«

»

Okt 29 2017

Beitrag drucken

Rezension: Beyond Evil – Band 4 (Manga)

Gota muss sich in Beyond Evil Band 4 einer Sekte und seinem zweiten Ich stellen. Außerdem wird Viktors Geheimnis im Abschlussmanga der Reihe gelüftet.

Nachdem Yuko Otani ihm von der Sekte des Ewigen Lichts erzählt und ihn um Hilfe gebeten hat, ist es Gota gelungen sich bei der Versammlung einzuschleichen. Allerdings bleibt seine Tarnung nicht lange bestehen und der Schüler wird mit einer unerwarteten Folge von Ereignissen konfrontiert. Aus der Ferne erhält er Hilfe von Tetsuya und das Chaos wächst noch weiter an. Schon bald ist unklar, wer denn nun eigentlich gegen wen vorgeht und Gota muss nicht nur vor der Sekte, sondern auch vor einem mächtigen Feind fliehen. Bleibt ihm keine andere Wahl als Prince, seinem zweiten, mächtigen Ich, die vollständige Kontrolle über seinen Körper zu überlassen, obwohl die Folgen seine Auslöschung bedeuten könnten? Zusätzlich wird Viktors Vergangenheit und seine Beweggründe für Gotas Ausbildung offengelegt.

Überraschendes Finale

Beyond Evil Band 4 gelingt es einmal mehr dank der packenden Mystery-Atmosphäre, der spannenden Geschichte, der gut geschriebenen und der hervorragenden Inszenierung einen fesselnden Flow aufzubauen, den nur wenige Manga-Reihen erreichen. Dadurch ist die Lesbarkeit des Abschlussbandes erneut ausgesprochen hochwertig und überaus flüssig. Zwar bleibt die Reihe ihrem eher seichten Weg treu, schafft es aber trotz allem, tiefgründigere Thematiken wie eine nach Geld und Macht gierende, heuchlerische Sekte, den Kampf gegen sich selbst oder das Verdrängen einer dunklen Vergangenheit mit einfließen zu lassen. Dabei sticht besonders die Charakterentwicklung von Gota hervor.

Der Werdegang des Oberschülers zieht sich wie ein roter Faden durch die vierbändige Reihe und schafft es immer wieder aufs Neue zu beweisen wie gelungen und glaubhaft sich Gota im Angesicht der übernatürlichen Mystery-Elemente entwickelt. Langsam aber sicher wandelt sich der Protagonist vom einfachen Schüler zu einem mächtigen Erweckten und seine letzten Schritte stehen bevor. Durch die wortwörtlich zweite Persönlichkeit Prince im Innern von Gota wird zusätzlich Spannung erzeugt, während gleichzeitig ein faszinierendes Zusammenspiel verschiedener Seiten eines einzelnen Charakters stattfinden.

Im Anschluss wird das durch die Auflösung von Viktors eigenem Geheimnis ergänzt. Zumindest in gewisser Weise. Denn Beyond Evil verzichtet auf ein eindeutiges Ende. Viel mehr wird es dem Leser selbst überlassen, was zukünftig geschieht. Lediglich Gotas Entwicklung ist das Ziel. Was danach ansteht wird durch einen Blick in Viktors Vergangenheit und die Enthüllung seines sehnlichsten Wunsches zwar enthüllt, aber mehr auch nicht. Das sorgt für zusätzliche Faszination und stellt auf ungeahnte Weise und trotz des eigentlich offenen Endes, als perfekter Abschluss zufrieden. Sicherlich könnte Beyond Evil eine Nachfolger-Reihe erhalten und dürfte auch mit dieser überzeugen, zwingend notwendig ist diese jedoch nicht. Die noch offenen Fragen bleiben nicht als lose Fäden hängen, sondern fügen sich als Teil in den Knoten, der sich aus den Enthüllungen und vollendeten Wegen bildet, die am Ende des vierten Bandes geschaffen wurden.

Fazit

Beim Lesen des vierten Bandes von Beyond Evil, habe ich mir immer mehr die Frage gestellt, wie alle offenen Fragen in der nur noch begrenzten Seitenzahl beantwortet werden sollen. Gleichzeitig wurde die Art des Endes von Beyond Evil immer deutlicher: Kein endgültiger Abschluss, sondern mehr der Übergang zu etwas Neuem und damit perfekt als Ende für die Mystery-Horror-Reihe geeignet. Selten hat mich ein offenes Finale so zufrieden zurückgelassen. Es ist klar wohin die Reise gehen könnte, doch wichtig ist das nicht. Stattdessen liegt der Fokus auf der Entwicklung von Gota, die den roten Faden der Reihe dargestellt hat und gemeinsam mit den Enthüllungen um Viktor im vierten Band den endgültigen Höhepunkt erreicht. Nichts desto trotz könnte auch eine anschließende neue Reihe funktionieren, notwendig ist diese aber nicht. Beyond Evil Band 4 beweist zum Ende noch einmal alle Stärken und zeigt endgültig, dass Genre-Fans kaum um die Reihe herum kommen.

Kurzfazit: Beyond Evil Band 4 ist spannend, packend und gut inszeniert, brilliert mit Charakterentwicklungen und Enthüllungen, die zu einem zufriedenstellenden Ende führen.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Beyond Evil – Band 4!

Details
Titel: Beyond Evil – Band 4
Genre: Mystery, Horror
Verlag: Kazé Manga
Autor: Miura
Zeichner: Ogino
Seiten: 224
Preis: 6,95 €
ISBN:  978-2-88921-873-8
Verlagsseite: Beyond Evil Band 4 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 07. September 2017

Bilder Copyright Kazé Manga

Lesetipp: Rezension zu Beyond Evil – Band 3 (Manga)
Lesetipp: Rezension zu Beyond Evil – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension zu Beyond Evil – Band 1 (Manga)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/10/29/rezension-beyond-evil-band-4-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>