«

»

Jul 06 2015

Beitrag drucken

Rezension: Attack on Titan – Band 1 (Manga)

attack-on-titan-band-1-coverAttack on Titan ist eine der erfolgreichsten Manga-Reihen der vergangenen Jahre. Seit März 2014 veröffentlicht Carlsen Manga die Action-Fantasy-Geschichte auch auf deutsch.

Kampf gegen Riesen

Fünfzig Meter hohe Mauern schützen den letzten Rückzugsort der Menschen. Hier verstecken sich die einstigen Herren über die Erde vor den Titanen, riesige, menschenfressende Wesen. Viel ist über diesen Feind nicht bekannt, doch die Menschheit scheint keine Chance auf einen Sieg zu haben. Doch die Mauern gewährleisten schon seit mehreren Jahrzehnten ein friedliches Leben, da die Titanen sie nicht überqueren können. Deshalb wiegt sich die Bevölkerung in Sicherheit. Doch eines Tages erscheint ein kolossaler Titan, der größer als die Mauer selbst zu sein scheint und ein Angriff auf den äußeren Ring des Schutzwalls zeigt der Menschheit wie mächtig die Titanen wirklich sind. Unter den Überlebenden dieses Angriffs sind auch die beiden Kinder Eren Jäger und Mikasa Ackermann, die fünf Jahre später der Armee beitreten und sich mit ihren Kameraden dem Kampf gegen die Titanen stellen müssen – und das früher, als sie glauben.

Die Geschichte von Attack on Titan wirkt in vielen Teilen bekannt. Eine weitgehend unbekannte Bedrohung setzt den wenigen Überlebenden der Menschheit zu und junge Helden, denen das Schicksal übel mitgespielt hat, stellen sich dem Feind entgegen. Natürlich wird die Bevölkerung von den Herrschenden unterdrückt und auf Warnungen hören diese zudem frühestens, wenn es fast zu spät ist. Trotz dieser recht klischeehaften Grundthematik, kann der Manga von Hajime Isayama auch eigene Töne anschlagen. Besonders die Tatsache, dass weder die Charaktere im Manga, noch der Leser wirklich etwas über die Titanen wissen, sorgt für fesselnde Spannung. Zu gerne möchte man mehr über die Herkunft der riesigen Wesen erfahren und weshalb sie es auf die Menschheit abgesehen haben. Dieses Geheimnis dürfte sich allerdings noch länger hinauszögern, da sich die Geschichte trotz ihres Zeitsprungs von fünf Jahren nach etwa der Hälfte des Mangas, doch etwas Zeit lässt. Allgemein scheint Isayama auf ein eher gemächlicheres Storytelling-Tempo zu setzen, was allerdings nicht störend wirkt. Es bleibt abzuwarten wie es sich in den späteren Bänden entwickelt.

Charakterstark

Dadurch gelingt es aber auch, dass die Charaktere eine klare Entwicklung zeigen und das Interesse des Lesers wecken. Dies gilt zwar nicht für jede der handelnden Figuren, doch gerade die Hauptfiguren Eren und Mikasa zeigen einiges an Potenzial, auch wenn Eren mit manchem Charakterzug nerven kann. Die kleineren stereotypischen Elemente fallen kaum störend auf. Zugleich bietet der erste Band von Attack on Titan einiges an Action, wodurch keine Langeweile aufkommt. Die Mischung ist wirklich gelungen und gehört zu den größten Stärken des Mangas. Das gilt leider nicht für alle Dialoge. Manchmal wirken diese doch ziemlich konstruiert und steif, was besonders daran liegt, dass sie viele Ereignisse oder Tatsachen erklären und dem Leser vermitteln sollen, auch wenn die sich unterhaltenden Figuren bereits alles wissen. Ein häufiges Problem, das bei Attack on Titan allerdings etwas stärker auffällt.

Unterstützt wird die eher düstere, harte Atmosphäre von den Zeichnungen, die etwas hart und kantig wirken. Das stört zwar manchmal, da sie teilweise recht unsauber daherkommen, dennoch geht der unterstützende Faktor nicht verloren. Schade ist allerdings, dass die Proportionen an einigen Stellen nicht passen und manche Szene etwas zu hektisch ausfällt, wodurch der genaue Ablauf etwas schwierig zu verfolgen ist.

Fazit

Attack on Titan hat Potenzial. Der erste Band fällt zwar eher grundsolide aus, doch gerade die gute Mischung aus Action und Charakterentwicklung weiß zu unterhalten. Dazu kommen die guten Ansätze in Sachen Story – insbesondere was die Hintergründe der Titanen angeht. Ob der große Hype um Attack on Titan gerechtfertigt ist, lässt sich nach dem ersten Band noch nicht völlig sagen, bisher aber auch nur bedingt nachvollziehen. Dennoch wird eine an sich spannende Geschichte mit interessanten Charakteren geboten. Sollte das Potenzial genutzt werden, könnte sich die Reihe noch deutlich entwickeln.

Kurzfazit: Grundsolider Action-Fantasy-Manga mit recht interessanten Charakteren, genügend Abwechslung, Neugier weckenden Geheimnissen und deutlichem Potenzial für Entwicklungen.

Details
Titel: Attack on Titan – Band 1
Genre: Fantasy, Action
Verlag: Carlsen Manga
Autor/Zeichnungen: Hajime Isayama
Seiten: 192
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-3-551-74233-9
Verlagsseite: Attack on Titan – Band 1 bei Carlsen Manga
Erscheinungsdatum: 18. März 2014

Bilder Copyright Carlsen Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/07/06/rezension-attack-on-titan-band-1-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>