Rezension: B Gata H Kei – Vol. 1 (Blu-ray)

Oberschülerin Yamada versucht B Gata H Kei Volume 1 ihren Klassenkameraden Takashi zu verführen.

Endlich an der Oberschule, kennt Yamada nur ein Ziel: ihr Junfrauen-Dasein beenden und hundert Sexfreunde, die alle nur ein oberfächliches Verhältnis mit ihr eingehen sollen, finden. Da sie nicht nur äußerst hübsch, sondern auch beliebt ist, sollte das eigentlich kein Problem sein. Aber Yamada hat trotz ihrer lebhaften Fantasien über ihr erstes Mal keinerlei Erfahrung mit Jungs. Entsprechend erwählt sie ihren Klassenkameraden Takashi Kosuda als ihr erstes „Opfer“. Schließlich ist er nicht nur unauffällig, sondern selbst noch Jungfrau. Mit Yamadas offenherzigen Flirtversuchen kann Takashi jedoch nicht umgehen und versteht nicht, was sie eigentlich von ihm möchte. Yamadas Schüchternheit, wenn es ernster wird und ihre gelegentlich schroffe Art sind genauso wenig hilfreich wie ihre wachsenden, nicht eingeplanten Gefühle für Takashi. Sehr zum Leidwesen von Miharu, die sich täglich die Fantasien ihrer Freundin anhören darf.

Witzige Verführungsversuche

Die Handlung lässt bereits erahnen, dass es sich bei B Gata H Kei um eine Ecchi-Comedy handelt. Allerdings wird die Geschichte im Gegensatz zu vielen anderen Genre-Vertretern aus der Sicht der weiblichen Hauptfigur erzählt. Genauso verzichtet die Umsetzung des gleichnamigen Mangas auf typische Haremselemente und konzentriert sich vorwiegend auf Yamadas unbeholfene Versuche ihren Klassenkameraden Takashi zu verführen. Mit einer großen Erotik-Offensive sollte zumindest in den ersten sechs Episoden des ersten Volumes dennoch nicht gerechnet werden. Obwohl es gelegentlich etwas nackte Haut, Panty-Shots und dergleichen zu sehen gibt, liegt der Fokus von B Gata H Kei eindeutig auf dem abgedreht, bekloppten Humor bei dem kaum ein Auge trocken bleibt.

Vor allem Yamada sorgt mit ihren perversen Fantasien und Verführungsversuchen sowie ihrem eingebildeten Auftreten und oft einfach nur noch dümmlichen Art, für regelmäßige Lacher. Es ist einfach herrlich zu beobachten, wie sie versucht Takashi zu verführen. Vollkommen unbeholfen zieht sie vor ihm ihre Bluse hoch, nur um dann wegzulaufen. Selbst bei ihm zuhause schafft es Yamada nicht, ihr Ziel zu erreichen, weil ihre Fantasie und die Realität etwas vollkommen anderes sind. Dazu gesellt sich der unbedarfte, einfache Takashi, der schnell von der bildhübschen und beliebten Yamada verzaubert ist, aber aufgrund ihres Verhaltens einfach nicht versteht, was sie von ihm will. Es ist immer wieder amüsant zu sehen, wie er sich Hoffnungen macht, die aufgrund von Yamadas idiotischem Agieren wieder zerschlagen werden. Nicht selten bleibt beim Betrachten der beiden nur schmunzelndes Kopfschütteln. Das schnelle Erzähltempo trägt viel zum angenehmen Fluss der Serie bei. Niemals entstehen Längen und obwohl häufiger größere Zeiträume – etwa zwischen Weihnachten und Valtentinstag – übersprungen werden, wirkt es nie, als wäre die Geschichte gestückelt. Auch deshalb kann der Fokus wunderbar auf den freizügigen Humor gelegt werden.

Vielschichtiges Umfeld

Neben Yamada und Takashi tragen einige weitere Figuren maßgeblich zum Spaß der Serie bei. Etwa Yamadas Freundin Miharu, die nicht nur unter den Fantasien und Verführungsversuchen ihrer Klassenkameradin zu leiden hat, sondern auch regelmäßig Yamdas Leid und Plänen lauschen muss. Gerne auch mal bissig kommentiert. Oder Takashis Kindheitsfreundin Mayu, die als naiver Tollpatscher fast schon die perfekte Protagonistin einer Romantik-Komödie darstellt. Eine klare Konkurrentin für Yamada, die diese trotzdem nicht hassen kann. Anders ist es bei Kyouka, die erst zum Ende des ersten Volumes auftritt und sich als tatsächliche Rivalin heraustellt. In Sachen Beklopptheit steht die Kyouka Yamda in nichts nach und verspricht damit bereits großartigen Humor in der zweiten Serienhälfte. Doch auch weitere Nebenfiguren wie Yamadas Schwester Chika, Takashis Schwester Kazuki oder Miharus Freund Daisuke fügen sich sehr gut ein und ergänzen das Figurenfeld um einige witzige Momente. Vergessen werden darf dabei natürlich nicht die Triebgottheit, die als kleine Figur stets Yamadas Handeln begleitet und optisch an die Hauptfigur angelehnt ist – nur eben mit grauem Schnauzbart, Stab und auf einer Wolke schwebend. Einfach herrlich.

Optisch ist B Gata H Kei zwar eher einfach, aber trotzdem schick gestaltet. Die schön designten Charaktere stehen im Vordergrund und werden genau richtig in Szene gesetzt, so dass die manchmal simplen Hintergründe kaum auffallen. Zumal die Animationen flüssig sind und keinerlei unschöne Fehler aufweisen. Die gelungene deutsche Synchronisation lässt ebenfalls keine Wünsche offen und überzeugt mit zu den Figuren passenden Stimmen.

Fazit

B Gata H Kei Volume 1 ist sicherlich keine anspruchsvolle oder tiefgründige Serie, hat mich dafür aber mit einer guten Portion beklopptem Humor wunderbar unterhalten. Als Comedy-Ecchi-Romantik-Serie setzt B Gata H Kei im Gegensatz zu vielen anderen Genre-Vertretern mit Yamada auf eine weibliche Hauptfigur, die sich in Sachen perverser Gedanken jedoch nicht vor ihren Genre-Kollegen verstecken braucht. Im Gegenteil. Yamada hat nur eines im Sinn: Sex. Das mag im ersten Moment etwas Erotik fokussiert klingen, ist aber vorwiegend eine witzige Comedy-Geschichte, die sich auf Yamadas unbeholfene Versuche ihren Klassenkameraden Takashi zu verführen konzentriert. Alleine die Protagonistin ist bereits herrlich und sorgt für regelmäßige Lacher, die im Zusammenspiel mit anderen Figuren wie Takashi oder Miharu oft nur noch lauter werden. Angereichert mit ein wenig Ecchi und Romantik, bietet B Gata H Kei in den ersten sechs Episoden hervorragende Unterhaltung. Gerade Genre-Fans sollten unbedingt einen Blick wagen, aber auch alle anderen, die etwas mit Comedy-Anime-Serien anfangen können, sollten sich B Gata H Kei nicht entgehen lassen.

Kurzfazit: Witzige Comedy-Serie mit Ecchi- und Romantik-Einschlag, die vor allem von ihren abgedrehten Figuren profitiert und kurzweilige Genre-Unterhaltung mit Lachgarantie bietet.

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von B Gata H Kei – Vol. 1!

Details
Titel: B Gata H Kei – Vol. 1
Originaltitel: B Gata H Kei
Genre: Comedy, Romantik, Ecchi
Regie: Yusuke Yamamoto
Studio: Hal Film Maker
Produktionsjahr: 2010
Laufzeit: ca. 150 Minuten
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 16
Erscheinungstermin: 19. August 2019
Herstellerseite: B Gata H Kei – Vol. 1 bei Kazé Anime

©Yoko Sanri / SHUEISHA INC . B-gata H-kei Project