Rezension: Surviving Wonderland – Band 2 (Manga)

Alice erwachte andere Seite hat in Surviving Wonderland Band 2 Folgen, währenddessen startet ein neues, tödliches Spiel.

Im Kampf gegen Däumelinchen ist Alice wahre Identität erwacht. Als Herz-Alice ist es ihr Ziel, die anderen Märchenheldinnen zu richten. Dafür ist sie sogar bereit, die Regeln des Spiels zu brechen. Sehr zum Missfallen von Schiedsrichter Lepus, der eingreift, als Alice und Aschenputtel gegeneinander kämpfen. Zur Strafe wird Alice in einem Turm kopfüber angekettet und soll die nächste Runde aussetzen. In dieser finden sich die Märchenfiguren in einem seltsamen Turm ohne Fenster oder Türen wieder. Während sich Rotkäppchen einen Weg bahnt und dabei auf die kleine Meerjungfrau und einen geheimnisvollen Prinzen trifft, versucht die Katze Hilfe für Alice zu finden.

Finstere Märchengestalten

Das Battle-Royal-Spiel der Märchenfiguren geht weiter. Nachdem Alice am Ende des ersten Bandes erwacht ist und Däumelinchen gnadenlos getötet hat, erklärt sie die anderen Teilnehmerinnen zu ihren Zielen. Der Regelbruch hat zur Folge, dass Alice von Lepus eingesperrt wird und eine Runde aussetzen soll. Und tatsächlich sind Alice‘ Auftritte in Surviving Wonderland Band 2 rar gesät. Stattdessen erhält Rotkäppchen erneut viel Aufmerksamkeit. Ihr schließt sich außerdem die kleine Meerjungfrau, deren Wunsch und Vergangenheit im Laufe des Mangas eine wichtige Rolle spielen, an. Abseits davon haben erneut einige andere Märchenfiguren wie Aschenputtel oder vergleichsweise prominent der weibliche gestiefelte Kater und das Mädchen mit den Zündhölzern wichtige Auftritte.

Als Grundlage für die nächste Runde im tödlichen Überlebenskampf dient Rapunzels Geschichte. Entsprechend erwachen Rotkäppchen und die anderen in einem finsteren Turm. Statt hier auf die fröhlich-modernen Varianten des Rapunzel-Märchens zu setzen, verarbeitet Mangaka Tabasa Iori die Geschichte des Mädchens mit dem langen Haar eher mit eindeutigen Horror-Elementen. So werden Rotkäppchen und die kleine Meerjungfrau von monsterhaft, grausigen Haaren attackiert und sind dem darin verborgenen Hass ausgeliefert. Die Zeichnungen tragen hier viel zur düster-gruseligen Stimmung bei und zeigen gleichermaßen märchenhafte wie groteske, finstere Umgebungen. Nicht selten wird in den Hintergründen und Szenen auf schaurige Elemente gesetzt, die den Horror-Effekt nur noch verstärken.

Damit erzeugt Surviving Wonderland Band 2 eine schön schaurige Märchenatmosphäre, die wunderbar zur Überlebenskampf Handlung passt. Obwohl die Grundidee eher simpel anmutet, nutzt Mangaka Tabasa Iori die verschiedenen Aspekte der Figuren und verknüpft ihre Geschichten sehr gut miteinander. Rotkäppchens Verzweiflung wegen des Schicksals ihrer Großmutter oder der Wunsch nach Liebe der kleinen Meerjungfrau verleihen Surviving Wonderland ein klein wenig Tiefe und fügen sich wunderbar zusammen. Gleichermaßen nehmen sie maßgeblich Einfluss auf die Ereignisse und beeinflussen die Interaktion der Figuren untereinander. Gerade der guten Nutzung der bekannten Märchenheldinnen ist es zu verdanken, dass Alice‘ Fehlen nicht so schwer wiegt. Besonders Rotkäppchen hat sich schon im ersten Band als hervorragende zweite Hauptfigur präsentiert und die kleine Meerjungfrau sowie andere Charaktere ergänzen sie sehr gut. Dazu gesellt sich ein erneut spannender Cliffhanger. Fraglich bleibt allerdings, wie die Geschichte im dritten und finalen Band zufriedenstellend abgeschlossen werden soll.

Fazit

Obwohl die Grundgeschichte von Surviving Wonderland im zweiten Band weiterhin eher simpel bleibt, hat mich der Manga wieder schnell gefesselt. Der Überlebenskampf der Märchenfiguren ist spannend erzählt und versteht es, die Charaktere sehr gut zu nutzen. Besonders das Zusammenspiel der Charakter stellt sich als Stärke heraus und es ist interessant zu beobachten, wie Rotkäppchen und die kleine Meerjungfrau miteinander interagieren. Dazu gesellt sich die angenehm düstere Horror-Stimmung, die von den kontrastreichen, schaurigen Zeichnungen profitiert. Dass die Hauptfigur des ersten Bandes, Alice, etwas stärker in den Hintergrund rückt und stattdessen anderen Charakteren mehr im Fokus stehen, ist eine gelungene Abwechslung, auch wenn mit Rotkäppchen eine der präsentesten Figuren des Vorgängers erneut viel Aufmerksamkeit genießt. Fast könnte der Eindruck entstehen, dass nicht Alice, sondern Rotkäppchen die eigentliche Protagonistin von Surviving Wonderland ist. Sie hat auch wichtigen Anteil am spannenden Cliffhanger, der eine gute Überleitung zum dritten Band darstellt. Allerdings verbirgt sich hier auch die größte Unsicherheit. Bisher ist nur schwer zu erahnen wie Surviving Wonderland im finalen dritten Manga zufriedenstellend enden soll und hoffe, dass Mangaka Tabasa Iori dem Überlebenskampf der Märchenfiguren einen runden Abschluss gewährt.

Kurzfazit: Düster-schauriger Märchen-Überlebenskampf, der mit gut geschriebenen Figuren, packender Horror-Atmosphäre und gelungenen Story-Wendungen von Anfang bis Ende fesselt.

Vielen Dank an Manga Cult für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Surviving Wonderland – Band 2!

Details
Titel: Surviving Wonderland – Band 2
Originaltitel: Heroine’s Game
Genre: Horror, Fantasy, Action, Drama
Verlag: Manga Cult
Mangka: Tabasa Iori
Seiten: 192
Preis: 10,00 €
ISBN:  978-3-964331-74-8
Verlagsseite: Surviving Wonderland – Band 2 bei Manga Cult
Erscheinungsdatum: 05. September 2019

© Tabasa Iori / Shinchosha Publishing / Manga Cult c/o Amigo Grafik GbR

Lesetipp: Rezension: Surviving Wonderland – Band 1 (Manga)