Rezension: Goblin Slayer Vol. 2 (Blu-ray)

Geruhsamer Alltag und ein neuer, gefährlicher Auftrag erwarten Goblin Slayer und seine Begleiter in Goblin Slayer Volume 2.

Goblin Slayer, die Priesterin, die Hochelfe, der Zwerg und der Echsenmensch haben als Gruppe das Goblin-Nest erfolgreich ausgelöscht und dabei sogar einen Oger bezwungen. Von dem Kampf mitgenommen, erwartet die ungewöhnliche Gruppe ein kurzer Moment der Rast. An einem Tag in der Gilde, begegnet Goblin Slayer zahlreichen Personen. Derweil versuchen zwei junge Abenteurer in der Kanalisation Ratten auszumerzen. Doch für Goblin Slayer dauert die Ruhephase nicht lange. Die Schwertmaid, eine der hochrangisten Abenteurerinnen und bekannte Heldin, ersucht ihn um Hilfe. In den altertümlichen Kanälen von Wasserstadt haben sich Goblins eingenistet. Gemeinsam mit seiner neuen Gruppe, tritt er in die Reise in die entlegene Stadt an, um sich den kleinen Teufeln zu stellen. Allerdings haben diese einiges dazu gelernt und sind die nicht einzige Bedrohung im Untergrund von Wasserstadt.

Gefährlicher Auftrag

Goblin Slayer Volume 2 beginnt vergleichsweise ruhig. Nach dem anstrengenden Kampf gegen den Oger, ist die ungewöhnliche Gruppe in die Stadt zurückgekehrt und ruht sich aus. Als Goblin Slayer wieder in die Gilde geht, um seine Ausrüstung zur Reparatur zu bringen, begegnet er einigen bekannten und unbekannten Abenteurern. Die Gelegenheit einer etwas geruhsameren Alltags-Episode wird genutzt, um die Beziehungen des Titelhelden zu seinen Kameraden, der Kuhhirtin oder der Gilde zu zeigen und gleichzeitig neue Aspekte der Welt zu beleuchten. So wird etwa gezeigt, wie die Rangbeurteilung der Gilde vonstatten geht. Gleichzeitig erhalten zwei junge Abenteurer etwas Aufmerksamkeit. Damit wird erstmals gezeigt, was es mit dem für Neulinge so oft beschworenen Rattenbekämpfen in der Kanalisation auf sich hat. Eine willkommene Abwechslung, die ebenfalls ein wenig mehr über die Welt verrät.

Natürlich dürfen Goblins trotz allem nicht fehlen und so dauert es nicht lange, bis Goblin Slayer einen neuen Auftrag annimmt. Dieser richtet sich sogar persönlich an ihn und stammt von der Schwertmaid, die nicht nur eine der hochrangigsten Helden, sondern auch eine angesehene Priesterin ist. Hier setzt die Serie auf eine weitere weibliche Nebenfigur, die zwar wie üblich ein paar Stereotypen folgt, aber genauso wie die restlichen Charaktere mehr Tiefe hat, als anfangs ersichtlich ist. Besonders im weiteren Verlauf der vier Episoden von Volume zwei, offenbart die würdevolle Schwertmaid interessante Charakterzüge und Erfahrungen. Doch auch die Grupppe um Goblin Slayer darf sich weiterentwickeln, ihre Beziehungen zueinander vertiefen und neue Seiten von sich zeigen. Längst sind neben der Priesterin auch die Hochelfe, der Zwerg und der Echsenmensch zu unverzichtbaren Begleitern von Goblin Slayer geworden. Jeder bringt eigene Aspekte mit ein. Sei es nun im Kampf oder für die Gruppe selbst.

Der Auftrag im Untergrund von Wasserstadt gestaltet sich anfangs recht typisch. Goblin Slayer und die anderen bekämpfen zahlreiche Goblins und erkunden die alten Kanäle der Stadt. Wie gewohnt fällt das alles blutig, brachiale und großartig inszeniert aus. Besonders im größten Kampf des zweiten Volumes brilliert die Fantasy-Serie mit gelungenen Kamerafahrten, die einige Szenen wunderbar einfangen und sogar auf Umkreisungen von Standbildern setzen. Hier zeigt sich die Produktions- und Animationsqualität. Zugleich offenbaren die Kämpfe im Untergrund aber auch besonders gefährliche Goblins, neue Rätsel für die Gruppe und ungeahnte Bedrohungen. Dadurch fällt der Auftrag unerwartet spannend und zeitweise sogar überaus bedrückend aus. Egal ob nun mitten in der Action oder in ruhigeren Erkundungsmomenten, die angespannte Atmosphäre wird stets gehalten und genau in den richtigen Zeitpunkten aufgelockert. Im Gegensatz zum ersten Volume leitet das sogar in einen fesselnden Cliffhanger über, der die Wartezeit bis zum dritten Volume zu einer Geduldsprobe macht.

Fazit

Ruhiger Alltag, brachial-blutige Kämpfe und auflockernder Humor. Goblin Slayer Volume 2 hat mich wieder mit einer spannenden Geschichte, guter Gruppendynamik und genau dem richtigen Maß an Abwechslung gefesselt. Die düstere Fantasy-Serie gibt sich zu Beginn etwas ruhiger, geht über zu einem gefährlichen Auftrag und ergänzt das wiederum mit fast schon besinnlichen, emotionalen und nachdenklichen Szenen. Dabei dürfen Goblin Slayer, die Priesterin, die Hochelfe, der Zwerg und der Echsenmensch zeigen, was sie drauf haben und sich in hervorragend inszenierter Action mit einigen gelungenen Kamerafahrten im Kampf gegen Goblins und andere Bedrohungen beweisen. Zusätzlich gefreut habe ich mich über kleine Einblicke in die Welt sowie die kurzzeitig etwas mehr im Fokus stehenden jungen Abenteurer. Allgemein baut die Serie neben den Hauptfiguren einige Nebencharaktere stärker auf. Im zweiten Volume fällt hier besonders die neu eingeführte Schwertmaid, die weitaus mehr Tiefe offenbart, als ich anfangs angenommen habe, positiv auf. Daraus ergibt sich, dass Goblin Slayer Volume 2 weitaus mehr ist als bloße düster-brutale Fantasy-Kost. Viel mehr setzt die Serie auf die spannende Geschichte und gipfelt so in einem packenden Cliffhanger, der in mir den Wunsch geweckt hat, sofort das dritte Volume sehen zu können. Eine klare Empfehlung für Genre-Fans und all jene, die bereits Gefallen an der Light- Novel-Vorlage oder den Manga-Umsetzungen haben.

Kurzfazit: Packende Fantasy-Serie, die trotz ruhiger, auflockernder Momente gewohnt brutal, düster und hart ist, von guter Figurennutzung profitiert und mit der spannenden Geschichte fesselt.

Vielen Dank an AniMoon Publishing für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Goblin Slayer Vol. 2!

Details
Titel: Goblin Slayer Vol. 2
Originaltitel: Goblin Slayer
Genre: Fantasy
Regie: Takaharu Ozaki
Studio: White Fox
Produktionsjahr: 2018
Laufzeit: ca. 94 Minuten
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Extras: 2 Mini-Aufsteller, Maxi-Poster mit Wendemotiv, Booklet (Mediabook), Clear Opening, Clear Ending, Interview
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 16
Erscheinungstermin: 07. Juni 2019
Herstellerseite: AniMoon Publishing

© Kumo Kagyu / SB Creative Corp. / Goblin Slayer Project / Animoon Publishing

Lesetipp: Rezension: Goblin Slayer – Vol. 1 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Goblin Slayer! Year One – Band 1 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Goblin Slayer! – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Goblin Slayer! – Band 1 (Manga)