«

»

Mai 22 2016

Beitrag drucken

Rezension: Dusk Maiden of Amnesia – Band 4 (Manga)

dusk-maiden-of-amnesia-band-4-coverDusk Maiden of Amnesia Band 4 liefert neue Enthüllungen zu Yuko und beschäftigt sich zu dem mit dem heiklen Thema Mobbing.

Eine neue Grusel-Geschichte geht an der Seikyo-Privatschule um. In den Sommerferien soll eine Schülerin ums Leben gekommen sein und nun aus Rache als Geist hinter ihrer Klassenkameradin Reiko her sein. Grund dafür sind die Gerüchte und Hänseleien mit denen Reiko dem anderen Mädchen das Leben schwer gemacht hat. Besonders der Name von dieser – Yuko – wurde dazu verwendet, um sie als Verflucht hinzustellen. Auch die Abteilung für Paranormales wird in die Ereignisse hineingezogen. Und was hat Reikos Klassenkamerad Sumiya mit der Sache zu tun? Zugleich steht weiterhin das Rätsel um jene schattenhafte Gestalt im Raum, die in den Sommerferien plötzlich vor Teiichi und Kirie erschienen ist. Die Ähnlichkeit zu Yuko war groß, weshalb neue Fragen zur Vergangenheit des Geistermädchens aufgetaucht sind.

Gefährliche Gerüchte

Der vierte Band von Dusk Maiden of Amnesia teilt sich grob in zwei Handlungen auf, ohne dass der rote Faden der Geschichte zu sehr in den Hintergrund tritt. Selbst während der Ereignisse um Reiko, Sumiya und die andere Yuko, steht weiterhin das Rätsel bezüglich der Schatten-Yuko im Raum. Hierbei spielen auch die Gefühle von Yuko und Teiichi eine große Rolle. Besonders in der zweiten Hälfte des Bandes, wenn die Ereignisse sich ausschließlich auf die Weiterführung der Hauptgeschichte konzentrieren, rücken sie immer stärker in den Vordergrund. Dabei ist es begrüßenswert, dass sowohl Kirie als auch Momoe wichtige Rollen einnehmen. Sei es, um Teiichi indirekt zu führen oder um durch amüsante Moment für ein wenig Auflockerung zu sorgen.

Allgemein präsentiert sich der vierte Band etwas ernster und düsterer als der direkte Vorgänger. So beschäftigt sich der Manga in den ersten Kapiteln mit dem Thema Mobbing Hier zeigt sich welche Folgen das verbreiten von Gerüchten und Hänseln von Mitschülern haben kann. Dabei wird zwar nicht gänzlich auf kleinere, eingestreute humorvolle Momente – in erster Linie mit Momoe – verzichtet, dennoch ist die Umsetzung wirklich gut gelungen. Das Thema wird ernsthaft behandelt und trotzdem passend in die geisterhafte Grundlage von Dusk Maiden of Amnesia eingebaut. Gleichzeitig rutscht das Augenmerk auf die Protagonisten nie zu sehr in den Hintergrund. Damit gelingt es erneut ernstere Thematiken an der Seikyo-Schule einzubauen und diese gekonnt mit der Geschichte um Yuko und Teiichi zu verbinden.

Gefühlvoll

Auch dieses Mal helfen die Ereignisse rund um Reiko, Sumiya und die andere Yuko dabei die Geschichte voranzutreiben und nehmen zudem Einfluss auf die Entwicklung der Charaktere. Allen voran Yuko wird stark beeinflusst, was auch an der schattenhaften Gestalt liegt. Diese ist hervorragend umgesetzt und sorgt in den passenden Momenten für eine überaus gelungene und willkommene Grusel-Stimmung. Besonders das Design des Schattens kann dabei überzeugen und wirkt schön schaurig. Allgemein erhält der Manga zeitweise eine düstere, beklemmende oder zumindest bedrückende Stimmung. Hierzu tragen neben den gelungenen Zeichnungen und insbesondere der Mimik auch die Dialoge und Ereignisse an sich bei.

Interessant ist die bereits erwähnte Charakterentwicklung an sich. Alle Protagonisten werden durch die Geschehnisse beeinflusst. Dabei verhalten sie sich ganz ihrer Persönlichkeit entsprechend. So ist Kirie oft etwas gleichgültig oder ernst, während Momoe ihre Euphorie und Begeisterung kaum im Zaum halten kann. Eine große Rolle spielen die Gefühle der einzelnen Figuren und ihre Beziehungen zueinander. Während Momoe und Kirie eher indirekt und nur ein wenig beeinflusst werden, machen Yuko und Teiichi deutliche Wandlungen mit. Besonders das Ende des Bandes hat offensichtlich weitreichende Folgen, die den gesamten Umgang der Protagonisten miteinander beeinflussen dürfte.

Fazit

Dusk Maiden of Amnesia Band 4 überzeugt durch eine packende, teils düstere und ernste, Atmosphäre und die überaus gelungene Charakterdarstellung- und entwicklung. Dabei weiß besonders die schattenhafte Gestalt zu gefallen. Alleine ihr Aussehen sorgt für eine willkommene Grusel-Stimmung, ohne dass diese jemals zu viel wird. Selbst die ernsten Themen, die sich durch den gesamten Band ziehen, werden immer wieder durch amüsante oder gefühlvolle Momente aufgelockert. Gerade letztere spielen dieses Mal eine noch wichtigere Rolle als sonst. Interessant und begrüßenswert ist zudem, dass alle Protagonisten, also neben Yuko und Teiichi auch Kirie und Momoe, wichtige Rollen einnehmen. Obwohl die beiden Hauptfiguren auch weiterhin klar im Mittelpunkt stehen, bekommen Kirie und Momoe genug Zeit, um sich zu entfalten. Und das ist auch gut so. Alles in allem unterhält der vierte Band von Dusk Maiden of Amnesia hervorragend und fesselt durch Atmosphäre und Geschichte bis zum Schluss.

Kurzfazit: Fesselnder Manga, der mit Grusel-Atmosphäre, ernsten Themen, ein wenig Romantik und auflockerndem Humor unterhält.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Dusk Maiden of Amnesia – Band 4!

Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 3 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 1 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 1 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 2 (Blu-ray)

Details
Titel: Dusk Maiden of Amnesia – Band 4
Genre: Mystery
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Maybe
Seiten: 210
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-679-6
Verlagsseite: Dusk Maiden of Amnesia Band 4 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 05. Mai 2016

Bilder Copyright Kazé Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/05/22/rezension-dusk-maiden-of-amnesia-band-4-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>