«

»

Apr 20 2019

Beitrag drucken

Rezension: Killing Morph – Band 1 (Manga)

Ein Amokläufer mordet in Killing Morph Band 1 nach seiner Festnahme weiter und sorgt für unerklärliche Ereignisse.

Eine belebte Einkaufsstraße im Tokio-Stadtteil Ikebukuro. Madoka ist mit ihren Freundinnen unterwegs, als plötzlich ein seltsamer Mann mit Maske beginnt, wahllos Menschen zu töten. Am helllichten Tag richtet der Amokläufer ein grausames Massaker an. Gerade rechtzeitig überwältigen Polizisten den Täter und retten damit Madokas Leben. Doch schon bald sieht die Schülerin den Maskenmann wieder vor sich. Im Krankenhaus, in einem Bürogebäude, in ihrem Zimmer. Als ein weiterer Mord entdeckt wird, beginnt sie zu zweifeln, ob es sich wirklich um einfache Halluzinationen handelt.

Greifbarer Psycho-Horror

Killing Morph von Masaya Hokaizono und Nokuto Koike umfasst in Japan aktuell drei Bände und ist noch nicht abgeschlossen. Band eins steigt bereits nach wenigen Seiten mit dem entscheidenden Amoklauf ein. Madoka und ihre Freundinnen werden kurz beim fröhlichen Zusammensein gezeigt, bevor der Täter auftaucht und mit dem blutigen Töten beginnt. Wenig zimperlich sind die grausamen Morde, die der Amokläufer mit Macheten ausführt, dargestellt. Explizit zeigen die Zeichnungen wie Köpfe gespalten, Finger abgeschnitten oder brutal auf Menschen eingeschlagen wird. Schon hier ist die Gangart von Killing Morph offensichtlich. Rein auf Gewalt und Blut fokussiert sich der Auftaktmanga der Psycho-Horror-Reihe jedoch nicht. Viel mehr steht die Verarbeitung des Erlebten und der anschließend aufkommende Stress im Mittelpunkt der Geschichte.

Madoka sieht den Täter kurz nach ihrem Aufwachen im Krankenhaus immer wieder. Früh ist zu erahnen, dass es sich dabei nicht um bloße Halluzinationen handelt und zu viel Zeit lässt sich der Manga glücklicherweise nicht, um den Horror stärker einzubinden. Gleichzeitig fesselt Killing Morph mit dem Umgang Madokas mit dem Erlebten sowie ihrem Umgang mit den Sichtungen des Täters. Gleichzeitig werden die Arbeit der Polizei, die Befragung des Täters und insbesondere der Polizist Yasuki Honda in den Vordergrund gerückt. Honda ist durch die Festnahme des Täters direkt in den Fall involviert und hält Kontakt zu Madoka, wodurch er zur zweiten Hauptfigur avanciert. Erst spät wird das Charakterfeld mit möglichen weiteren wichtigen Charakteren ergänzt. Diese bleiben jedoch vorerst noch im Hintergrund. Weitaus wichtiger ist die packende, beklemmende Atmosphäre, die Killing Morph in den stärksten Momenten aufbauen kann. Obwohl der Horror-Manga nicht durchweg spannend ist, entwickelt die Geschichte genau die richtige packende Stimmung, um einen fesselnden Lesefluss, der nicht mehr loslässt, aufkommen zu lassen. Band eins mündet schließlich in einem unerwarteten, überaus spannenden Cliffhanger, der die Wartezeit bis zum zweiten Band im Juni erschwert.

Optisch ist Killing Morph stimmungsvoll und passend zum Genre umgesetzt. Ein gruselig-schauriger Amokläufer, blutig-grausige Tötungsarten und ordentliche Charaktere wissen genauso wie der gute Panelaufbau zu überzeugen. Damit bietet der Horror-Manga gelungene Genre-Kost, die der Geschichte zu Gute kommt und die spannende Handlung hervorragend unterstützt.

Fazit

Killing Morph Band 1 beginnt bereits schockierend, grausig und blutig, wird zwischenzeitlich ruhiger und zieht schnell wieder an. Es ist gerade die Spannungskurve, die mich an den Manga gefesselt haben. Zusätzlich profitiert diese von dem angenehmen und fesselnden Lesefluss und den gelungenen Charakteren. Daraus ergibt sich ein packendes Horror-Erlebnis, das zum Auftakt genau den richtigen Grundstein legt und mit einem neugierig stimmenden Cliffhanger endet. Fraglich ist nur, ob die Grundprämisse lange genug interessant bleibt, um über mehrere Bände hinweg die Spannung zu erhalten. Vorerst bin ich aber zuversichtlich.

Kurzfazit: Packender, blutiger Horror-Auftakt, der mit einer spannenden Geschichte und gelungenen Charakteren überzeugt.

Vielen Dank an Panini Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Killing Morph – Band 1!

Details
Titel: Killing Morph – Band 1
Originaltitel: Satsuriku Morph
Genre: Horror
Verlag: Panini Manga
Story: Masaya Hokazono
Zeichnungen: Nokuto Koike
Seiten: 204
Preis: 7,99 €
ISBN: 978-3-7416-1156-8
Verlagsseite: Killing Morph – Band 1 bei Panini Manga
Erscheinungsdatum: 26. Februar 2019

© Masaya Hokazono / Nokuto Koike / Akita Publishing / Panini Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2019/04/20/rezension-killing-morph-band-1-manga/