«

»

Jul 14 2017

Beitrag drucken

Rezension: Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung – Vol. 3 (Blu-ray)

Die Suche nach den vier Drachenkriegern geht in Akatsuki no Yona – Prinzessin der Morgenröte Volume 3 weiter. Yona und ihre Gefährten begeben sich dazu in ein entlegenes Bergdorf und erkennen die Unterschiede zwischen den Drachen.

Von Ik-Soo hat Yona von den vier Drachen und König Hiryuu erfahren und sich auf die Suche nach den legendären Kriegern gemacht, die ihr dabei helfen können, dass Königreich zurückzugewinnen. Mit Hilfe von Hak und Yun ist es der Prinzessin gelungen den weißen Drachen zu finden und sich seine Hilfe zu sichern. Dank der besonderen Fähigkeit des verwöhnten und behütet aufgewachsenen Gija, der seine Drachenkameraden spüren kann, kommen sie schon bald dem blauen Drachen auf die Spur. Allerdings scheint die Verehrung für die roten Haare Yonas und die Drachen im Dorf des blauen Drachen nicht so zu existieren, wie dies in Gijas Heimat der Fall war. Yona und ihre Begleiter müssen sich mit Ablehnung und Angst auseinandersetzen und versuchen, in einem Höhlenlabyrinth den ausgestossen lebenden blauen Drachen zu finden. Kann es der Prinzessin gelingen das Vertrauen des schweigsamen, jungen Mannes, der das Blut des blauen Drachen in sich trägt zu gewinnen?

Menschliche Angst

Nach dem Auftakt in Volume eins und der Schaffung eines Ziels für Yonas Reise in Volume 2, beginnt Volume drei, nachdem die kleine Gruppe bereits einen ersten Erfolg erzielt hat. Mit Gija, dem Träger der Kraft des weißen Drachen an ihrer Seite, gilt es, die anderen Drachenkrieger zu finden. Ihre Vorfahren haben einst geschworen König Hiryuu, dessen Reinkarnation Yona sein soll, treu und loyal zu dienen. Während der Suche wird die Zeit genutzt, um ein wenig das Königreich zu zeigen, vorwiegend aber um Gija vorzustellen und die Beziehungen der Charaktere untereinander zu festigen. Hier präsentiert sich Akatsuki no Yona erneut als Fantasy-Serie mit starken Anleihen des Coming-of-Age-Genres, das zusätzlich regelmäßig mit Humor aufgelockert wird. Dadurch erlebt man nicht nur wie stark Gija im Kampf ist, sondern darf auch seine verzogene Art und seine Schwierigkeiten in der freien Natur zu überleben, kennenlernen. Gleichzeitig wird die Rivalität zwischen dem weißen Drachen und Hak durch bissige Kommentare und mit viel Witz versehen deutlich.

Der wichtige Handlungspunkt von Volume drei ist jedoch der blaue Drache, dessen Leben anders verlaufen ist, als das von Gija. Wuchs letzterer in großer Verehrung behütet in einem Dorf, das sich ganz der Legende verschrieben hat auf, handelt es sich bei dem blauen Drache um einen Ausgestossenen, dessen Fähigkeit als Fluch betrachtet wird. Akatsuki no Yona nutzt die sich hier bietende Gelegenheit, um bei den Drachenkräften die andere Seite der Medaille zu zeigen und zu verdeutlichen, welche Auswirkungen das Anderssein auf einen Menschen, insbesondere ein Kind, haben kann. Es ist menschlich, etwas, das seit Generationen abgelehnt und gefürchtet wurde, auch weiterhin so zu behandeln. Welche Auswirkungen ein solches Dasein haben kann, zeigt sich wiederum in der Persönlichkeit des blauen Drachen, der jedoch überraschend freundlich daherkommt, statt verbittert und voller Hass zu sein. Auch hierfür liefert die Serie eine glaubhafte Erklärung, in dem ein Blick in die Vergangenheit und damit auf die erschreckende Kindheit des namenlosen blauen Drachen geworfen wird.

Erneut wählt Akatsuki no Yona den eher ruhigen und sanften Weg, statt auf viel Action und endlose Konflikte zu setzen. Nichts desto trotz bleibt die Serie zugleich ernst und scheut nicht davor, harte, düstere Thematiken aufzuwerfen. So werden neben dem Umgang mit dem Verlust, auch die Armut der einfachen Menschen und der Verfall des Königreichs aufgegriffen. Beides sind gerade gegen Ende von Volume drei wichtige Elemente, die sichtbaren Einfluss auf Yona nehmen. Hier zeigt die Serie eine ihrer größten Stärken, die in den sympathischen und gut geschriebenen Charakteren liegt. Dadurch ist es auch weiterhin verschmerzbar, dass actionreiche Kämpfe insgesamt nur spärlich eingesetzt werden und trotz der guten Animationen relativ häufig auf Standbilder gesetzt wird.

Auch wird in der Geschichte bis zur letzten Episode des Volumes gänzlich auf eine Weitererzählung der Ereignisse um den Thronräuber Su-Won verzichtet. Das passt zwar zur Serie, schließlich ist Yona die Hauptfigur, dennoch ist es willkommen zu sehen, welche Richtung der Widersacher der Protagonisten einschlägt. Das führt schließlich auch zu einem der interessantesten Punkte des offenen Endes und sorgt abseits der Drachen-Such-Struktur für zusätzliche Spannung, die als passende Überleitung zu Volume vier dient.

Fazit

Akatsuki no Yona – Prinzessin der Morgenröte Volume 3 folgt der im Vorgänger geschaffenen Struktur und beschäftigt sich vorwiegend mit der Suche der Hauptfiguren nach dem blauen Drachen. Hierbei wird glücklicherweise schnell deutlich, dass nicht nur die künftigen Begleiter von Yona unterschiedlicher Persönlichkeit sind, sondern auch, dass die Umstände ihres bisherigen Lebens stark voneinander abweichen. Das hat genügend Spannung erzeugt, um mich die gesamten fünf Episoden vor den Fernseher zu fesseln. Gleichzeitig hat die Serie mich erneut mit dem Ausspielen der bekannten Stärken überzeugt. Insbesondere gilt das für die gelungene Charakterdarstellung und -entwicklung, die erneut Coming-of-Age-Elemente nutzt. Abgerundet wird der Fantasy-Genre-Mix von einem angenehmen Humor, der regelmäßig für Lacher sorgt und gerade nach der Hälfte des Volumes mit einigen wirkliche guten Szenen aufwarten kann. All das hat mich gemeinsam mit der Nebengeschichte um Su-Won wieder gut unterhalten und meine Erwartungshaltung an die kommenden Episoden erhalten. Hoffentlich dauert es nicht erneut fünf Monate, bis KSM Anime Akatsuki no Yona mit Volume vier fortsetzt.

Kurzfazit: Akatsuki no Yona Volume 3 bietet einen unterhaltsamen Genre-Mix aus Fantasy, Coming-of-Age und Comedy, der zudem mit der spannenden Geschichte und den gut geschriebenen, sympathischen Charakteren überzeugt.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung – Vol. 3!

Details
Titel: Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung – Vol. 3
Genre: Abenteuer, Fantasy
Regie: Kazuhiro Yoneda
Studio: Studio Pierrot
Produktionsjahr: 2014
Laufzeit: ca. 119 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1) , Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Opening- und Endingsong, Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 17. Juli 2017
Herstellerseite: Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung – Vol. 3 bei KSM Anime

Bilder Copyright Studio Pierrot. / KSM Anime

Lesetipp: Rezension von Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung – Vol. 1 (Blu-ray)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/07/14/rezension-akatsuki-no-yona-prinzessin-der-morgendaemmerung-vol-3-blu-ray/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>