Rezension: Two Car – Vol. 3 (Blu-ray)

Streit, Freundschaft und die Vorbereitungen auf die Racing-Kneeler-Meisterschaft beschäftigen die Teams in Two Car Volume 3.

Maria und Yuria Shishido sind als die Motegi-Twins und absolute Einheit bekannt. Immer zusammen gleichen sie sich in allem und agieren wie das Gegenstück der jeweils anderen. Eine schmerzvolle Erfahrung hat in ihnen den Wunsch nach mehr Individualität geweckt. Der Versuch hat jedoch Folgen für ihre Leistung als Racing-Kneeler-Team und so kommt es zu einem schweren Unfall bei dem ihr Fahrzeug, die Single Duet, beschädigt wird. Mit Glück kommen Maria und Yuria unverletzt davon, die Probleme in ihrem Team scheinen aber noch gewachsen zu sein. Dafür zeigt sich wie stark der Zusammenhalt im Fahrerlager ist. Und das nicht nur aufgrund des Unfalls der Zwillinge, sondern auch als die anderen Fahrerinnen von den Problemen zwischen Megumi und Yuri erfahren. Derweil erzählt das Kommentatoren-Duo Nene und Ai dem Schul-Reportern-Team Tsugumi und Hibari wie sie sich kennengelernt haben.

Gelöstes Konzept

Zeichnete sich im ersten und zweiten Volume noch ein grobes Konzept ab, wird die Erzählweise mit Two Car Volume 3 bereits wieder leicht aufgelöst. Zuvor widmet sich die Serie in Episode sieben aber der Fortsetzung des Cliffhangers aus dem Vorgänger. Die Shishido-Zwillinge Maria und Yuria haben einen schweren Unfall gebaut. Sofort ist die Sorge im Fahrerlager groß. Zum Glück kommen die beiden Schwestern unverletzt aus der Sache heraus, die Probleme in ihrem Team werden aber größer. Seicht wie bisher folgt die Episode dem Streit zwischen Fahrerin und Beifahrerin des als Single Duet bekannten Racing Kneelers. Mit dieser zweiten Episode wird das Problem allerdings, wie schon bei den Schwierigkeiten der anderen Teams, wieder aufgelöst. Leider leistet sich Two Car dabei kleinere Logik-Fehler. So ist es fragwürdig, dass die Zwillinge nach einem solchen Unfall nicht zur Kontrolle ins Krankenhaus müssen und recht bald wieder zusammen fahren können. Da das dem Tempo der Serie zu Gute kommt, kann dieser Faktor ignoriert werden, immerhin soll sich Two Car vorwiegend auf leichtgängige Art dem Racing-Kneeler-Sport und den Oberschülerinnen-Teams widmen.

Genau hier löst sich Two Car in der achten Episode etwas vom bisherigen Konzept. Statt ein weiteres Team, immerhin wurden noch nicht alle näher beleuchtet, in den Mittelpunkt zu rücken, gehört die Aufmerksamkeit fast ausschließlich dem Kommentatoren-Duo Ai und Nene. Auf dem Weg zum Fahrerlager erzählt Nene den beiden Schul-Reportern Tsugumi und Hibari, wie sie Ai kennengelernt und was es mit deren Eigenheit nur am Mikrofon wirklich aufzublühen auf sich hat. Eine durchaus willkommene Abwechslung die zugleich ein klein wenig den Blick auf Megumis und Yuris Kindheit sowie ältere Fahrerteams bietet. Hauptfiguren sind dieses Mal aber klar Nene und Ai, deren Verbundenheit durch den Rückblick noch nachvollziehbarer wird. Wie schon in den Folgen zuvor werden außerdem gemeinsame Szenen der Fahrerinnen Mao und Hitomi, die weiterhin alles daran setzen ihre perfekte Beziehung zu unterstreichen, eingestreut. Mögliche Probleme zeichnen sich hierbei erneut ab. Ob die Serie das aber noch näher aufgreift, muss sich erst zeigen.

Zum Abschluss des dritten Volumes rücken noch einmal Megumi und Yuri in den Fokus, wenn auch zum Teil nur indirekt. Gleichzeitig dient die Episode als ein kleiner Rückblick auf die bisherigen Ereignisse und stellt noch einmal die Teams vor. Trotzdem kommt keine Langeweile auf, da die Umsetzung kurzweilig und mit ausreichend neuen Elementen unterlegt ist. Megumis und Yuris Geschichte wird sogar recht witzig nacherzählt und von Tsugumi und Hibari ein wenig komödiantisch zusammengefasst. Kurz vor den abschließenden drei Episoden, die sich verstärkt auf die beiden Protagonistinnen und die Meisterschaft konzentrieren dürften, passt eine solche Episode durchaus. Etwas mehr Aufmerksamkeit für die bisher nur als Nebencharaktere dienenden Teams wäre trotzdem schön gewesen. In nur zwölf Episoden war aber wahrscheinlich nicht mehr drin. Two Car Volume 3 bietet letztlich das, was nach den ersten beiden zu erwarten war und leitet recht gelungen das letzte Drittel der Serie ein.

Fazit

Statt sich erneut in jeweils zwei Episoden den Problemen eines Racing-Kneeler-Teams zu widmen, beendet Two Car Volume 3 den Handlungsbogen um die Shishido-Zwillinge und widmet sich anschließend episodischer anderen Figuren. Die neue Ausrichtung hat mir zur zweiten Serienhälfte gut gefallen, besonders weil dadurch zumindest kurz die beiden Kommentatorinnen Ai und Nene in den Mittelpunkt rücken. Dass Episode neun eine halbe Zusammenfassung der bisherigen Serie ist, stört aufgrund der Präsentation nur bedingt, auch weil Megumis und Yuris Probleme erneut thematisiert und ausreichend erweitert werden. Die Überleitung zum letzten Volume ist gelungen und trotz der seichten Geschichte und eher leichtgängigen Art der Serie, kann Two Car Volume 3 kurzweilige Rennsport-Kost mit den gewohnten Slice-of-Life- und Comedy-Elementen bieten. Viel mehr ist von der Serie nicht zu erwarten und somit bleibt Two Car gut geeignet für zwischendruch, zu viel sollte jedoch nicht erwartet werden.

Kurzfazit: Seichte, aber kurzweilige Rennsport-Anime-Kost mit Slice-of-Life- und Comedy-Elementen, die ausreichend Abwechslung bietet und mit den simplen, aber sympathischen Figuren punktet.

Vielen Dank an Anime House für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Two Car – Vol. 3!

Details
Titel: Two Car – Vol. 3
Originaltitel: Two Car
Genre: Ganbatte, Slice of Life, Comedy, Sport
Regie: Masafumi Tamura
Studio: Silver Link
Produktionsjahr: 2017
Laufzeit: ca. 95 Minuten
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Extras: Karaoke, Promoclip, Interview, ICG-Sidecarcut, TV-Spot, Trailer
Extras (Limited Collector’s Edition): O-Card, Schlüsselanhänger
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 30. August 2019
Herstellerseite: Two Car bei Anime House
Partner-Online-Shop des Herstellers: Two Car – Vol. 3 (Blu-ray) bei Anime-Sugoi / Two Car – Vol. 3 (DVD) bei Anime-Sugoi

© Nicoichi / twocar Project / Anime House

Lesetipp: Rezension: Two Car – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Two Car – Vol. 1 (Blu-ray)