«

»

Aug 15 2015

Beitrag drucken

Rezension: Mai Ball – Fussball ist sexy! – Band 1 (Manga)

mai-ball-band-1-coverAm 18. August veröffentlicht Panini Manga den Auftaktband der neuen Reihe „Mai Ball – Fußball ist sexy!“.

Gekicke und Liebe

Obwohl Mai nicht ganz versteht, weshalb ihr Nachbar und Kindheitsfreund Kunimitsu so besessen von Fußball ist, hilft sie dem jungen Talent und U17-Star schon seit Jahren beim Training. Natürlich hat auch sie sich dadurch einige Techniken angeeignet, doch ihr eigentlicher Grund, weshalb sie das noch immer durchzieht, ist Kunimitsu. Immerhin ist Mai heimlich in ihn verliebt. Als nach Eintritt in die Oberschule plötzlich ein Mädchenfußballclub an der Schule von Mai und Kunimitsu gegründet wird, setzt der Fußballstar sich dafür ein, dass Mai ihr Talent nutzt. Auch die Kapitänin des Clubs, die wunderschöne Reika, erkennt Mais Talent. Allerdings sind die beiden auch Rivalinnen, da auch Reika an Kunimitsu interessiert ist. Mai hat aber auch noch ein anderes Problem: Sie kann nicht vor Zuschauern spielen ohne einen Blackout zu bekommen. Nur Kunimitsus Zauber aus Kindheitstagen kann ihr bei dem Problem helfen.

Mai Ball ist als sexy Komödie eingestuft und grundsätzlich passt die Bezeichnung durchaus. Gerade der Comedy-Anteil könnte aus der zugrunde liegenden Geschichte einen interessanten Manga machen, während die Fußball-Thematik schon bei anderen Geschichten hervorragend als Rahmen funktioniert hat. Leider ist es aber gerade der Humor, der nicht so richtig überzeugen will. Nur gelegentlich zünden die witzigen Momente und Szenen und sorgen für ein leichtes Schmunzeln beim Lesen. Das liegt zum einen daran, dass der Großteil des Humors auf Mais etwas naiv-tollpatschige Art und ihre erotisch angehauchten Tagträume zurückzuführen ist.

Dreier Gespann

Immerhin werden die Figuren, allen voran Mai und Kunimitsu, aber auch Reika, recht gut eingeführt. Allerdings bleiben alle anderen Charaktere ziemlich blass und auch die drei genannten können nur bedingt überzeugen. Sie wirken lange Zeit zu unsympathisch oder schlichtweg nicht interessant genug. Erst im letzten Drittel des Mangas relativiert sich dies etwas und mit den restlichen Mitgliedern des Mädchenfußballclubs zeigt sich Potenzial für die folgenden Bände. Wirklich kennenlernen kann man die anderen Spielerinnen nicht, da ihre Auftritte nur recht kurz sind. Das ist natürlich auch der bereits erwähnten Konzentration auf die Protagonisten geschuldet und an sich nicht weiter schlimm. Es wird somit ein gewisser Anreiz gegeben auch zum zweiten Band zu greifen.

Das ist an sich schwer vorherzusehen, da die Geschichte von Mai Ball etwas vor sich hin plätschert. Es passiert zwar immer wieder was und der Fluss der Ereignisse ist gut und flott genug. Die eingebauten Tagträume von Mai stören nicht, sondern zeigen einfach wie sie in manchen Situationen abdriftet und welche Art Phantasie sie hat. Immerhin sind die gelegentlichen Momente in denen wirklich Fußball gespielt wird recht gut in Szene gesetzt, auch wenn sie vorerst nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das herausstechenste Element von Mai Ball ist die Erotik. Diese kommt bei Mais Tagträumen zum Tragen, aber auch in anderen Szenen wie Mais Bädern. Allgemein stört die Erotik nicht einmal, doch da die restlichen Elemente nur bedingt funktionieren, muss sie weit mehr tragen, als wahrscheinlich angedacht war. Und damit bietet auch die teilweise gezeigte nackte Haut kaum einen Grund Mai Ball zu lesen.

In Sachen Zeichnungen präsentiert sich Mai Ball unspektakulär, aber auch nicht schlecht. Die Charaktere sind nett getroffen, die Mimik ist weitgehend gelungen und auch die Darstellung der Erotik kann sich sehen lassen. Soweit also solide ohne wirklich herauszustechen. Patzer sind jedoch nicht zu entdecken.

Fazit

Eigentlich hatte ich mir etwas mehr von Mai Ball erwartet. Gerade der Comedy-Teil ist deutlich schwächer als erhofft. Mit einer klaren Konzentration darauf und auf die Fußball-Thematik hätte der Manga wirklich Spaß machen können. Dass auch erotische Elemente eingebaut wurden, ist an sich nicht störend, selbst Mais seltsames Problem wäre kein Hindernis für einen unterhaltsamen Auftaktband. Leider zünden die meisten witzigen Momente nicht und auch die Charaktere und Geschichte bleiben zu austauschbar, belanglos oder blass. Dennoch zeigt sich zum Ende hin ein wenig Potenzial, das der zweite Band besser werden könnte. Besonders die Spielerinnen des Mädchenfußballclubs könnten für die eine oder andere humorvolle Szene sorgen und vielleicht zieht auch die Geschichte etwas an. Immerhin gelingt es bereits am Ende von Band eins, dass Mai, Reika und Kunimitsu etwas interessanter wirken. Für sich genommen ist der Auftakt von Mai Ball trotz des recht guten Leseflusses etwas schwach.

Kurzfazit: Sexy Komödie mit wenigen lustigen Momenten, ansehnlicher Erotik, aber auch Problemen bei Story und Figuren.

Vielen Dank an Panini Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Mai Ball – Fussball ist sexy! – Band 1!

Details
Titel: Mai Ball – Fussball ist sexy – Band 1
Genre: Sexy Komödie
Verlag: Panini Manga
Test/Zeichnungen: Sora Inoue
Seiten: 176
Preis: 7,99 €
ISBN: 978-3-95798-531-6
Verlagsseite: Mai Ball – Fussball ist sexy – Band 1 bei Panini Manga
Erscheinungsdatum: 18. August 2015

Bilder Copyright Panini Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/08/15/rezension-mai-ball-fussball-ist-sexy-band-1-manga/

1 Ping

  1. Rezension: Mai Ball – Fussball ist sexy! – Band 2 (Manga) »

    […] Lesetipp: Rezension von Mai Ball – Fussball ist sexy – Band 1 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>