«

»

Mrz 01 2016

Beitrag drucken

Rezension: Serenity: Shepherds Geschichte (Comic)

serenity-shepherds-geschichte-coverDer dritte Serenity-Comic-Band zu Joss Whedons Science-Fiction-Franchise Firefly erzählt die Geschichte von Shepherd Book.

Die Crew der Serenity ist ein bunt zusammengeworfener Haufen verschiedenster Menschen. Unter ihnen ist auch der Geistliche Shepherd Book. Über seine Vergangenheit ist bisher wenig bekannt. Wie wurde Book zu dem Mann, der er in der Science-Fiction-Serie Firefly von Buffy-Schöpfer und Avengers-Regisseur Joss Whedon ist? Seinen Werdegang erzählt Zack Whedon in der Hauptgeschichte von Serentiy Band 3: Shepherds Geschichte. Dazu gesellen sich drei Kurzgeschichten.

Blick zurück

Shepherd Book ist bei Firefly-Fans ein beliebter Charakter, weshalb der Ansatz seine Vergangenheit in Comicform zu erzählen logisch erscheint. Interessant ist die dabei verwendete Erzählweise. Statt in der Jugend des späteren Geistlichen zu beginnen, fängt die Geschichte in der Bergbaukolonie Haven an. Shepherd Book hat die Serenity bereits verlassen und verbringt sein Leben mit den Bewohnern von Haven, als sie angegriffen werden. Book, der versucht die Angreifer zu bekämpfen, wird schwer verletzt. Die Folgen des Angriffs sind im Kinofilm Serenity zu sehen. Im Comic springt die Geschichte nun in die Vergangenheit und erzählt kurze Momente aus dem Leben des Geistlichen. Jeder Sprung führt weiter zurück, wodurch die Erzählung immer weiter in die Jugend von Book eintaucht.

Die Erzählform der Geschichte ist interessant und macht neugierig darauf, wie weit zurück der nächste Blick geht und welche Ereignisse Book zu genau diesem Punkt in seinem Leben gebracht haben. Es gelingt trotz der häufigen Sprünge zurück in der Zeit einen roten Faden zu erschaffen, da die Ereignisse trotz der umgekehrten Erzählrichtung aufeinander aufbauen. So ist Book in einem Kloster zu sehen und kurz darauf springt die Zeit und es wird deutlich wie er seinen Glauben an Gott gefunden hat. Dieser Kniff macht die Erzählstruktur des Comics um so besser und sorgt dafür, dass die Geschichte bis zum Ende fesselt. Allerdings ist Action aufgrund der häufigen Sprünge kaum vorhanden. Es bleibt eben doch nur ein kurzer Einblick in die prägensten Momente des Lebens von Shepherd Book.

Kurze Abenteuer

Ergänz wird der dritte Serenity-Comic-Band von drei Kurzgeschichten. Diese erzählen von verschiedenen Erlebnissen der Serien-Protagonisten, wodurch jedes wichtige Crew-Mitglied der Serentiy zumindest einen kurzen Auftritt hat. Die Kurzgeschichten stellen eine unterhaltsame Ergänzung dar, sie sind aber nicht lang genug, um wirkliche Spannung aufkommen zu lassen. Viel mehr könnten sie als kleine Häppchen betrachtet werden, um den Hunger nach weiteren Firefly-Abenteuern zu stillen. Die erste der drei Kurzgeschichten bietet einiges an Action, während die Zweite mehr für humorvolle und ruhige Momente zuständig ist. Etwas anders fällt die letzte Geschichte aus. Sie kann als Gedenken an den Piloten der Serenity betrachtet werden.

Der Zeichenstil von Chris Samnee, der neben der Hauptgeschichte auch für eine der Bonusstories verantwortlich war, ist minimalistisch und düster. Wirken die Bilder anfangs noch Gewöhnungsbedürftig wird schnell klar wie gut die Art der Zeichnungen zur Geschichte von Book passen. Dennoch kann Samnees Arbeit nicht vollends überzeugen. Besonders bei der Charakterdarstellung wirken manche Gesichter unschön oder seltsam. Bei Nahansichten der Personen verhält es sich anders. Die anderen Kurzgeschichten wurden von Will Conrad und Patric Reynolds gezeichnet. Ihre Bilder vermitteln die Charaktere und Action gut.

Fazit

Der dritte Serenity-Band ist kein absolutes Highlight, weiß aber gerade Serienfans zu unterhalten. Es ist interessant etwas mehr über die Vergangenheit von Shepherd Book zu erfahren und die wichtigsten Momente seine ereignisreichen Lebens mit erleben zu können. Dabei fehlt zwar etwas die Spannung, doch dafür wissen die interessante Erzählart und Charakterdarstellung zu überzeugen. Die als Bonus enthaltenen Kurzgeschichten sind gelungene kleine Abenteuer im Firefly-Universum und können als unterhaltsame Ergänzung betrachtet werden. Alles in allem fällt der neue Serenity-Band im Vergleich zum direkten Vorgänger etwas ab, Kennern der Serie kann der Comic trotzdem gefallen. Wer Firefly bisher nicht gesehen hat, dürfte besonders mit der Hauptgeschichte und der letzten Bonusstory nur bedingt etwas anfangen können. Vorwissen ist an dieser Stelle definitiv hilfreich.

Kurzfazit: Erzählerisch interessanter Blick in die Vergangenheit, der Serien-Fans gefallen dürfte, aber ein wenig Vorwissen voraussetzt.

Vielen Dank an Panini für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Serenity: Shepherds Geschichte!

Details
Titel: Serenity: Shepherds Geschichte
Genre: Science-Fiction
Verlag: Panini
Autor: Joss Whedon / Zack Whedon / Jim Krueger / Patton Oswalt
Zeichner: Chris Samnee / Will Conrad / Patric Reynolds
Seiten: 116
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-95798-716-7
Verlagsseite: Serenity: Shepherds Geschichte bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 23. Februar 2016

Bilder Copyright Panini/Dark Horse

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2016/03/01/rezension-serenity-shepherds-geschichte-comic/