Rezension: Detektiv Akechi spielt verrückt – Band 2 (Manga)

Mayumi ermittelt in Detektiv Akechi spielt verrückt Band 2 in einem Entführungsfall und trifft erneut auf Stranger.

In einem Drohbrief wird der Schule von Mayumi Hanasaki gedroht. Sollte nicht das Schulfest abgesagt werden, würde eine weitere Schülerin verschwinden. Alleine macht sich die Nachwuchsdetektivin daran den Fall zu lösen und damit auch auf die Suche nach Sanae Iwase, die bereits verschwunden ist. Mayumi ahnt nicht, dass sie schon bald Teil eines Spiels von Black Lizard, einer psychopathischen Stranger, die den Drohbrief geschickt hat, ist. Ist Mayumi doch auf die Hilfe des Geistes von Detektiv Akechi angewiesen, um den Fall zu lösen?

Mysteriöse Entführung

Detektiv Akechi spielt verrückt Band 2 setzt direkt am Ende des Vorgängers an. Futaba, die Mayumi und Akechi während des Falls um Doktor Ghost gerettet haben, erzählt den beiden von dem Drohbrief an Mayumis Schule. Sofort möchte die Nachwuchsdetektivin den Fall lösen, um zu verhindern, dass das Schulfest abgesagt wird. Außerdem interessiert sie das Schicksal von Sanae Iwase, mit der sie zumindest einmal gesprochen hat. Die etwas persönlichere Note des Falls wird zumindest zeitweise genutzt, um Mayumis Überzeugung, ohne Detektiv Akechis Geist zu ermitteln, stärker zu nutzen. So beginnt die Schülerin alleine Informationen über Sanae einzuholen und sich an die Fersen von Black Lizard zu heften. Überraschend schnell taucht die Erpresserin, die gleichzeitig der nächste Stranger ist, mit dem es Mayumi und Akechi zu tun bekommen, auf. Damit beginnt die Geschichte erst richtig und zieht im Laufe der Kapitel immer stärker an – inklusive einiger durchaus überraschender Wendungen.

Spannend entfaltet sich die Handlung und der Fall wird ordentlich aufgebaut. Nicht alles ist wie es scheint und zumindest ein wenig lädt der Manga zum miträtseln über die wahren Hintergründe hinter den Ereignissen ein. Leider treten, wie schon beim ersten Band, kleinere Logik- und Plotlücken auf, die aber nicht so schwer wiegen wie noch zum Auftakt der vierbändigen Mystery-Reihe. Zu verdanken ist das zum einen der etwas besser konstruierten Geschichte und zum anderen den funktionierenden Figuren. Neben Mayumi und Akechi, die sich gerade über den Umgang mit ihren Widersachern und die Lösung des Falls uneins sind, gilt das vor allem für Black Lizard. Sie sticht mit verrückten Eigenheiten heraus, was sie interessant macht und gleichzeitig zur Spannung und dem Unterhaltungswert der Geschichte beiträgt. Zusätzlich bringt sie eine gute Portion Erotik in die Geschichte ein. Auch das funktioniert gerade aufgrund von Black Lizard besser und wirkt zugleich weniger aufgesetzt als im ersten Band. Abgerundet wird Detektiv Akechi spielt verrückt Band 2 von einer Vertiefung der Beziehung von Mayumi und Akechi, die sich langsam zu entwickeln scheint sowie einem kleinen Einblick in die Welt der Stranger. Dabei werden sogar die Zweifel an Akechis Beweggründen für seine Jagd auf die Stranger verstärkt, was zugleich Anteil am durchaus gelungenen Cliffhanger hat.

Fazit

Detektiv Akechi spielt verrückt Band 2 hat mir besser gefallen als der Vorgänger. Weniger und deutlich kleinere Logik- und Plotlücken, besserer Handlungs- und Charakteraufbau und keine fragwürdigen Erotik-Elemente, die zudem nicht mehr zu aufgesetzt wirken, sondern im Kontext einen gewissen Sinn ergeben. Damit wiegt Detektiv Akechi spielt verrückt Band 2 die größten Kritikpunkte des Vorgängers auf und schafft es außerdem noch, mit einer spannenden Geschichte und interessanten neuen Figuren zu überzeugen. Gerade die Stranger Black Lizard entpuppt sich als gelungene Gegenspielerin für Mayumi und Akechi und weckt Hoffnungen in die noch kommenden beiden Manga der Mystery-Reihe. Ein Genre-Highlight ist Detektiv Akechi spielt verrückt Band 2 vielleicht nicht, aber das vorhandene Potenzial wird genutzt, um unterhaltsame Mystery-Kost mit Ecchi-Elementen zu bieten.

Kurzfazit: Verbesserung in fast allen Punkten: Detektiv Akechi spielt verrückt Band 2 bietet eine durchaus spannende Geschichte mit weitaus weniger Logik- und Plotlücken sowie besseren Ecchi-Elementen, gute Figurennutzung und eine interessante Gegenspielerin.

Vielen Dank an Panini für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Detektiv Akechi spielt verrückt – Band 2!

Details
Titel: Detektiv Akechi spielt verrückt – Band 2
Originaltitel: Tantei Akechi wa Kyouran su
Genre: Mystery
Verlag: Panini
Story/Zeichnungen: Sakae Esuno
Seiten: 188
Preis: 7,99 €
ISBN: 978-3-7416-1393-7
Verlagsseite: Detektiv Akechi spielt verrückt – Band 2 bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 23. Juli 2019

© Sakae Esuno / Kadokawa / Panini

Lesetipp: Rezension: Detektiv Akechi spielt verrückt – Band 1 (Manga)