«

»

Mrz 12 2017

Beitrag drucken

Rezension: Akame ga KILL! – Band 4 (Manga)

Akame ga Kill! Band 4 rückt die Antagonisten um Esdeath in den Mittelpunkt der Geschichte und stellt Tatsumi zugleich vor neue Herausforderungen.

Der Verlust ihrer Kameraden hat Tatsumi, Akame und die anderen von Night Raid hart getroffen. Entschlossen ihr Ziel zu erreichen und sich seiner Kaiserwaffe und den Erwartungen der anderen als würdig zu erweisen, trainiert Tatsumi hart. Derweil stellt Esdeath im Palast der Kaiserstadt eine Sonderpolizei auf, die ausschließlich aus Kaiserwaffenträgern besteht. Ihre Aufgabe: die Jagd auf Rebellen und andere Bedrohungen. Passend dazu erhält die Gruppe unter dem Kommando der sadistischen Generalin den Namen Yaegers. Allerdings hegt Esdeath neben ihren Pflichten noch immer den Wunsch sich zu verlieben. Doch ein Mann, der ihren hohen Ansprüchen gerecht wird, scheint es nicht zu geben. Bis schließlich ein Turnier stattfindet, um jemanden zu finden, der würdig ist die noch verbliebene Kaiserwaffe im Besitz der Yaegers zu führen. Der Gewinner der Kämpfe lässt Esdeath eiskaltes Herz schmelzen. Ohne zu ahnen was auf ihn zu kommt, verschleppt die Generalin den jungen Mann, der geschickt im Kampf ist, in den Palast. Sein Name: Tatsumi.

Neue Perspektive

Wie das Cover erahnen lässt, nimmt die kaiserliche Generalin Esdeath in Akame ga Kill! Band 4 eine zentrale Rolle ein. Hierfür hat Autor Takahiro einen interessanten Kniff gefunden, um die Geschichte mit Blick auf die neu gegründete Sonderpolizei, die Yaegers, zu richten, ohne die Hauptfiguren rund um Tatsumi gänzlich außen vor zu lassen. Beginnt der Manga noch gewohnt im Hauptquartier von Night Raid und deutet an, dass Mine besondere Aufmerksamkeit zukommen könnte, ändert sich das schnell. Bereits im ersten Kapitel werden die recht illustren und skurrilen neuen Untergebenen von Esdeath vorgestellt. Es fällt auf, dass zumindest ein paar der Charaktere Gemeinsamkeiten mit Mitgliedern von Night Raid haben. Diese dienen entweder dazu, um eine Verbindung zwischen den Figuren herzustellen, haben aber auch geschichtliche Hintergründe, wie im Fall von Kurome.

Durch das Turnier, das Esdeath aus Rekrutierungszwecken veranstalten lässt, erringt ein bestimmter junger Mann aufgrund seiner Jugend, seines Potenzials, seines Kampfgeschicks und seines unschuldige Lächelns die Aufmerksamkeit der Generalin. Tatsumis Verschleppung, die keiner direkten Gefangennahme entspricht, ermöglicht den Einblick in die Ereignisse rund um die Yaegers. Schon bei der Vorstellung der zumindest weitgehend neuen Charaktere wird deutlich, dass die Reihe nach eher klischeehaften Gegenspielern für Night Raid, endlich auf wirkliche Bedrohungen mit Hintergrund, Persönlichkeit und ganz eigenen Beweggründen setzt. Dass dabei nicht gänzlich auf recht boshafte Charakterzüge, die den betreffenden Personen selbst nicht immer bewusst sind, verzichtet wird, passt zu Akame ga Kill! und fügt sich gut in die Geschichte ein. So wirkt Seryu mit ihrem übertriebenen und fehlgeleiteten Gerechtigkeitssinn zwar grausam, brutal und ein wenig verrückt, gleichzeitig entwickelt man aber so etwas wie Sympathie für sie. Das ist auch bei allen anderen Yaegers der Fall. Insbesondere Esdeath.

Die Gefühle der Generalin für Tatsumi lassen neue Seiten an ihr hervortreten und die Hoffnungen, dass Esdeath zu einem der interessantesten Charakteren der Reihe werden könnte bewahrheiten sich. Langsam lernt man sie besser kennen und trotz ihrer sadistischen und boshaften Art, schließt man sie – auch wegen ihrer Unbedarftheit im Umgang mit Liebe und Tatsumi – schnell ins Herz. Obwohl Esdeath eindeutig als Antagonistin fungiert, sich auf das Recht des Stärkeren bezieht und in ihrer Freizeit gerne foltert, entsteht mit der Zeit der Eindruck, dass sie eine perfekte Hauptfigur wäre. Akame ga Kill! schafft es dadurch, einen interessanten neuen Weg einzuschlagen, ohne die eigentliche Geschichte oder die Stärken der Reihe aus dem Blick zu verlieren. So bleiben auch die Mitglieder von Night Raid wichtige Figuren und trotz Tatsumis quasi Gefangenschaft, muss auch auf die gewohnte Action nicht verzichtet werden. Statt Akame und die anderen, sind es dieses Mal allerdings hauptsächlich die Yaegers, die ihr Können unter Beweis stellen dürfen. Auch deshalb steigt die Spannung an und man möchte wissen, wie es sowohl mit Night Raid als auch den Yaegers weitergeht. Dazu trägt zusätzlich das offene Ende bei, das auf einen kommenden Showdown im nächsten Band hoffen lässt.

Fazit

Dank des Perspektivenwechsels und der Einführung neuer, interessanter und im Kern sympathischer Antagonisten, gelingt es Autor Takahiro Akame ga Kill! in eine neue Richtung zu lenken. Haben mir die ersten drei Bände bereits gefallen, steigert sich die Reihe ein weiteres Mal und schlägt zumindest kurzzeitig einen unerwarteten Kurs ein. Der verwendete Kniff, um die Yaegers, ohne Missachtung der Hauptfiguren, in den Mittelpunkt zu rücken ist gut umgesetzt und sorgt für interessante neue Verwicklungen. Es überrascht letztlich zwar nicht, dass Esdeath ausgerechnet Tatsumi als perfekten Mann für sich auswählt, doch die Umsetzung und das Zusammenspiel der beiden Charaktere ist überaus gelungen und teils amüsant mit anzusehen. Besonders Esdeath zeigt überraschend viel Persönlichkeit und wird damit die erhoffte tiefgründige Antagonistin und gleichzeitig eine der interessantesten Figuren der Reihe. Doch Akame ga Kill! Band 4 überzeugt nicht nur bei der Geschichte. Auch die gewohnt gut inszenierte Action, die leichten Comedy- und Romantik-Elemente und die Charakterentwicklung und -darstellung können vollkommen überzeugen. Damit ist der vierte Manga der bisher beste der Reihe.

Kurzfazit: Durch den Perspektivwechsel werden endlich interessante und auf gewisse Weise sympathische Antagonisten eingeführt, ohne auf die gewohnten Elemente wie die gut inszenierte Action zu verzichten. Exzellent und damit der bisher beste Band der Reihe.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Akame ga KILL! – Band 4!

Details
Titel: Akame ga KILL! – Band 4
Genre: Action, Fantasy
Verlag: Kazé Manga
Autor: Takahiro
Zeichner: Tetsuya Tashiro
Seiten: 218
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-742-7
Verlagsseite: Akame ga KILL! Band 4 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 03. November 2016

Bilder Copyright Kazé Manga

Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 3
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 2
Lesetipp: Rezension von Akame ga Kill! Band 1

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2017/03/12/rezension-akame-ga-kill-band-4-manga/