«

»

Feb 10 2016

Beitrag drucken

Rezension: Dusk Maiden of Amnesia – Band 2 (Manga)

dusk-maiden-of-amnesia-band-2-coverMit mysteriösen Geistergeschichten bekommen es Teiichi und Yuko auch im zweiten Band von Dusk Maiden of Amnesia zu tun.

Das an Amnesie leidende Geistermädchen Yuko und der Mittelschüler Teiichi Niiya erforschen als Abteilung für Paranormales die Mysterien und Geistergeschichten der Seikyo-Privatschule. Auch in der Hoffnung mehr über Yukos Vergangenheit und ihren Tod herauszufinden. Dabei unterstützt sie Momoe Okonogi, die Teiichi vor einem vermeintlichen Geist gerettet hat. Allerdings kann Momoe Yuko nicht sehen und weiß auch nichts von ihrer Existenz. Ein weiteres Mysterium der Schule ist das „rufende Fenster“. Teiichi wird mit der Geschichte direkt konfrontiert und muss sich auch mit dem Mysterium des „spurlosen Verschwindens“ beschäftigen. Außerdem scheint die Schülerin Kirie etwas über Yuko zu wissen.

Mythisch

Das erste Kapitel von Dusk Maiden of Amnesia Band zwei beschäftigt sich mit der Geistergeschichte um das rufende Fenster. Es handelt sich um eine kurze Einzelepisode innerhalb der Handlung. Dennoch bleibt das Mysterium, genauso wie die im ersten Band behandelten Geschichten rund um die Seikyo-Privatschule auch weiterhin relevant. Der große Unterschied zum größten Teil des zweiten Mangas bildet allerdings die etwas unabhängigere Erzählweise. So wird das Mysterium des rufenden Fensters vorgestellt und Teiichi damit konfrontiert, allerdings finden die damit verbundenen direkten Probleme auch schnell wieder ein Ende.

Dafür beschäftigt sich der zweite Band im weiteren Verlauf stark mit Yuko und möglichen neuen Erkenntnissen über ihre Vergangenheit. Die Schülerin Kirie kann Yuko ebenfalls sehen und scheint mehr über die Vergangenheit und Absichten des Geistermädchens zu wissen. Zugleich wird das Mysterium des „spurlosen Verschwindens“ erläutert. Scheinbar hat dieses etwas mit Yuko zu tun. Damit bleibt eine der großen Stärken von Dusk Maiden of Amnesia, die Schulmysterien und Geistergeschichten, weiterhin erhalten. Es wird glaubhaft vermittelt, worauf die vielen Erzählungen um Geister an der Seikyo-Privatschule basieren, ohne das wirklich die wahren Hintergründe bekannt sind. Überlieferungen verändern sich mit der Zeit, besonders wenn sie immer nur mündlich weiter erzählt werden.

Gleichzeitig wird mit Kirie ein interessanter neuer Charakter eingeführt, was besonders daran liegt, dass sie neben Teiichi die einzige Person ist, die Yuko bewusst wahrnehmen kann. Das gibt ihr eine besondere Rolle, die in der weiteren Handlung der Reihe noch wichtig werden könnte. Zugleich verbindet die Schülerin und das Geistermädchen etwas, was erklären könnte, weshalb Kirie Yuko sehen kann. Neben Kirie erhält auch die Schulärztin Frau Takamatsu einige Auftritte im zweiten Band von Dusk Maiden of Amnesia. Scheint es Anfangs nur so, als wäre sie eine kleine Nebenfigur, die aufgrund gewisser Ereignisse wichtig ist, ändert sich dieser Eindruck im letzten Kapitel des Bandes. Dort spielt sie eine tragende Rolle für die etwas seichte, aber dennoch interessante Geschichte.

Atmosphärisch

Allgemein schafft es Dusk Maiden of Amnesia auch im zweiten Manga eine spannende und teilweise auch gruselige Atmosphäre aufzubauen. Besonders die drei zentralen Kapitel des Bandes können in dieser Hinsicht überzeugen. Durch Kirie und ihre Sichtweise auf Yuko entsteht ein wenig Horror-Flair, ohne dass die Reihe ins blutige oder gar brutale Metier abrutschen würde. Weiterhin bleibt Dusk Maiden of Amnesia in erster Linie eine Mystery-Geschichte mit Grusel-Elementen. Und genau das ist bisher die größte Stärke der Reihe. Allerdings funktionieren wie schon zuvor auch Humor, Romantik und die leichten erotischen Anspielungen.

Besonders in Sachen Romantik geht die Reihe langsam einen eindeutigeren Weg. Wurde die anfängliche Liebe zwischen Teiichi und Yuko im ersten Band nur angedeutet, gibt es gerade in Bezug auf Yuko im zweiten Manga relativ eindeutige Anzeichen für ihre Gefühle für Teiichi. Sie hängt an dem Mittelschüler. Er ist für sie ein Mittelpunkt ihres Geisterdaseins geworden und ihr Verhalten sowie einige Anspielungen sind doch recht eindeutig wie wichtig er ihr ist. Noch deutlicher wird es, wenn sie aufgrund von Momoe und ihrer offensichtlichen Schwärmerei für Teiichi eifersüchtig wird. Darunter leidet dann meist Teiichi selbst, was wiederum für den Humor des Bandes genutzt wird. Damit greifen die Elemente auf gelungene Weise ineinander und sorgen für ein unterhaltsames Gesamtbild.

Der Zeichenstil unterstützt die Atmosphäre immer genau richtig und funktioniert besonders in den düsteren, gruseligen Momenten ausgesprochen gut. Die Darstellung von Yuko aus Kiries Sicht ist hervorragend gelungen und zählt zu den optischen Highlights des Bandes. Hervorzuheben ist die erste Seite des dritten Kapitels von Band 2. Die wichtige Szene ist wirklich exzellent dargestellt und fängt Atmosphäre und Charaktere perfekt ein. Doch auch beim Charakterdesign ist weiterhin Lob angebracht. Obwohl die Figuren recht normal ausfallen, stechen sie gerade dadurch etwas heraus. Das gilt natürlich besonders für Yuko, die einen gewissen Wiedererkennungswert besitzt und deren Mimik – genauso wie die anderer Figuren – einfach exzellent gelungen ist.

Fazit

Dusk Maiden of Amnesia Band 2 bietet wie der Vorgänger eine tolle Mischung aus Mystery, Grusel, Comedy und Romantik. Allerdings rückt gerade der Humor etwas in den Hintergrund und macht der Handlung und damit den mysteriösen Geheimnissen der Seikyo-Privatschule Platz. Das stört aber nicht weiter, da der Manga durch Atmosphäre und Spannung fesselt. Mit Kirie wird außerdem ein interessanter neuer Charakter eingeführt, der sich gut in die bisherige, sympathische und interessante Protagoistenriege einfügen dürfte. Durch die lustig-romantischen und leicht erotischen Szenen wird das Geschehen auch weiterhin aufgelockert, was gut zum Manga passt. Damit ist auch der zweite Band von Dusk Maiden of Amnesia eine klare Empfehlung für Mystery- und Grusel-Manga-Fans.

Kurzfazit: Gruselig-spannende Fortsetzung mit interessanten Mysterien und liebenswerten Charakteren.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Dusk Maiden of Amnesia – Band 2!

Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 1 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 1 (Blu-ray)

Details
Titel: Dusk Maiden of Amnesia – Band 2
Genre: Mystery
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Maybe
Seiten: 194
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-677-2
Verlagsseite: Dusk Maiden of Amnesia Band 2 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 14. Januar 2016

Bilder Copyright Kazé Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/02/10/rezension-dusk-maiden-of-amnesia-band-2-manga/

1 Ping

  1. Rezension: Dusk Maiden of Amnesia – Band 4 (Manga) » The Lost Dungeon

    […] Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 3 (Manga) Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 2 (Manga) Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 1 (Manga) Lesetipp: Rezension von Dusk […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>