Rezension: Killing Morph – Band 2 (Manga)

Madoka muss sich in Killing Morph Band 2 weiterhin mit dem Horror des unbekannten Mörders auseinandersetzen.

Obwohl Madoka den blutigen Amoklauf überlebt hat, setzt ihr der verhaftete Täter weiter zu. Immer wieder sieht sie den schlicht „M“ genannten Unbekannten an den verschiedensten Orten. Schon bald geschehen weitere Morde, die der Serienmörder trotz Inhaftierung verübt. Weshalb „M“ Madoka verschont hat, ist ihr weiterhin ein Rätsel. Doch sie erregt genauso wie Polizist Honda die Aufmerksamkeit des Täters und wird in ihrem Zimmer angegriffen. Kurz darauf wird Madoka Zeugin weiterer brutaler Morde. Von Honda hat sie erfahren wie die Taten möglich sind und welches Ziel „M“ verfolgt. Kann der brutale Mörder irgendwie aufgehalten werden?

Blutiger Psycho-Horror

Killing Morph Band 2 geht nahtlos weiter und verrät endlich, wie sich Madoka gegen den Serienmörder, der plötzlich in ihrem Zimmer aufgetaucht ist, zur Wehr setzt. Doch noch bevor sie etwas unternehmen kann, ist „M“ verschwunden. Bereits in Band eins wurde die Erklärung der Bilokation, also die Fähigkeit einer Person an mehreren Orten gleichzeitig zu sein, als Erklärung für die Vorgänger rund um den inhaftierten unbekannten Serienmörder geliefert. Trotzdem bleiben zahlreiche Rätsel rund um die Taten ungeklärt. Fließend gehen die Kapitel ineinander über und schon bald geschehen vor Madokas Augen weitere Gräueltaten. Killing Morph bleibt dabei auch im zweiten Band blutig und brutal. Abgetrennte Finger, zerteilte Köpfe und Körper, Enthauptungen und allerlei mehr sorgen für harte Splatter-Szenen, die stark zur Horror-Atmosphäre beitragen.

Wirkliche Spannung erzeugt jedoch viel mehr die fast ausschließlich auf Madoka fokussierte Geschichte. Obwohl sie mittlerweile mehr über den Serienmörder weiß, will sie nicht handeln, weil sie befürchtet, ihn sonst zu provozieren. Die Furcht, die Madoka und die anderen Überlebenden teilen, ist in den stärksten Momenten des Mangas förmlich zu spüren und lässt beim Lesen nur schwer los. Dank des schnellen Erzählstils und nahtlosen Übergangs der Kapitel, fällt es um so schwerer, den Band wieder aus der Hand zu legen, bevor das packende, offene Ende erreicht ist. Der bis dahin mit allerlei Schrecken, Zweifeln und Angst gepflastert ist. Obwohl manche Ereignisse etwas zu kurz behandelt werden und etwa Morde anschließend kaum thematisiert, geschweige denn durch Zeugenaussagen bekräftigt werden, schaden diese kleineren Handlungslücken der Spannung zu keiner Zeit. Viel mehr kommt der Verzicht auf Zwischenszenen dem perfekt passenden Tempo zu Gute und trägt maßgeblich zur von Anfang an beklemmenden Horror-Atmosphäre bei.

Besonders spannend bleibt, wie es mit Madoka weiter geht. Die Schülerin hat schon nach zwei Bänden eine interessante Entwicklung mitgemacht, ist allerdings auch der einzige Charakter, der wirklich außerhalb der vorhandenen Rollen-Muster agieren kann. Egal ob Honda, Noriko-chan oder die anderen Figuren, sie alle sind zwar nicht oberflächlich oder blass, zeigen bisher aber wenige Ansätze von Veränderung. Geschuldet ist das der starken Fokussierung auf die Protagonistin, die dafür um so gelungener dargestellt wird. Erneut hat sie maßgeblichen Anteil am spannenden Cliffhanger, der die Wartezeit bis zum dritten Band um so schwieriger macht.

Fazit

Killing Morph Band 2 verliert nichts von der schockierenden Wirkungen des Vorgängers. Brutale und blutige Morde, gefährliche Situationen und offene Rätsel fügen sich fesselnd zur spannenden Geschichte rund um den unbekannten Serienmörder und die Schülerin Madoka zusammen. Besonders die Protagonistin fällt mit ihrer interessanten Entwicklung und einer immer stärkeren Verstrickung in den Fall auf. Gleichzeitig erzeugt der Manga von Beginn an eine beklemmende Horror-Atmosphäre, die zu keiner Zeit gänzlich schwindet und stark zum hervorragenden Spannungsaufbau beiträgt. Das alles gipfelt in einem Cliffhanger nach dem ich am liebsten sofort weitergelesen hätte. Um so schwerer wiegt die lange Wartezeit bis zur Fortsetzung, die erst im Dezember erscheint.

Kurzfazit: Blutiger Horror-Manga, der mit beklemmender Atmosphäre, schockierenden Szenen und einer spannenden Geschichte fesselt und von guter Charakterentwicklung profitiert.

Vielen Dank an Panini Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Killing Morph – Band 2!

Details
Titel: Killing Morph – Band 2
Originaltitel: Satsuriku Morph
Genre: Horror
Verlag: Panini Manga
Story: Masaya Hokazono
Zeichnungen: Nokuto Koike
Seiten: 196
Preis: 7,99 €
ISBN: 978-3-7416-1208-4
Verlagsseite: Killing Morph – Band 2 bei Panini Manga
Erscheinungsdatum: 25. Juni 2019

© Masaya Hokazono / Nokuto Koike / Akita Publishing / Panini Manga

Lesetipp: Rezension: Killing Morph – Band 1 (Manga)