«

»

Mrz 23 2016

Beitrag drucken

Rezension: Rising X Rydeen – Band 5 (Manga)

rising-x-rydeen-band-5-coverDie vorherigen Ereignisse zeigen im fünften Band von Rising X Rydeen, dass sie Spuren hinterlassen haben. Gleichzeitig wird das Stranger-Team mit neuen Problemen konfrontiert.

Takara, Mikan und ihre Kameraden konnten mit Hilfe ihrer besonderen Fähigkeiten zwar einen Erfolg gegen die gesetzlosen Outlaws erzielen, mussten aber kurz darauf eine schwere Niederlage gegen Toya Ouma sowie den Verrat von Ruri hinnehmen. Der starke Stranger hat Mikan schwerverletzt, weshalb das als Donnergöttin bekannte Mädchen noch immer im Koma liegt. Takara ist trotz allem noch von seiner Einstellung irgendwann ein Held zu werden überzeugt und bringt Yowabi und sich dadurch in Gefahr. Dabei stellt er fest, dass er nicht so stark ist, wie er es gerne wäre. Schließlich verliert Yowabi auch noch die Kontrolle über ihre Fähigkeiten, was sie in große Schwierigkeiten bringt.

Außer Kontrolle

Rising X Rydeen Band 5 setzt direkt an das Ende des Vorgängers an, wirft dann aber direkt einen Blick zurück. Takara, Yowabi und Sanagi werden mit den Fakten über ihren neuen Widersacher konfrontiert und von Aria erst einmal auf Bereitschaft gestellt. Natürlich akzeptiert Takara das nicht. Das erste Kapitel des Mangas dient dazu, die aktuelle Ausgangslage festzulegen und zugleich Takaras selbstsicherer Einstellung schwere Schläge zu verpassen. Dabei wird gekonnt auf die gewohnte Mischung aus Comedy, Action und ein wenig Erotik gelegt. Letzterer Anteil kommt allerdings im gesamten fünften Band etwas kurz.

Im Mittelpunkt des Mangas stehen viel mehr die actionreichen Momente und die Weiterentwicklung von Charakteren und Handlung. Insbesondere Yowabi zeigt ungeahnte Kräfte, die allerdings mit einem mysteriösen Mädchen zusammenzuhängen scheinen. Dabei geht es Yowabi nur darum, endlich stärker zu sein, um gut an Takaras Seite kämpfen zu können. Deutlicher als je zuvor zeigt sich, dass das Mädchen Gefühle für ihren Kameraden entwickelt hat. Besonders zum Beginn des Mangas erhalten auf diese Weise Yowabi und Takara etwas mehr Tiefe, da der Quasi-Anführer des kleinen Stranger-Teams durch die Ereignisse am Anfang des Bandes starke Selbstzweifel bekommt.

Große Teile des Bandes konzentrieren sich auf die Ereignisse rund um Yowabi, deren Ability bereits im zweiten Kapitel außer Kontrolle gerät und für einen Großbrand im Outlaw-Gebiet verantwortlich ist. Das zieht auch die Aufmerksamkeit von Ruri und Toya auf sich. Hier zeigt sich das wahre Potenzial, das in der bisher eher unscheinbaren und wenig gefährlichen Yowabi schlummert, wodurch sie als Charaktere wesentlich interessanter wirkt als bisher. Gleichzeitig sorgen die Ereignisse erneut dafür, dass das Stranger-Team zusammenwächst und zeigt zu was sie gemeinsam in der Lage sind. Diese langsame, aber stetige Entwicklung und Verbesserung der Zusammenarbeit wird glaubhaft vermittelt und sorgt mit einer gelungenen Gruppendynamik dafür, dass man noch mehr mit den Charakteren mitfiebert.

Als Gegenspieler tritt erneut Toya Ouma auf, dessen Ansichten gegenüber den Outlaws deutlicher werden und nicht nur drastisch, sondern sogar sehr fanatisch wirken. Schnell baut sich eine Abneigung gegen ihn auf, obwohl man im Laufe der Handlung ein wenig das Gefühl bekommt, dass seine Gründe für das harte Vorgehen nachvollziehbar sein könnten. Langsam aber sicher zeigt Rising X Rydeen immer mehr Stärken in der Handlung und baut Spannung auf, die nicht nur an den fünften Band fesselt, sondern auch das Interesse am finalen sechsten Manga weckt. Das liegt neben den direkten Ereignissen auch am gelungenen offenen Ende sowie dem immer mysteriöseren und fragwürdigen Verhalten von Aria. Außerdem ist auch die Outlaw-Organisation Re-Birthday noch nicht bezwungen und weitere Enthüllungen über die Feinde der Strangers werden enthüllt.

Fazit

Rising X Rydeen bleibt sich auch beim fünften Band treu. Besonders der Mix aus Action, Comedy und leichter Erotik funktioniert wieder. Allerdings treten sowohl Comedy als auch besonders Erotik etwas in den Hintergrund und machen dafür Platz für eine gelungene Weiterentwicklung von Geschichte und Charakteren. Das ist auch gut so, da somit spannende Ereignisse eingeleitet werden können, die bereits Vorzeichen für das anstehende Finale zeigen. Besonders Yowabi kann im fünften Band der Reihe überzeugen und das Interesse an ihrer Figur steigt deutlich an, obwohl sie – genauso wie Sanagi – bereits im Vorfeld eine klare Sympathieträgerin war. Insgesamt bietet auch der fünfte Band der Reihe seichte Unterhaltung.

Kurzfazit: Die stärkere Konzentration auf Charakter- und Geschichtsentwicklung erzeugt Spannung und unterhält gemeinsam mit dem Mix aus Action und Comedy.

Vielen Dank an Panini Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Rising X Rydeen – Band 5!

Lesetipp: Rezension von Rising X Rydeen – Band 4
Lesetipp: Rezension von Rising X Rydeen – Band 3
Lesetipp: Rezension von Rising X Rydeen – Band 2
Lesetipp: Rezension von Rising X Rydeen – Band 1

Details
Titel: Rising X Rydeen – Band 5
Genre: Sexy Action
Verlag: Panini Manga
Autor: Youichi Hatsumi
Zeichnungen: Renji Fukuhara
Charakterdesign: Pulp Piroshi
Seiten: 176
Preis: 7,99 €
ISBN: 978-3-95798-658-0
Verlagsseite: Rising X Rydeen – Band 5 bei Panini Manga
Erscheinungsdatum: 22. März 2016

Bilder Copyright Panini Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2016/03/23/rezension-rising-x-rydeen-band-5-manga/