«

»

Aug 20 2017

Beitrag drucken

Rezension: Beyond Evil – Band 2 (Manga)

Durch sein Wissen um die Welt der Lebenszeithändler, gerät Gota in Beyond Evil Band 2 in Schwierigkeiten, während er versucht anderen zu helfen.

Gota ist weiterhin als Angestellter für den mysteriösen Lebenszeithändler Viktor tätig. Während die Kräfte des Oberschülers langsam zu wachsen beginnen, tritt im Hintergrund eine neue Bedrohung in Erscheinung. Derweil entdeckt Gota gemeinsam mit seiner Jugendfreundin und Mitschülerin Yumi ein kleines Mädchen auf den Gleisen stehen, während ein Zug heran rast. Trotz seiner neuen Kräfte scheint es Gota nicht möglich, das Kind aus Yumis Nachbarschaft rechtzeitig zu erreichen. Doch kurz bevor etwas geschieht erscheint ein Mann und verschwindet gemeinsam mit dem Mädchen, deren Name Yukari lautet. Sofort ahnt Gota, dass der geheimnisvolle Retter es auf die Lebenszeit des Kindes abgesehen hat. Doch was hat sie überhaupt dazu gebracht, sich das Leben nehmen zu wollen? Und kann Gota erfolgreich gegen einen Lebenszeithändler antreten?

Bedrohung

Obwohl das Ende von Beyond Evil Band 1 ein Geheimnis rund um Viktor angedeutet hat, ignoriert der Nachfolger diese Tatsache und setzt die Geschichte nach einem kurzen Ausblick auf eine kommende Gefahr, mit einem neuen Handlungsstrang fort. Wie schon zuvor nutzen Autor Miura und Zeichner Ogino das Mittel des Rückblicks. Kurz wird gezeigt, mit welcher Situation es Gota zu tun bekommt, bevor die Gründe dafür erläutert werden. Zu diesem Zweck rückt die Grundschülerin Yukari in den Mittelpunkt der Ereignisse. Nach den bereits aufgeworfenen gesellschafts- und sozialkritischen Tönen angesichts des Handels mit Lebenszeit, wird erneut ein ernstes Thema für die Handlung genutzt: Mobbing. Miura scheut nicht davor zurück zu zeigen, wie grausam Kinder miteinander umgehen können. Allerdings wird gleichzeitig vermieden hier einfache Schwarz-weiß-malerei zu betreiben. Statt dessen sind auch die Hintergründe des Mobbings zumindest im Groben Bestandteil der Handlung.

Dennoch liegt die Konzentration natürlich auch weiterhin auf Gota, seinen sich langsam entwickelnden Fähigkeiten und seinem Dasein in der Welt der Lebenszeithändler. So tritt recht bald der mysteriöse Kiyoto auf, dessen Pläne für Yukari recht offensichtlich scheinen. Entsteht durch diesen neuen Handlungsbogen wieder der Eindruck, Beyond Evil würde eine leicht episodenhafte Erzählweise verfolgen, wird der Eindruck in der zweiten Hälfte des Bandes sowohl gestützt als auch ein wenig relativiert. Die Überleitung zu Gotas nächster Herausforderung ist fließend und ergibt sich als Folge aus seinem Handeln. Das ist es, was der Geschichte eine stets sich langsam entwickelnden roten Faden verleiht, ohne dass die ganze Zeit ein Handlungsstrang verfolgt wird.

Gleichzeitig wird deutlich, wie hart und gefährlich das Leben als Lebenszeithändler oder Angestellter eines solchen sein kann. Die Folgen von Gotas Handeln sind unerwartet und schockieren sogar für einen Moment, nur um direkt in einen neuen spannenden Abschnitt überzugehen. Dadurch verliert Beyond Evil Band 2 niemals an Tempo, ohne dass die Geschichte jemals gehetzt wirkt. Dieser Fluss ist es, der die angenehme Lesbarkeit des Mangas gemeinsam mit den gut geschriebenen Dialogen stützt. Zudem ist eine gelungene Charakterentwicklung, besonders bei Gota, aber auch bei Viktor, zu erkennen. Hieraus ergibt sich ein entscheidender Moment am Endes des Bandes, der Gotas weiteres Leben maßgeblich beeinflusst und vollkommen unerwartet kommt und eine gewisse Härte gegenüber dem Protagonisten zeigt. Spannend und neugierweckend bezüglich des weiteren Verlaufs von Gotas neuem Leben.

Fazit

Spannend und mysteriös. Damit lässt sich Beyond Evil wahrscheinlich am besten beschreiben. Nach dem überraschenden Auftaktband, setzen Autor Miura und Zeichner Ogino ihr Werk gekonnt fort und sorgen dafür, dass sich langsam ein roter Faden entspinnt, der die einzelnen Abschnitte von Gotas Leben zusammenfügt. So ergibt sich aus dem ersten Handlungsstrang von Beyond Evil Band 2 auf logische Weise der zweite Teil, der wiederum Auslöser für gelungene Horror- und Myster-Elemente sowie das überraschende und harte Ende ist. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wollte ich wissen wie die Reihe weitergeht und was letztendlich aus Gota wird. Dazu gesellen sich die bereits aufgeworfenen Geheimnisse und ein neuer Widersacher für den Protagonisten. Spannung ist also garantiert und bleibt hoffentlich auch in den zwei noch kommenden Bänden erhalten.

Kurzfazit: Beyond Evil Band 2 setzt die Reihe packend fort und überzeugt mit einer angenehm fließenden Erzählweise, überraschenden Wendungen, tiefgründigen Themen und gelungener Charakterentwicklung.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Beyond Evil – Band 2!

Details
Titel: Beyond Evil – Band 2
Genre: Mystery, Horror
Verlag: Kazé Manga
Autor: Miura
Zeichner: Ogino
Seiten: 192
Preis: 6,95 €
ISBN:  978-2-88921-871-4
Verlagsseite: Beyond Evil Band 2 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 04. Mai 2017

Bilder Copyright Kazé Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/08/20/rezension-beyond-evil-band-2-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>