«

»

Jan 11 2016

Beitrag drucken

Rezension: Nisekoi – Band 1 (Manga)

nisekoi-band-1-coverNach der ersten Staffel der Anime-Serie, widme ich mich dem ersten Band der Manga-Vorlage von Nisekoi.

Raku Ichijo möchte eigentlich nur ein normaler Schüler sein, studieren und Beamter werden. Doch seine Herkunft macht es für den Jugendlichen schwierig, denn sein Vater ist der Boss eines Yakuza-Klans. Trotzdem versucht Raku so normal wie möglich zu leben und vielleicht endlich mit seiner heimlichen Liebe Kosaki zusammen zu kommen. Außerdem ist da noch das Versprechen, das Raku sehr wichtig ist, obwohl er sich nicht mehr an das Mädchen erinnert, dem er es vor zehn Jahren gegeben hat. Sein Leben ändert sich allerdings maßgeblich an dem Tag, als er die neue Schülerin Chitoge Kirisaki kennenlernt. Die beiden können sich nicht ausstehen, trotzdem steht ihnen eine gemeinsame Schulzeit bevor. Da Chitoge die Tochter einer rivalisierenden Bande ist und ein Krieg mit den Yakuza bevorsteht, beschließen die befreundeten Oberhäupter und Väter von Raku und Chitoge, dass die beiden fortan ein Paar spielen sollen – für drei Jahre.

Romeo und Julia etwas anders

Nisekoi erzählt eine klassische Comedy-Romantik-Geschichte und diente als Vorlage für die gleichnamige Anime-Serien, deren erste Staffel ich bereits rezensiert habe. Die bereits amüsante Grundidee sorgt für einige lustige Momente, in denen gerade Raku immer wieder leiden muss. Egal, ob er nun mit Chitoge aneinander gerät oder wegen Kosaki und seiner Gefühle für die Klassenkameradin in Verzweiflung gerät. Dass sich hier schnell eine Dreiecks-Geschichte abzeichnet, stört keineswegs. Die gespielte Beziehung von Raku und Chitoge sorgt besonders im Hinblick auf die Skepsis einiger Mitglieder der Yakuza und Verbrecher-Bande, für so manches Problem. Natürlich funktioniert das ganze Konzept gerade deshalb so gut, weil Raku und Chitoge sich eigentlich nicht ausstehen können, obwohl sie sich ähnlicher sind, als sie zugeben wollen. Deshalb gelten sie auch in ihrer Umgebung als tolles Pärchen.

Der Auftaktband der Manga-Reihe dient in erster Linie dazu wichtige Figuren wie Raku, Chitoge oder Kosaki einzuführen und die ersten Grundlagen für die Geschichte zu liefern. Dabei lässt sich Mangaka Naoshi Komi nicht viel Zeit und wirft die Protagonisten bereits am Ende des ersten Kapitels in die unfreiwillige Beziehung. Das ist gut so, da die weiteren Ereignisse darauf aufbauen können und Raku und Chitoge sich erst richtig kennenlernen, während sie bereits die frisch Verliebten spielen müssen. Erste Anzeichen dafür, dass sie sich im Laufe der Geschichte näher kommen werden bereits gestreut. Gleichzeitig wird aber auch die etwas seltsame Beziehung zwischen Raku und Kosaki näher beleuchtet und es wird klar, dass beide in der Nähe des jeweils anderen unsicher sind. Dazu kommt Rakus Versprechen von vor zehn Jahren, dessen Auflösung mit dem Anhänger zusammenhängt, den er um den Hals trägt. Der Verlust von diesem ist im ersten Kapitel zentrales Thema und führt Raku und Chitoge erstmals richtig zusammen. Gleichzeitig werden im Laufe des Bandes erste mögliche Anzeichen für eine Auflösung der Identität des mysteriösen Mädchens, dem Raku das Versprechen gegeben hat, eingestreut. Es ist allerdings sicher, dass eine schnelle Offenbarung der Identität und der Lösung des Rätsels um den Anhänger nicht zu erwarten ist.

Es ist die Mischung aus Comedy und Romantik, die Nisekoi zu etwas besonderem machen. Immer wieder gibt es amüsante Momente und man muss schmunzeln oder sogar direkt lachen. Gerade Raku hat unter den Ereignissen zu leiden und bekommt so einiges ab. Sei es durch den eigenen Yakuza-Klan, Chitoge oder sich selbst. Gleichzeitig ist Chitoge alles andere als die typische neue Schönheit in der Klasse. Ihre Herkunft sorgt dafür, dass sie eher aufbrausend ist und auch mal zuschlägt. Dass sie außerdem unsicher im Umgang mit ihren Klassenkameraden ist, verleiht ihrem Charakter Tiefe. Doch auch Raku ist facettenreich. Obwohl er in einem kriminellen Umfeld aufgewachsen ist, scheint ihn ein ehrliches Leben mehr zu reizen. Sein Talent liegt außerdem im Kochen und er hat ein großes Herz. Diese Freundlichkeit, die er mitbringt, ist es auch, die scheinbar andere Charaktere an ihm schätzen. Auch Chitoge lernt diese Seite von Raku kennen, zeigt sich aber nicht immer so dankbar wie man es erwarten sollte.

Die zeichnerische Umsetzung von Nisekoi ist wirklich gelungen. Wer den Anime bereits kennt, wird feststellen, dass die Vorlage bereits viele Elemente und die tollen Charaktermodelle vorgegeben hat. Natürlich fehlen die Effekte, was manche Szene anders erscheinen lässt, doch auch in der Mangaversion werden diese dank der Bilder von Naoshi Komi toll umgesetzt und versprühen ihr ganz eigenes Flair. Auf Hintergründe wird allerdings häufig verzichtet. Die Konzentration liegt klar auf den Charakteren und der erstklassigen Mimik, die immer deutlich macht, was in den Figuren vorgeht und zum Teil auch schön übertrieben ist.

Fazit

Nachdem ich die erste Staffel der Anime-Umsetzung von Nisekoi gesehen hatte, wollte ich wissen wie die Manga-Vorlage ist und welche Unterschiede bestehen. Nun lässt sich sagen, dass beide Varianten sehr ähnlich sind. Nachteilig ist das für den Manga allerdings nicht, da er trotz der fehlenden Effekte und Synchronisation auf ganz eigene Weise über den richtigen Flair verfügt. Gerade der Humor funktioniert im ersten Band der Manga-Reihe hervorragend und sorgt für so manchen Lacher beim Lesen. Gleichzeitig sind die Charaktere toll umgesetzt und bereits jetzt lernt man Raku, Chitoge und zum Teil auch Kosaki ausführlich kennen. Damit ist Nisekoi für mich ein Genre-Highlight und absolut empfehlenswert. Ich bin schon gespannt wie es weiter geht – besonders, wenn die Geschichte erste Abweichungen zum Anime zeigt oder über diesen hinaus geht.

Kurzfazit: Humorvolle Romantik-Geschichte mit sympathischen, tiefgründigen Charakteren und einem interessanten Setting. Erstklassig!

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Nisekoi – Band 1!

Lesetipp: Rezension von Nisekoi Vol. 4 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Nisekoi Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Nisekoi Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Nisekoi Vol. 1 (Blu-ray)

Details
Titel: Nisekoi – Band 1
Genre: Comedy, Romance
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Naoshi Komi
Seiten: 192
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-231-6
Verlagsseite: Nisekoi – Band 1 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 05. Juni 2014

Bilder Copyright Kazé Manga / Shueisha

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2016/01/11/rezension-nisekoi-band-1-manga/