«

»

Jun 04 2015

Beitrag drucken

Rezension: Akuma no Riddle – Band 1 (Manga)

akuma-no-riddle-band-1-coverWährend in Kill la Kill die Schule aufgrund des Rechts des Stärkeren zum Schlachtfeld wird, werden in Akuma no Riddle zwölf Schülerinnen als Attentäterinnen auf ihre dreizehnte Klassenkameradin angesetzt.

Zwölf Attentäterinnen

Tokaku Azuma ist 15 Jahre alt und Schülerin an der 17. Privatschule. Allerdings wird sie nicht einfach in Mathematik und anderen Fächern unterrichtet, sondern lernt Kämpfen und Töten. Zu Beginn von Akuma no Riddle wird sie von ihrem zwielichtigen Lehrer Kaiba mit einem Auftrag an die Myojo-Akademie geschickt. Dort kommt sie mit zwölf Mitschülerinnen in die schwarze Klasse des 10. Jahrgangs. Eine Besonderheit ist, dass es an der Mädchenschule eigentliche keine schwarzen Klassen gibt, nur zu besonderen Anlässen werden diese gebildet und lösen sich meist recht schnell wieder auf. Genauere Erläuterungen dazu werden im ersten Band von Akuma no Riddle jedoch nicht geliefert. Es ist aber klar, dass es etwas mit dem Auftrag von Tokaku und elf ihrer Klassenkameradinnen zu tun hat. Sie alle haben die Auftrag erhalten die 13. Schülerin in ihrer Klasse zu töten. Schnell ist klar, dass es sich hierbei um Haru Ichinose handelt. Doch auch sie umgibt ein Mysterium und die Frage, weshalb sie sterben soll.

Trotz der Attentäter-Prämisse von Akuma no Riddle erwartet den Leser im ersten Band keine große Action. Viel mehr legt Autor Yun Kouga den Hauptaspekt auf die Vorstellung der Charaktere und das Beleuchten ihrer Persönlichkeiten. Dabei liegt die Konzentration ganz klar auf Tokaku und Haru, die sich ein Zimmer teilen. Bis zum ersten Attentatsversuch vergeht so einige Zeit, erst im sechsten der acht enthaltenen Kapitel kommt es dazu und auch hier kommt nur minimale Action auf. Viel mehr wird auch diese Möglichkeit genutzt, um mehr über die Hintergründe von Tokaku, Haru und Isuke Inukai zu verraten.

Dialoge und Beziehungen

Die Story ist recht Dialogbasiert und weniger auf schnelle Action ausgelegt, es wäre daher wenig überraschend, wenn sich die Handlung auch in den späteren Bänden eher auf die Figuren und ihre Beweggründe konzentriert, denn auf allzu ausufernde Kampfszenen. Der erste Band liefert auf jeden Fall erst einmal eine gute Grundlage, ohne dabei langweilig zu werden. Allerdings fesselt die Geschichte auch nicht immer. Die Erzählweise weiß dennoch zu gefallen und die Charaktere sind so interessant, dass man mehr über sie erfahren möchte. Gerade zwischen Tokaku und Haru scheint sich eine engere Bindung aufzubauen, die Shojo-Ai-Elemente erhalten könnte. Klar ist in jedem Fall, dass Tokaku eine gewisse Sympathie für Haru entwickelt.

In Sachen Bildern liefert Zeichnerin Sunao Minakata weitgehend gute Arbeit ab, ohne einen unverwechselbaren Stil zu entwickeln. Die Gesichtsausdrücke der Figuren sind eher begrenzt und doch werden die Gefühle und Gedanken auch durch die Mimik gut vermittelt. Immerhin haben die Figuren alle eine ganz eigene Note verpasst bekommen, wodurch es ein leichtes ist, sie auseinander zu halten.

Fazit

Der erste Band von Akuma no Riddle ist eine gelungene Eröffnung für die Reihe. Die Konzentration auf die Vorstellung der Charaktere ist eine gute Entscheidung, da die Leser so wissen, mit welchen Figuren sie es zu tun haben. Außerdem wirft der Band einige Fragen auf, die neugierig auf die weitere Entwicklung der Geschichte machen. Dass es in den späteren Bänden etwas Actionreicher zu gehen dürfte, ist klar, dennoch bezweifle ich irgendwie, dass Akuma no Riddle jemals seine story- und charakterlastige Erzählung in den Hintergrund stellt – oder hoffe es viel mehr. Ich bin schon gespannt wie es weitergeht. Genügend Fragen wurden aufgeworfen. Was plant Tokakus Lehrer Kaiba? Was hat es mit der schwarzen Klasse auf sich? Und die wohl wichtigste Frage: Weshalb soll Haru sterben? Fans spannender Geschichten, die mit der Prämisse etwas anfangen können und kein Problem mit Shojo-Ai-Elementen haben, sollten definitiv einen Blick wagen.

Details
Titel: Akuma no Riddle – Band 1
Genre: Mystery, Action
Verlag: Egmont Manga
Autor: Yun Kouga
Zeichnungen: Sunao Minakata
Seiten: 196
Preis: 7,50 €
ISBN: 9783-7704-8630-4
Verlagsseite: Akuma no Riddle – Band 1 bei Egmont Manga
Erscheinungsdatum: Mai 2015

Bilder Copyright Egmont Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/06/04/rezension-akuma-no-riddle-band-1/

2 Pings

  1. Rezension: Akuma no Riddle – Vol. 1 »

    […] kürzlich habe ich euch in einer Rezension den Manga Akuma no Riddle vorgestellt. Auch die gleichnamige Anime-Umsetzung ist bereits auf deutsch erschienen und handelt […]

  2. Rezension: Akuma no Riddle – Vol. 2 (Blu-ray) »

    […] Rezension von Akuma no Riddle – Vol. 1 (Blu-ray) Lesetipp: Rezension von Akuma no Riddle – Band 1 (Manga) Lesetipp: Rezension von Akuma no Riddle – Band 2 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>