«

»

Jul 15 2018

Beitrag drucken

Rezension: Interviews mit Monster-Mädchen – Band 2 (Manga)

Die Demis sind zurück und erleben in Interviews mit Monster-Mädchen Band 2 wieder allerlei in ihrem nicht ganz gewöhnlichen Schulalltag.

Zur Überraschung von Biologielehrer Tetsuo Takahashi, haben sich nicht nur drei Schülerinnen, sondern auch seine neue Kollegin Sakie Sato als sogenannte Ajins herausgestellt. Endlich hat er regelmäßig die Gelegenheit sich den umgangssprachlich Demis genannten Halb-Menschen zu unterhalten. Dabei kommen sich Hikari, Machi und Yuki näher und gemeinsam stellen sie sich den Problemen ihres Alltags.

Liebe, Zweifel und Freundschaft

Mangka Petos bleibt mit Interviews mit Monster-Mädchen Band 2 dem eingeschlagenen Weg treu. In kurzen, angenehm zu lesenden Kapiteln werden verschiedene Erlebnisse der Hauptfiguren erzählt. Egal ob die Demi-Schülerinnen mit Takahashi über ihr Ajin-Dasein reden oder gemeinsam Zeit verbringen, stets wird für eine locker-leichte, fröhliche Atmosphäre gesorgt. Dank des subtilen, seichten Humors und den sympathischen Figuren, macht es einfach Spaß Hikari, Machi, Yuki, Takahashi und Sakie durch ihren Schulalltag und abseits davon zu begleiten. Band zwei baut zudem die bereits bestehenden Beziehungen weiter aus und knüpft an vergangene Ereignisse an.

So beschäftigen die Mädchen erneut nicht nur ihre Besonderheiten als Vampirin, Dullahan und Schneefrau, sondern auch die typischen Probleme von Teenagern im Pubertätsalter. Sei es nun Liebe, Freundschaft oder der richtige Umgang mit dem ihnen sehr vertrauten Lehrer Takahashi. Zudem haben auch wichtige Nebenfiguren wie Hikaris Zwillingsschwester Himari oder Mitschüler der Protagonistinnen ihre Auftritte. Das alles mag ohne große Aufregung ablaufen, zeichnet sich aber gerade auf diese Weise als überaus angenehmer Slice-of-Life- und Coming-of-Age-Comdey-Manga aus. Dank der eingeflochtenen Mythen und Legenden über die Halb-Menschen und Takahashis gelegentliche Überlegungen, was an diesen nun wirklich dran ist, wird außerdem eine weitere Erzählebene geboten, die gemeinsam mit dem gelungenen Humor für Abwechslung sorgt. Überraschend gut funktioniert dann auch das offene Ende, das mit der etwas ereignisreicheren Einführung von zwei neuen Charakteren daher kommt und damit neugierig auf die Fortsetzung macht.

Fazit

Interviews mit Monster-Mädchen Band 2 ist genauso wie der Vorgänger kein übermäßig spannender Manga. Statt auf große, aufsehenerregende Ereignisse und Action setzt Mangka Petos auf den ganz normalen Alltag einiger außergewöhnlicher Schülerinnen und Lehrer. Dabei ist es die Kombination der liebenswerten Figuren, ihre Interaktion miteinander und die sich entwickelnden Beziehungen, die weiterhin bei Laune halten. Hier spielt der Manga die Stärken von Slice of Life und Coming of Age hervorragend aus. Verknüpft mit dem angenehm leichtgängigen Humor und den interessanten Mythen ergibt sich ein spaßiges Lesevergnügen.

Kurzfazit: Angenehmer Slice-of-Life- und Coming-of-Age-Lesespaß, der von liebenswerten Figuren und leichtgängiger Comedy getragen wird und eine unterhaltsame Alltags-Geschichte erzählt.

Vielen Dank an altraverse für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Interviews mit Monster-Mädchen – Band 2!

Details
Titel: Interviews mit Monster-Mädchen – Band 2
Originaltitel: Demi-chan wa Kataritai
Genre: Comedy, Slice-of-Life, Coming-of-Age, Mystery, Fantasy
Verlag: altraverse
Text/Zeichnungen: Petos
Seiten: 152
Preis: 7,00 €
ISBN: 978-3-96358-002-4
Verlagsseite: Interviews mit Monster-Mädchen – Band 2 bei altraverse
Erscheinungsdatum: 21. Juni 2018

Bilder Copyright altraverse / Kodansha

Lesetipp: Rezension: Interviews mit Monster-Mädchen – Band 1 (Manga)
Lesetipp: Erster Blick: Interviews with Monster Girls (Simulcast)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2018/07/15/rezension-interviews-mit-monster-maedchen-band-2-manga/