Rezension: Comic Girls – Vol. 2 (Blu-ray)

Comic Girls Volume 2 erzählt in vier Episoden vom fröhlichen, stressigen und gruseligen Leben der vier Nachwuchs-Mangaka im Wohnheim.

Abgabetermine, anfänglicher Stress in der Schule, Rückschläge mit abgelehnten Storyboards und viel Spaß mit ihren Mitbewohnerinnen – Chaos‘ erste Zeit im Wohnheim waren überaus ereignisreich. Nun ist der Sommer gekommen und Koyume hat die anderen überredet ans Meer zu fahren. Aber wirkliches Interesse an den Vergnügungen im Wasser hat außer Koyume niemand. Erst nach und nach lassen sich Chaos, Ruki und Tsubasa für den Spaß am Strand erwärmen. Später führt es Koyume und Tsubasa in den Freizeitpark. Eine Art Date, schließlich hat Koyume irgendwie Gefühle für Tsubasa, aber ist das Liebe? Ruki, Chaos und Wohnheimbetreuerin Ririka sind den beiden natürlich dicht auf den Versen. Als mit Suzu Fura eine ehemalige Bewohnerin zurück ins Wohnheim kommt, bedeutet das besonders für Chaos anstrengende Zeiten, da die Horror-Mangaka Suzu die Schreckensschreie der kleinen Oberschülerin liebt. Doch damit nicht genug sorgen Abgabetermine, Storyboards und die anstehenden Klausuren ebenfalls für allerlei Stress.

Chaotisch-spaßige Nachwuchs-Mangaka

Sonne, Sand und Meer. Comic Girls Volume 2 beginnt strahlend mit einem Ausflug von Chaos, Koyume, Ruki und Tsubasa ans Meer. Allerdings ist außer der offenherzigen Koyume niemand wirklich begeistert von dem Ausflug. Schließlich sind die anderen drei aus ganz verschiedenen Gründen eher auf ihre Manga und das Leben in ihren Zimmern gewöhnt. Bereits hier zeigt Comic Girls wunderbar, wie unterschiedlich die Protagonistinnen sind und zugleich wie hervorragend sie sich ergänzen. So sorgt Koyume für fröhliche Aspekte des Oberschülerinnen-Daseins und damit die obligatorische Strand-Episode. Natürlich inklusive Bikinis, Spielen im Wasser und allerlei Humor. Zudem hat das Anime-Studio Nexus ein kleines Easteregg zu einer Kurzanime-Serie eingebaut. Für Kenner ein witziger Bonus.

Doch auch abseits des Strands erleben Chaos, Koyume, Ruki und Tsubasa so einiges. Freizeitpark, neue Bekanntschaften, zufällige Begegnungen, mutige Entscheidungen und allerlei mehr bestimmten den fröhlichen, chaotischen und stressigen Alltag der vier Nachwuchs-Mangaka. Aufgebaut sind die vier Episoden dabei stets in zwei Handlungsbögen. So schließt etwa an den Ausflug ans Meer ein Abstecher in den Freizeitpark an. Wunderbar umgesetzt ist die Einführung und Vorstellung der Horror-Mangaka Suzu. Blutroter Mond und geisterhafte Erscheinungen sorgen für einen leichten Gruselfaktor, der überraschend gut zur Serie passt. Die Riege der Wohnheim-Bewohnerinnen wird zudem hervorragend ergänzt. Sowohl charakterlich als auch bei den Manga, die die Nachwuchs-Mangaka zeichnen. Wie schon bei den anderen Mädchen, passt das Horror-Genre perfekt zur exzentrischen, schaurigen Suzu, die jedoch mehr ist als nur ein gruseliges Mädchen und genauso schnell wie Chaos, Koyume, Ruki und Tsubasa Sympathien wecken kann und ans Herz wächst.

Angereichert wird Comic Girls weiterhin von kleineren Girls-Love-Elementen, die im zweiten Volume zeitweise sogar etwas deutlicher in den Vordergrund rücken. Zu präsent werden sie zwar nicht, aber eindeutig genug, um als klarer Bestandteil der Serie bezeichnet werden zu können. Im Mittelpunkt steht aber weiterhin die witzige Slice-of-Life-Comedy und schöne Freundschaft der vier Protagonistinnen sowie ihre Versuche Manga zu schaffen. Zugleich wachsen die vier Mädchen daran. So trifft Chaos etwas eine mutige Entscheidung und stellt sich alleine einer Herausforderung abseits ihrer Manga. Passend zum grundlegenden Thema der Serie, dürfen natürlich auch Otaku-Momente nicht fehlen. Etwa, wenn von Figuren, Anime oder Manga geschwärmt wird. Abgerundet wird das zweite Volume noch von einer genaueren Vorstellung der Wohnheimbetreuerin Ririka, Chaos‘ Redakteurin Mayu Amisawa sowie der Lehrerin Miharu Nijino. Besonders in der letzten der vier Episoden rücken die drei etwas stärker in den Vordergrund und offenbaren neue Seiten, die sie noch sympathischer machen und zeigen, dass auch sie weit mehr sind, als es vielleicht auf den ersten Blick scheint. Ein schöner Abschluss für das zweite Seriendrittel, der zugleich eine Andeutung auf das anstehende Ende beinhaltet und ein wenig die Neugier auf die vier finalen Episoden weckt.

Fazit

Comic Girls Volume 2 setzt erneut auf das fröhliche, stressige und chaotische Wohnheim-Leben der vier Nachwuchs-Mangaka. Egal ob Chaos, Koyume, Ruki und Tsubasa ihre Zeit am Meer verbringen, einen Vergnügungspark besuchen, sich dem Stress von Abgabeterminen und Storyboards stellen oder für Prüfungen lernen, es macht immer Spaß die vier in ihrem Alltag zu erleben. Ergänzt werden die Hauptfiguren zudem von der schön gruseligen Horror-Mangaka Suzu, die einige schaurige Momente in die Serie mitbringt, ohne dass die sanfte und niedliche Stimmung jemals verloren geht. Besonders die vielen verschiedenen Erlebnisse von Chaos, Koyume, Ruki und Tsubasa haben mir jedes Mal wieder viel Spaß gemacht und mich regelmäßig zum Schmunzeln oder sogar Lachen gebracht. Dass außerdem eine gelungene Charakterentwicklung stattfindet und sich besonders Chaos langsam verändert, unterstreicht die Qualität der Serie zusätzlich. Eine klare Empfehlung für Genre-Fans und all jene, die auf locker-witzige Weise einen kleinen Blick in das Leben von Nachwuchs-Mangaka werfen wollen.

Kurzfazit: Das fröhliche Leben der vier Nachwuchs-Mangaka sorgt im zweiten Volume für witzige Unterhaltung, die von Charakterdarstellung und -entwicklung sowie den abwechslungsreichen Handlungsbögen und sympathischen Charakteren getragen wird.

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Comic Girls – Vol. 2!

Details
Titel: Comic Girls – Vol. 2
Originaltitel: Comic Girls
Genre: Slice of Life, Comedy
Regie: Yoshinobu Tokumoto
Studio: Nexus
Produktionsjahr: 2018
Laufzeit: ca. 100 Minuten
Sprachen: Deutsch, Japanisch (DTS HD 2.0)
Untertitel: Deutsch
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 6
Erscheinungstermin: 28. Juni 2019
Herstellerseite: Comic Girls – Vol. 2 bei Kazé Anime

© Kaori Hanzawa・HOUBUNSHA/COMIC GIRLS Production Committee

Lesetipp: Rezension: Comic Girls – Vol. 1 (Blu-ray)