«

»

Feb 28 2018

Beitrag drucken

Rezension: Blame!

Nach der Netflix-Veröffentlichung von Blame! im Mai 2017, erscheint der dystopische Science-Fiction-Film nun bei Universum Anime auf Blu-ray und DVD.

Die Menschheit hat die Kontrolle über die Maschinen verloren und werden von diesen als Feind eingestuft. Unaufhörlich bauen die Konstrukteure weiter an einer endlos erscheinenden Stadt. Hier fristen die Elektrofischer, eine Gruppe Überlebender, ihr Dasein. Zu ihnen gehört die junge Zuru, die unerlaubt mit gleichaltrigen die Siedlung verlässt und sich auf die Suche nach Nahrung begibt. Allerdings werden die Jugendlichen von der Schutzwehr entdeckt, was einen Angriff der gefährlichen Vertilger zur Folge hat. Bereits damit rechnend, dass ihr Leben vorbei ist, wird Zuru plötzlich von einem mysteriösen Mann gerettet. Der Wanderer stellt sich als Killy vor und befindet sich auf der Suche nach Menschen mit dem Netzwerk-Gen. Dieses ermöglicht es, die Maschinen zu kontrollieren.

Dystopische Zukunft

Basierend auf der gleichnamigen Manga-Vorlage von Tsutomu Nihei ist Blame! bei Polygon Pictures unter der Regie von Hiroyuki Seshita entstanden. Erfahrung haben Studio und Regisseur bereits mit den Werken des Mangaka, zeichnete sich Polygon Pictures ebenfalls für die Serien-Umsetzung von dessen Manga-Reihe Knights of Sidonia verantwortlich. Hiroyuki Seshita war bei dieser als Koregisseur beteiligt. Erneut setzt Polygon Pictures auf 3D-CGI-Animationen, die hervorragend zum Film passen und am besten in HD-Qualität zur Geltung kommen. Das Studio beweist mit den flüssigen Animationen, die besonders in den schnellen Action-Szenen zur Geltung kommen, und der atmosphärischen Gestaltung samt perfekter Licht-Schatten-Nutzung den eigenen Status als Primus im Bereich der CGI-Anime. Durch den sanften Cel-Shading-Stil, der dazu führt, dass in vielen Szenen der Verzicht auf handgezeichnete Animationen nicht auffällt, erleichtert auch CGI-unerfahrenen Zuschauern den Zugang zum Film.

Das kommt der kurzweiligen, spannenden Geschichte zu Gute. Diese adaptiert die Manga-Vorlage nicht direkt. Statt dessen nimmt sich das Drehbuch von Sadayuki Murai einige Freiheiten und kombiniert verschiedene Abschnitte des Originals. Erzählt wird der Storybogen rund um Killys Begegnung mit den Elektrofischern perfekt ergänzt und zusammengeführt mit der Wissenschaftlerin Cibo. Zuru wurde hierfür aufgewertet und zur sympathischen Protagonistin, aus deren Blickwinkel die Geschichte erzählt wird, gemacht. Manga-Protagonist Killy nimmt zwar eine große Rolle ein und zählt zu den Protagonisten, ist aber nicht der Dreh- und Angelpunkt des Films. Gerade dieser neue Blickwinkel ist auch für Kenner der Vorlage interessant und ermöglicht eine völlig neue Sichtweise auf die dystopische Science-Fiction-Welt von Tsutomu Nihei, der als Berater eng mit den Machern des Films zusammengearbeitet hat. Insgesamt ergibt sich daraus ein einsteigerfreundlicher und in sich geschlossener Science-Fiction-Geschichte, die keine Vorkenntnisse der Blame!-Manga-Vorlage benötigt und Lust auf mehr macht.

Abgerundet wird der Film neben der technisch herausragenden Umsetzung der computergenerierten 3D-CGI-Animationen durch die perfekte, packende und atmosphärische Soundkulisse. Von absoluter Stille über das leise Klackern der gefährlichen Vertilger bis hin zu den sanften Hintergrundgeräuschen wird genau die richtige Stimmung erzeugt. Dadurch können die schön gestalteten Umgebungen, die ausgezeichnet die Menschenleere und gleichzeitig das Maschinelle der Stadt einfangen, noch besser zur Geltung kommen. Die sanfte, prägnante Musik von Komponist Yuugo Kanno, der unter anderem an Psycho-Pass beteiligt war, setzten das letzte i-Tüpfelchen auf die atmosphärische Soundkulisse. Neben der japanischen Originalfassung mit Untertiteln setzt Universum Anime auf die für Netflix bei SDI Media Germany entstandene sehr gute deutsche Synchronisation. Zusätzlich werden rund 37 Minuten Bonusmaterial, zu dem unter anderem ein Making-of zählt, geboten.

Fazit

Düstere Science-Fiction-Geschichten funktionieren für mich meistens. Die dystopischen Welten sorgen für eine packende Atmosphäre und werfen die Charaktere in eine schwierige, vom Überlebenskampf bestimmte Welt. Blame! ist dabei keine Ausnahme. Das zugrundeliegende Thema der Maschinen, die über den Menschen stehen mag nicht neu sein, wirkt aber trotzdem nicht abgenutzt. Für den Film hat das Team um Regisseur Hiroyuki Seshita und Drehbuchautor Sadayuki Murai genau die richtige Herangehensweise gewählt. Statt zu versuchen die Vorlage 1:1 umzusetzen, wurden verschiedene Handlungsbögen miteinander kombiniert und mit Zuru eine sympathische Protagonistin geschaffen aus deren Sichtweise die Geschichte perfekt erzählt werden kann. Dadurch wirkt Killy mysteriöser und der Zuschauer kann völlig frei der Handlung folgen. Außerdem wird durch Zuru und die Elektrofischer Killys eigene etwas eindimensionale Persönlichkeit ausgeglichen. Dass die Geschichte zudem in sich geschlossen ist, sorgt für Kurzweiligkeit und ermöglicht das freie genießen des Films, ohne sich Gedanken um eventuell offene Handlungsfäden machen zu müssen. Trotzdem macht Blame! Lust auf mehr. Glücklicherweise hat Polygon Pictures bereits weitere Filme angekündigt. Wann diese erscheinen sollen, ist allerdings noch nicht bekannt. Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen, dass Fans dystopischer Science-Fiction mit Blame! nichts falsch machen.

Kurzweilig: Spannend, atmosphärisch und kurzweilig erzählt Blame! eine zugängliche Science-Fiction-Geschichte, die sich Genre-Fans nicht entgehen lassen sollten und Lust auf mehr macht.

Vielen Dank an Universum Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Blame!

Details
Titel:  Blame!
Originaltitel: Blame!
Genre: Science-Fiction, Action
Regie: Hiroyuki Seshita
Studio: Polygon Pictures
Produktionsjahr: 2017
Laufzeit: ca. 101 Minuten (DVD), ca. 106 Minuten (Blu-ray)
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Extras: Making Of, Original Japanische Teaser, Trailer & TV-Spots
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 23. Februar 2017
Herstellerseite: Blame! bei Universum Anime

©Tsutomu Nihei, KODANSHA/BLAME! Production Committee

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2018/02/28/rezension-blame/