Klan-Bosses ist gezwungen eine Beziehung mit Chitoge Kirisaki, die erst seit kurzem in seiner Klasse ist, zu führen. Die Schülerin ist die Tochter des Oberhauptes der rivalisierenden Beehive-Gang mit der ein Bandenkrieg droht. Um diesen abzuwenden haben die Väter von Raku und Chitoge beschlossen, dass die beiden Schüler fortan eine Beziehung führen sollen – und das obwohl sie sich nicht ausstehen können. Die ersten Erfahrungen als vermeintliches Liebespaar waren nicht unbedingt angenehm. Besonders für Raku, da er eigentlich in seine Klassenkameradin Kosaki verliebt ist. Dass ausgerechnet sie gemeinsam mit ihrer Freundin Ruri und Rakus Freund Shu eine Lerngruppe bei ihm abhalten wollen, erfreut den Yakuza-Sohn natürlich. Wäre da nicht das Problem mit der ebenfalls anwesenden Chitoge. Allgemein gestaltet sich der Alltag der beiden Schüler als problematisch. Schließlich taucht auch noch ein alter Verehrer von Chitoge auf.

Amüsante Scheinbeziehung

Band zwei von Nisekoi schließt thematisch nahtlos an den Vorgänger an. Die Scheinbeziehung von Raku und Chitoge bringt die beiden immer wieder in unangenehme Situationen und des öftern laufen sie Gefahr sich unabsichtlich zu verraten. Daraus entstehen amüsante Momente, in denen besonders Raku des öfteren leiden muss. Chitoges eher harsche, brutale Art sorgt dafür, dass er immer wieder eine verpasst bekommt. Gleichzeitig gelingt es dem Manga aber glaubhaft zu vermitteln wie sich das ungleiche Paar näher kommt. Trotz aller Abneigung die sie füreinander empfinden, wird schnell klar, dass sie sich nicht nur aneinander gewöhnen. Kleinere, liebevolle Gesten oder nachvollziehbare Reflexhandlungen führen dazu, dass es fast schon sanfte, liebevolle Momente zwischen Raku und Chitoge gibt.

Eine der größten Stärken von Nisekoi sind die unterschiedlichen Charakterkombinationen und der Umgang der Figuren untereinander. Seien es Raku und Chitoge, die sich wieder einmal streiten, bevor sie im nächsten Moment gezwungen freundlich zueinander sind, damit sie nicht auffliegen. Oder aber Kosaki und Raku, die vor peinlicher Berührung und Nervosität aufgrund ihrer heimlichen Gefühle füreinander kaum ein Wort herausbringen. Mangaka Naoshi Komi gelingt es hervorragend die zwischenmenschlichen Beziehungen der handelnden Charaktere zu vermitteln und dabei verschiedene Facetten ihrer Persönlichkeiten aufzuzeigen. Dadurch erhalten sie nicht nur enorme Tiefe, sondern wachsen einem auch schnell ans Herz und man begleitet sie gerne bei ihrem etwas chaotischen Schulalltag.

Selbst Nebenfiguren wie Shu oder – die im zweiten Band recht häufig auftretende und wichtige – Ruri weisen ungewohnt ausgearbeitete Persönlichkeiten für die eher kleinen Rollen auf, die sie einnehmen. Bei Shu fällt das zwar nur in einer kurzen Szene auf, dennoch entsteht dabei ein wenig die Hoffnung, dass das mögliche Potenzial des Charakters ebenfalls noch genutzt wird. Mit Sheishiro Tsugumi kommt außerdem ein neuer Schüler in die Klasse. Durch eine gemeinsame Vergangenheit mit Chitoge, muss besonders Raku wieder einmal leiden. Dabei schafft es der Manga alleine aufgrund dieses neuen Charakters und der Ereignisse die mit seinem Erscheinen zusammenhängen, das offene Ende so zu gestalten, dass man wissen möchte wie es weitergeht. Das liegt nicht an einem überaus spannenden Cliffhanger, sondern an einer für Nisekoi gewohnten Wendung, die amüsante Verwicklungen verspricht.

Vergangene Versprechen

Zusätzlich bleibt auch Rakus Versprechen von vor zehn Jahren an seine erste große Liebe ein Thema. Das Amulett mit dem Schloss trägt er weiterhin bei sich und es spielt zumindest zeitweise eine zentrale Rolle in der Geschichte des zweiten Bandes. Gleichzeitig werden weitere Andeutungen auf die mögliche Identität des Mädchens von vor zehn Jahren gestreut. Somit wächst die Liste der möglichen Kandidatinnen auf zwei an. Gleichzeitig scheint es noch andere Versprechen zu geben, die vor zehn Jahren gemacht wurden und möglicherweise mit der Geschichte von Raku zusammenhängen. Der rote Faden von Nisekoi wird damit weitergesponnen und weckt das Interesse an der Auflösung, die allerdings noch einige Zeit auf sich warten lassen dürfte. Das ist aber gut so, da man kein schnelles Ende der überaus unterhaltsamen Reihe herbeisehnt.

Wie schon beim ersten Band, fällt erneut auf wie stark sich die Anime-Umsetzung von Nisekoi am Manga orientiert hat. Die Zeichnungen vermitteln die Ereignisse gekonnt und besonders die Mimik der Charaktere sticht hervor. Kenner der Serie werden immer wieder die farblich hervorgehobenen Szenen im Kopf haben, diese aber zu keiner Zeit vermissen. Gleichzeitig schafft es Mangaka Naoshi Komi den Charakteren viel Leben einzuhauchen und sie absolut liebenswert umzusetzen. Dadurch entsteht ein angenehmer Lesefluss, durch den man den Manga in einem Rutsch liest und sich wünscht sofort Band drei in die Hand nehmen zu können. Neben dem hervorragenden Mix aus Comedy und Romantik sind es besonders die Zeichnungen, die, die Geschichte von Nisekoi so amüsant und mitreißend machen.

Fazit

Nisekoi Band zwei beweist genauso wie der Vorgänger, dass die Reihe zum Besten gehört, was es im Bereich der Romantik-Comedy-Mangas gibt. Obwohl sich die Geschichte in erster Linie auf abgedrehte Alltagssituationen, die sich aus der etwas anderen Grundthematik rund um die Scheinbeziehung von Raku und Chitoge ergeben, konzentriert, fällt diese überaus unterhaltsam aus. Man möchte einfach wissen wie es weitergeht und was Raku, Chitoge und die anderen noch erleben. Dabei hilft das immer wieder eingebaute Versprechen von vor zehn Jahren, das Raku seiner ersten großen Liebe gegeben hat. Es ist klar, dass seine Vergangenheit etwas mit anderen Protagonisten der Reihe zu tun hat. Andeutungen in dieser Richtung sind bereits vorhanden und machen neben der interessanten Wendung am Ende des Bandes neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte.

Kurzfazit: Hervorragender Mix aus Comedy und Romantik, der von seinen liebenswerten Charakteren und dem erstklassigen Humor sowie einer interessanten Geschichte profitiert.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Nisekoi – Band 2!

Lesetipp: Rezension von Nisekoi Band 1 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Nisekoi Vol. 4 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Nisekoi Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Nisekoi Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Nisekoi Vol. 1 (Blu-ray)

Details
Titel: Nisekoi – Band 2
Genre: Comedy, Romance
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Naoshi Komi
Seiten: 192
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-232-3
Verlagsseite: Nisekoi – Band 2 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 07. August 2014

Bilder Copyright Kazé Manga / Shueisha

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/03/30/rezension-nisekoi-band-2-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>