«

»

Jul 10 2015

Beitrag drucken

Rezension: Rising X Rydeen – Band 1 (Manga)

risinig-x-rydeen-band-1-coverRising X Rydeen ist eine neue Action-Manga-Reihe bei Panini Manga, deren erster Band am 21. Juli erscheint. Die mit Erotik untermalte Geschichte basiert auf einer Vorlage von Youichi Hatsumi.

Gel-Kraft

Rising X Rydeen spielt in einer Alternativenwelt, in der vor einigen Jahrzehnten Menschen mit besonderen Kräften aufgetaucht sind. Sie können Flammen entfachen, Wasser gefrieren und noch vielerlei mehr. Genannt werden diese Menschen Human Strangers und ihre Kräfte Abilitys. Der fünfzehnjährige Takara Shimonoe ist fest davon überzeugt, dass auch in ihm eine verborgene Kraft schlummert. Als er tatsächlich wegen einer potenziellen Ability von Aria, der Leiterin einer Forschungseinrichtung mitgenommen wird, stellt sich heraus, dass er aus seinem Körper weißes Gel schießen kann. Eine eher eklige und nutzlose Fähigkeit. Dem ziemlich von sich überzeugten Takara versetzt dies einen harten Schlag. In seiner Schule taucht dann auch noch Mikan Raigou, eine alte Bekannte von ihm auf und entpuppt sich als Agentin der Regierung. Außerdem plant Aria ein Experiment.

Bereits die Fähigkeit von Takara dürfte viele aufhorchen lassen. Schließlich klingt es doch recht zweideutig, wenn von einem weißen, klebrigen Gelee gesprochen wird. Es ist bereits zuvor klar, dass Rising X Rydeen dem auf der Rückseite des Mangas angegebenen Genre Sexy-Action nur allzu gerecht wird. Immer wieder werden alle möglichen Gelegenheiten dazu genutzt, um einen Blick unter den Rock der weiblichen Figuren zu erhaschen, die zu einem großen Teil recht üppig gebaut sind. Auch Bilder, die sich klar auf die Oberweite der Frauen konzentrieren, sind vorhanden. Dazu kommt noch Takaras Gel, das natürlich mehrmals einige der Protagonistinnen ziemlich vollschleimt, was recht anrüchige Bilder ergibt. Wirklich explizit in der Darstellung von Sexualität wird Rising X Rydeen aber kaum. Zwar ist der Manga ganz klar erotisch ausgerichtet und enthält Ecchi-Elemente, zeigt aber nur einmal und das lediglich im Ansatz eine der weiblichen Figuren nackt. Aufgrund der Art des Mangas, wäre es aber nicht verwunderlich, wenn es in späteren Bänden in dieser Hinsicht mehr zu sehen gäbe.

Selbstironie und Humor

Immerhin gelingt es dem Team hinter dem Manga auch eine gewisse Note Humor mit einfließen zu lassen. So nimmt sich der Manga selbst nicht ganz ernst, was bei der gebotenen Geschichte auch gut ist. An sich könnte diese noch interessante Aspekte erhalten. Schließlich bieten Menschen mit unterschiedlichen Kräften, von denen sich einige nicht an das Gesetz halten, durchaus Potenzial. Die erotischen Elemente werden aber ganz klar auch in Zukunft eine bedeutende Rolle spielen. Abgesehen von Takara werden mit Aria, Mikan, Yowabi und Sanagi ausschließlich weibliche Charaktere im ersten Band eingeführt. Es bleibt zu erwarten, dass sich dies nur bedingt ändert. Allzu viel darf man von der Geschichte von Rising X Rydeen aber nicht erwarten. Sie weiß im ersten Band, der ganz klar dazu dient erst einmal die Welt und Charaktere vorzustellen, zwar zu unterhalten, ist aber eher seicht. Dafür funktioniert die gebotene Action und die erotischen Elemente dürften Genrefans zufriedenstellen.

Die Charaktere sind wieder eine andere Sache. Zwar weisen sie alle klare und teils ziemlich skurrile Eigenarten auf, doch einen richtigen Sympathieträger gibt es bisher nicht. Mikan hat nur einen kurzen Auftritt und wirkt etwas distanziert und abgehoben, womit sie eine stereotypische Rolle einnimmt. Takara hingegen ist ein von sich selbst überzeugter, etwas angeberischer Kerl, der wesentlich weniger drauf hat, als er selbst meint. Durch seine etwas trottelige Art und die Tatsache, dass sein Wunsch nach einer Ability zwar erfüllt wird, aber nur mit einer scheinbar vollkommen unnützen und von allen als eklig empfundenen Kraft, lassen aber zumindest etwas Mitleid für ihn aufkommen. Es bleibt abzuwarten wie sich die Figuren noch entwickeln, doch bisher wirken sie eher klischeehaft und im besten Fall amüsant.

In Sachen Zeichnungen sticht Rising X Rydeen weder heraus, noch enttäuscht der Manga. Die Bilder sind recht hübsch geraten und entsprechen dem üblichen Standard. Ähnliches gilt auch für die Charaktere, die immerhin durch ihre Kleidung klare Erkennungsmerkmale erhalten und dadurch wieder etwas hervorstechen. Dass die weiblichen Figuren wie Aria und Mikan ziemlich knapp gekleidet sind, ist wieder der klar erotischen Ausrichtung von Rising X Rydeen geschuldet.

Fazit

Rising X Rydeen lässt sich recht schnell lesen. Die seichte Geschichte verhindert, dass zu irgendeinem Punkt größere Verständnisprobleme aufkommen und die zwar nicht überragenden Dialoge, lassen sich flott aufnehmen. Takaras Fähigkeit macht schnell deutlich in welche Richtung sich der Manga bewegt. Zwar erwarte ich in späteren Bänden Kämpfe gegen andere Strangers, doch bleibt die Frage, wie das Gel gegen sie eingesetzt wird. Es dürfte klar sein, dass auch weiterhin Erotik eine zentrale Rolle spielt. Immerhin ist diese gut umgesetzt und dürfte Genrefans überzeugen können. Dazu kommt ordentliche Action und relativ gut gelungener Humor, der alles ein wenig auflockert. Die Charaktere konnten mich allerdings nur bedingt begeistern, so dass bisher wenig Interesse für sie aufgekommen ist. Auch Spannung bleibt weitgehend aus, dafür setzt Rising X Rydeen doch etwas zu stark auf die Erotik-Schiene. Schlecht ist der Manga dadurch aber nicht. Für ein kurzweiliges Lesevergnügen bietet er sich durchaus an. Herausragend oder auch nur ein lohnenswerter Titel, ist es allerdings nicht. Lediglich Fans von dieser Art Manga, die aufgrund der Geschichte neugierig sind, könnten wirklich glücklich werden.

Kurzfazit: Seichte Geschichte mit klarer Ausrichtung auf Erotik und etwas Action, dazu stereotypischen Charakteren, die nur bedingt Sympathie entstehen lassen. Nette Unterhaltung für Zwischendurch, aber nicht für jeden.

Vielen Dank an Panini Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Rising X Rydeen – Band 1!

Details
Titel: Rising X Rydeen – Band 1
Genre: Sexy Action
Verlag: Panini Manga
Autor: Youichi Hatsumi
Zeichnungen: Renji Fukuhara
Charakterdesign: Pulp Piroshi
Seiten: 168
Preis: 7,99 €
ISBN: 978-3-95798-528-6
Verlagsseite: Rising X Rydeen – Band 1 bei Panini Manga
Erscheinungsdatum: 21. Juli 2015

Bilder Copyright Panini Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/07/10/rezension-rising-x-rydeen-band-1-manga/

1 Ping

  1. Rezension: Rising X Rydeen – Band 2 (Manga) »

    […] Lesetipp: Rezension von Rising X Rydeen – Band 2 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>