Rezension: Die Legende von Azfareo – Im Dienste des blauen Drachen – Band 1 (Manga)

Eine märchenhafte Mädchen-und-Biest-Geschichte erzählt der Fantasy-Shojo Manga Die Legende von Azfareo – Im Dienste des blauen Drachen Band 1.

Rukul hat es nicht leicht. Im Gegensatz zu ihrer begabten Schwester Milea, will ihr einfach nichts gelingen. Da kommt es ihr gerade recht, als sie zur neuen Pflegerin des königlichen Schutzdrachen Julius erkoren wird. Obwohl dessen aufbrausendes Temperament die junge Priesterin anfangs einschüchtert, gibt sie nicht auf. Eine andere Möglichkeit ihrem Leben einen Sinn zu geben, hat sie sowieso nicht. Langsam gelingt es ihr, Julius näher zu kommen und kommt hinter das erschreckende Geheimnis. Julius ist der wahre König und nur aufgrund eines alten Paktes zum Drachen geworden. Der aktuelle Herrscher ist ein grausamer Betrüger. Nach dieser Erkenntnis und den sich daraus ergebenden Veränderungen, erwarten Rukul im Palast allerlei Gefahren und Herausforderungen.

Ungleiches Märchen-Duo

Mangaka Shiki Chitose erzählt in Die Legende von Azfareo – Im Dienste des blauen Drachen eine recht klassische Fantasy-Shojo-Geschichte mit Mädchen-und-Biest-Thematik wie etwa in Sacrifice to the Beasts oder Die Braut des Magiers. Ein Unterschied besteht jedoch in der etwas sanfteren Grundlage, da Protagonistin Rukul nicht entführt oder gekauft wird, um zu ihrem nichtmenschlichen Herren zu kommen. Für die junge Priesterin ist die Pflege des Drachen Julius eine willkommene Aufgabe, der sie bereits im Laufe des ersten Kapitels immer mehr abgewinnt. Dadurch kann sich die Geschichte recht früh stärker auf die Beziehung von Rukul und Julius, die sich sehr eindeutig zueinander hingezogen fühlen, konzentrieren.

Das erste Kapitel fällt als recht schnell erzählter und ereignisreicher Einstieg auf. Neben den Grundlagen, präsentiert Mangaka Shiki Chitose hier bereits das große Geheimnis hinter Julius und stellt den amtierenden König von Azfareo als verräterischen Thronräuber dar. Zeitweise wird die Handlung dadurch ernster, doch das hilft dabei, die Beziehung von Rukul und Julius auf eine erste Probe zu stellen und zu zeigen, dass die beiden sich nach drei Monaten bereits nahestehen. Anschließend ändert sich der Tenor der Geschichte ein wenig. Kurz wird Julius in seiner wahren, überaus schönen Gestalt gezeigt. Doch der auf ihm lastende Fluch ist länger währender, weshalb Rukul weiterhin für seine Pflege zuständig bleibt. Intrigen, Missgunst, Zweifel und Ähnliches fordern von Rukul Durchhaltevermögen, gleichzeitig lernt sie die faszinierenden Seiten des Königreichs kennen. Als Protagonistin bleibt sie jederzeit greifbar und aufgrund ihrer tollpatschigen, etwas kindlich wirkenden Art sympathisch. So funktioniert sie als Hauptfigur wunderbar und stellt einen Kontrast zum eher mürrischen und weltfremden Julius dar. Gleichzeitig ist sie es, die dem königlichen Drachen die Außenwelt näher bringt.

Bei den Zeichnungen fällt ein typischer Shojo-Stil mit Glitzereffekten und niedlichem Charakterdesign auf. Gleichzeitig zeigen sich kleinere Macken. So sind die Proportionen von Drache Julius nicht einheitlich, die Übergänge manchmal etwas holprig und die Hintergründe eher einfach gehalten. Trotzdem liest sich der Manga flüssig und angenehm und zeigt genau die richtigen sanften Töne für Genre-Fans.

Fazit

Die Grundthematik mit einem Mädchen, das einem nichtmenschlichen Herren dient, mag es bereits in anderen Manga-Reihen geben. Die Legende von Azfareo – Im Dienste des blauen Drachen Band 1 verfolgt aber eine etwas sanftere, märchenhaftere und bodenständigere Richtung. Vor allem liegt das daran, dass Rukul freiwillig und gerne Julius dient und den Posten als seine Pflegerin aus freien Stücken angetreten hat. Ansonsten bewegt sich der Manga in üblichen Fantasy-Shojo- und Romantik-Bahnen, wodurch auch Erinnerungen an Yona – Prinzessin der Morgendämmerung und Die rothaarige Schneeprinzessin geweckt werden. Genre-Fans machen mit Shiki Chitoses Fantasy-Geschichte wenig falsch und dürften Gefallen an Rukul und Julius finden.

Kurzfazit: Märchenhafter Fantasy-Shojo-Manga mit sympathischem und ungleichem Priesterin-Drachen-Duo, das die angenehm erzählte Geschichte trägt.

Vielen Dank an altraverse für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Die Legende von Azfareo – Im Dienste des blauen Drachen – Band 1!

Details
Titel: Die Legende von Azfareo – Im Dienste des blauen Drachen – Band 1
Originaltitel: Azfareo no Sobayonin
Genre: Fantasy, Romantik
Verlag: altraverse
Story/Zeichnungen: Shiki Chitose
Seiten: 196
Preis: 7,00 €
ISBN: 978-3-96358-260-8
Verlagsseite: Die Legende von Azfareo – Im Dienste des blauen Drachen – Band 1 bei altraverse
Erscheinungsdatum: 21. März 2019

© Shiki Chitose / Hakusensha / altraverse